Solarenergie in Haiti - Mit Impact Investing die Sonne nutzen

In Haiti gibt es kein funktionierendes Gesundheitssystem und die medizinische Grundversorgung ist für weite Teile der Bevölkerung nicht sichergestellt. Um dem entgegenzuwirken betreiben nph haiti und die Schwesterorganisation Fondation St. Luc medizinische und pädagogische Einrichtungen in Tabarre für die Armutsbevölkerung. Diese Einrichtungen, insbesondere die beiden Krankenhäuser und das Berufsbildungs- und Produktionszentrum, haben einen sehr hohen Strombedarf. Da es in Haiti kein flächendeckendes und zuverlässiges Stromnetz gibt, kommt es zu regelmäßigen, teils mehrstündigen Stromausfällen.

Bereits 2013 begann nph, die Stromversorgung durch eine Solaranlage selbst zu erzeugen. Die Anlage, deren erste Ausbauschritte zunächst klassisch durch Spenden finanziert wurden, lief so erfolgreich, dass sie kontinuierlich ausgebaut wurde. 2015 sollte sie dann durch einen großen Batteriespeicher erweitert werden, der die Strom-Überproduktion des Tages in den Abendstunden und nachts verfügbar machen sollte. Dadurch würden Kosten von ca. 300.000 Dollar pro Jahr eingespart werden, denn nachts wurde der Strom bisher durch ineffiziente und umweltschädliche Dieselgeneratoren erzeugt, die dann abgeschaltet werden könnten.

Zinsfreie Darlehen von Impact-Investoren

Die nph-Stiftung sah dieses Projekt geradezu als Musterbeispiel für wirkungsorientiertes Investieren. Durch vier private Impact-Investoren, die der Stiftung zinsfreie Darlehen zur Verfügung stellen, können die Anschaffungskosten für den Batteriespeicher von 338.000 US-Dollar gedeckt werden.

„Die vier privaten Impact-Investoren, die ihr Kapital sonst hauptsächlich in Fonds anlegen, sind begeistert von der 1:1-Beziehung zu ‚ihrem Projekt‘, weil sie hier ganz konkret vor Augen haben, wie sie zum Erfolg beitragen, und welche Wirkung ihr Investment erzielt.“ so Arne Vollstedt von der nph-Stiftung.

Aufgrund der günstigen meteorologischen Verhältnisse erzeugt die Anlage auch weiterhin zuverlässig Strom. Die daraus erzielten Einsparungen ermöglichen eine Ausweitung der medizinischen und pädagogischen Programme und leisten einen wesentlichen Beitrag zur Armutsminderung. Die medizinische Grundversorgung kann künftig für rund 85.000 Kinder, Frauen und Männer sichergestellt werden. Durch den weitreichenden Umstieg auf erneuerbare Energien wurden zudem pro Jahr rund 1.000 t CO2 eingespart. Bei der Planung und Installation der Anlage fand ein wertvoller Wissenstransfer statt und ein Ausbildungsgang zum Elektro- und Solartechniker wurde eingerichtet. Einige Absolventen der Berufsschule haben sogar eine (NonProfit-) Schulfirma gegründet, die nun landesweit Solaranlagen installiert und so zum Auf- und Ausbau der Solarbranche in ganz Haiti beiträgt.

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr
Globales Engagement

Corona-Krise in Entwicklungsländern

Patrick Knodel, Vorstand der knodel foundation, spricht im Interview mit StifterTV über die Auswirkungen von Corona vor allem in Entwicklungsländern.

Mehr
Impuls

Ein besseres Neues Normal aktiv gestalten

Das Neue Normal: um die Welt nach der Corona-Pandemie drehen sich viele Gedanken und Gespräche. Wie werden wir leben, arbeiten, wirken in diesem Mix aus Katerstimmung, transformativen Lernerfahrungen und Sehnsucht nach dem Altbekannten? Als der erste Krisen-Schock Mitte Mai verdaut war, hat sich die Stiftung Bürgermut auf ihren Claim besonnen: Neues einfach machen. Denn wie es aussehen wird, das Neue Normal, passiert nicht einfach mit uns. Es liegt als Gestaltungschance und Gestaltungsauftrag in unser aller Hände.

Mehr
Stiftungs-News

Die Bürgerstiftungs-Tournee mit Cameron Carpenter: 40 „Konzerte vor den Fenstern der Stadt“

Koordiniert vom Bündnis der Bürgerstiftungen Deutschlands gastierte Star-Organist Cameron Carpenter mit einer auf einen LKW montierten Orgel in acht Städten, vor Ort organisiert von den jweiligen lokalen Bürgerstiftungen.

Mehr
Unsere Demokratie

Update Demokratie – Marina Weisband spricht zur on- und offline Debattenkultur

Digitalisierung, Partizipation und Debatte - mit einem kleinen Impuls umreißt die Aktivistin Marina Weisband auf dem StiftungsTag 2019 die Gelingensbedingungen einer zeitgemäßen Demokratie.  

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Kapital und Wirkung

Wie eine Stiftung mit Handlungsstau wieder flottgemacht wurde

Trotz niedriger Zinsen ausreichend Erträge generieren? Im fünften und letzten Teil der Artikelserie "Es gibt ein Leben nach dem Niedrigzins" der SOS-Kinderdorf-Stiftung geht es um die Frage, wie sich ein Handlungsstau erfolgreich auflösen lässt.

Mehr
Grundlagen beim Stiftungsvermögen
Theo Starck

Grundlagen Stiftungsvermögen

Rendite-Risiko-Profil, Anlagestrategie, Gesamtportfolio: Was muss man beachten, wenn man sich mit dem Vermögen der eigenen Stiftung auseinandersetzen möchte?

Mehr
Kapital und Wirkung

Warum Divestment wirkt

Frank Wettlauffer hat in seinem Beitrag argumentiert, dass Divestment-Strategien und nachhaltiges Anlegen nichts Gutes bewirken und sogar Schaden anrichten. Ali Masarwah von der Fonds-Ratingagentur Morningstar verteidigt den Ansatz. Eine Replik. 

Mehr