Stiftungen in der Niedrigzinsphase: Rendite und Inflationsrate

Wie steht es derzeit um die finanzielle Situation von Stiftungen? Gibt es mittlerweile Stiftungsvermögen, die „schwächeln“?

Diese Fragen hat der Bundesverband Deutscher Stiftungen mit dem StiftungsPanel unter die Lupe genommen und im Mai 2017 im Stiftungsfokus Nr. 11 veröffentlicht.

Der Bundesverband konstatierte noch vor zwei Jahren auf Basis einer StiftungsPanel-Befragung: „Die Ertragssituation bleibt angespannt, aber die Stiftungsvermögen selbst schwächeln nicht.“ Regelmäßige Umfragen unter den StiftungsPanelisten machen es möglich, nicht nur den jeweiligen Status quo der Ertragslage abzubilden, sondern auch Entwicklungen aufzuzeigen.

In den Jahren 2015 und 2016 lagen demnach jeweils mehr als 80 Prozent der befragten Stiftungen (n=255) mit der Rendite ihrer Vermögensanlage über der jeweiligen durchschnittlichen Jahresinflationsrate (0,3 Prozent 2015 bzw. 0,5 Prozent 2016). Nur rund zwei Drittel glauben jedoch, 2017 mit ihrer Rendite die zum Befragungszeitpunkt prognostizierte Jahresinflationsrate von 1,5 Prozent übertreffen zu können. Die Rendite ist jeweils p.a. und nach Abzug aller Kosten angegeben (Nettorendite).

Fast ein Fünftel der befragten Stiftungen schätzt, dass ihre Rendite 2017 die prognostizierte Jahresinflationsrate unterschreiten wird.
Stiftungsfokus Nr. 11
teilen

Die Aufteilung des Datensatzes nach dem Stiftungskapital zeigt: Lag 2015 die Rendite von knapp 16 Prozent der Stiftungen mit einem Kapital von bis zu 1 Million Euro4 (15,8 Prozent, n=120) unterhalb der durchschnittlichen Jahresinflationsrate von 0,3 Prozent, waren es 2016 bereits rund 18 Prozent, deren Rendite die Jahresinflationsrate von 0,5 Prozent unterschritten hat (18,3 Prozent). Die Schätzungen für das Jahr 2017 zeigen, dass nahezu ein Drittel der kleinen Stiftungen befürchtet, in diesem Jahr mit der Rendite die prognostizierte Jahresinflationsrate von 1,5 Prozent nicht übertreffen zu können (31,7 Prozent). Während über 90 Prozent der befragten Stiftungen mit einem Kapital von über 1 Million Euro in den Jahren 2015 und 2016 mit ihrer Rendite oberhalb der jeweiligen durchschnittlichen Jahresinflationsrate lagen (jeweils 91,9 Prozent, n=135), gehen für das Jahr 2017 nur noch weniger als drei Viertel dieser Stiftungen davon aus (73,3 Prozent). Knapp ein Fünftel ist sich unsicher bzw. weiß es nicht (19,3 Prozent).

Stiftungen fällt es immer schwerer, ihr Kapital real zu erhalten

In Zeiten dauerhaft niedriger Zinsen kann der reale Kapitalerhalt für Stiftungen zum Problem werden – besonders dann, wenn sie über wenig Kapital verfügen oder erst nach der Finanzkrise 2009 gegründet wurden. Der Anteil derjenigen, die mit ihrer Rendite aus der Vermögensanlage die durchschnittliche Jahresinflationsrate übertroffen haben, ist gerade bei diesen Stiftungen in den letzten Jahren deutlich gesunken.

Dennoch ist Stiftungen weiterhin der reale Kapitalerhalt zu empfehlen. Obwohl es keine Blaupause dafür gibt, wie Stiftungen ihr Vermögen anlegen sollten, ist es immer sinnvoll, das Gesamtportfolio ausgewogen zu streuen. Da sie einen langfristigen Anlagehorizont haben, können Stiftungen außerdem gewisse Risiken tragen und Wertschwankungen „überbrücken“. Anders als fast 40 Prozent der kürzlich mit dem Stiftungs Panel dazu befragten Stiftungen glauben, führt eine einzelne zu risikoreiche Anlage noch nicht zu einer Pflichtverletzung bei der Vermögensanlage – es kommt vielmehr allein auf das Rendite-Risiko-Profil des Gesamtportfolios an.

Dieter Lehmann, Leiter des Arbeitskreises Stiftungsmanagement und des Forums Stiftungsvermögen im Bundesverband Deutscher Stiftungen sowie Leiter Vermögensanlage in der VolkswagenStiftung, rät Stiftungen, ihre Risikodefinition zu überdenken und ihre Anlagerichtlinien entsprechend anzupassen. Diejenigen, die noch keine haben, sollten sie beschließen. Von den Stiftungen im Panel hat gut die Hälfte Anlagerichtlinien schriftlich festgelegt. Dass immer mehr Stiftungen ihr Gesamtportfolio tatsächlich diversifizieren (wollen), zeigt auch die vorliegende Befragung. Dabei setzen sie unter anderem auf wirkungsorientierte Vermögensanlage und Sachwerte.

Autoren

Antje Bischoff und Theresa Ratajszczak: Stiftungsfokus Nr. 11: "Stiftungen in der Niedrigzinsphase – aktuelle Zahlen und Fakten"

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Impuls

Ein besseres Neues Normal aktiv gestalten

Das Neue Normal: um die Welt nach der Corona-Pandemie drehen sich viele Gedanken und Gespräche. Wie werden wir leben, arbeiten, wirken in diesem Mix aus Katerstimmung, transformativen Lernerfahrungen und Sehnsucht nach dem Altbekannten? Als der erste Krisen-Schock Mitte Mai verdaut war, hat sich die Stiftung Bürgermut auf ihren Claim besonnen: Neues einfach machen. Denn wie es aussehen wird, das Neue Normal, passiert nicht einfach mit uns. Es liegt als Gestaltungschance und Gestaltungsauftrag in unser aller Hände.

Mehr
Stiftungs-News

Nachbarschaft in der Corona-Krise: Ein Zwischenfazit der nebenan.de Stiftung

Die gemeinnützige nebenan.de Stiftung fördert nachbarschaftliches Engagement in der Gesellschaft. In einem Interview mit der Stiftungswelt (Ausgabe Sommer 2020) äußerte Geschäftsführer Sebastian Gallander die Hoffnung, die Corona-Krise könne die Menschen in Deutschland ein Stück näher zusammenbringen. Drei Monate später haben wir bei ihm nachgefragt, ob sich diese Hoffnung bestätigt hat.

Mehr
Unsere Demokratie

Die verbindende Kraft von Dialog und Begegnung

Religionen motivieren Menschen, sich für andere und die Gemeinschaft einzusetzen. Sie können aber auch gesellschaftliche Konflikte, Abgrenzung und Intoleranz gegenüber Andersdenkenden und -gläubigen befeuern. Was können kirchliche und religionsnahe Stiftungen konkret für gesellschaftlichen Zusammenhalt tun? Über Ansätze der Stiftung Weltethos und der Hanns-Lilje-Stiftung habe ich mit Lena Zoller und Christoph Dahling-Sander gesprochen.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Kapital und Wirkung

Nachhaltiges Investieren nach ESG-Kriterien

Nachhaltige Kapitalanlagen spielen für Stiftungen eine immer größere Rolle: Die ESG-Kriterien (Environment, Social, Governance) bieten hierfür eine wichtige Orientierung. Welche Auswirkungen die Kriterien auf Ertrag und Risiken der Kapitalanlagen haben, dazu spricht Klaus Siegers, Vorstandsvorsitzender der Weberbank, im Interview mit Stifter TV.

Mehr
Grundlagen beim Stiftungsvermögen
Theo Starck

Grundlagen Stiftungsvermögen

Rendite-Risiko-Profil, Anlagestrategie, Gesamtportfolio: Was muss man beachten, wenn man sich mit dem Vermögen der eigenen Stiftung auseinandersetzen möchte?

Mehr
Kapital und Wirkung

Nachhaltige Geldanlage: Wie transparent lässt sich die Wirkung messen?

Angelika Stahl und Jan Köpper von der GLS Bank sprechen mit Stifter TV über Nachhaltigkeit in der Kapitalanlage von Stiftungen und NGOs – vor allem in Zeiten der Corona-Pandemie.

Mehr