Schweiz: Kein Automatischer Informationsaustausch für Stiftungen

Der Schweizer Bundesrat hat beschlossen, auf eine Unterstellung gemeinnütziger Förderstiftungen unter den von der OECD empfohlenen Automatischen Informationsaustausch (AIA) in Steuersachen zu verzichten. Diese Entscheidung ist besonders auf das Engagement von SwissFoundations zurückzuführen und wird vom Bundesverband begrüßt. Gemeinsam mit Donors and Foundations Network (DAFNE), dem European Foundation Center (EFC) und SwissFoundations setzt er sich für eine gemeinsame europäische Position ein.

Der globale Standard über den automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten (AIA) zielt darauf ab, die Steuertransparenz zu erhöhen und damit die grenzüberschreitende Steuerhinterziehung zu vermeiden. Steuerpflichtige, die über Vermögen im Ausland verfügen, sollen durch den AIA lückenlos erfasst werden. 

Bisher haben sich über 100 Länder zur Übernahme dieses Standards bekannt. In Deutschland gilt der AIA seit dem 30. September 2017. Die Mitgliedsstaaten haben sich verpflichtet, von den in ihrem Gebiet ansässigen Finanzinstituten, wie Banken und Versicherungsgesellschaften, Informationen über in anderen Vertragsstaaten steuerpflichtige Personen zu erheben und diese den anderen Vertragsstaaten zur Verfügung zu stellen.  

AIA führt zu mehr Bürokratie und Kosten 

Im Zuge des aktuellen Revisionsprozesses hat das Global Forum on Transparency and Exchange of Information for Tax Purposes (kurz Global Forum) empfohlen, die darin bestehenden Ausnahmeregelungen für gemeinnützige Stiftungen abzuschaffen. Stiftungen sollen demnach als meldepflichtige Finanzinstitute, als sogenannte Investmentunternehmen, behandelt werden – mit weitreichenden Folgen. Aus Sicht des Schweizer Dachverbandes für gemeinnützige Förderstiftungen, SwissFoundations, führe die Neuregelung jedoch dazu, dass vor allem kleinere Stiftungen in Zukunft immer wieder mit der AIA-Thematik konfrontiert werden, indem sie wiederkehrend prüfen müssen, ob sie gewisse AIA-Kriterien erfüllen. Aus Sicht von SwissFoundations würde eine Unterstellung gemeinnütziger Organisationen unter den AIA nur mehr Bürokratie und unnötige Kosten für den Gemeinnützigkeitssektor nach sich ziehen. 

Keine Unterstellung gemeinnütziger Förderstiftungen in der Schweiz unter den AIA 

Der Schweizer Bundesrat hat nun beschlossen, auf eine Unterstellung gemeinnütziger Förderstiftungen  unter den von der OECD empfohlenen Automatischen Informationsaustausch (AIA) in Steuersachen zu verzichten. Ende Februar hatte der Bundesrat noch verkündet, gemeinnützige Förderstiftungen in den Automatischen Informationsaustausch mit einzubeziehen. 

Aus Sicht des Bundesrates müsse der Umgang mit gemeinnützigen Organisationen unter dem AIA erneut auf internationale Ebene diskutiert werden. Der Schweizer Bundesrat sehe es daher als verfrüht an, die Empfehlungen des Global Forums umzusetzen.  

Diese Entscheidung ist besonders auf das Engagement von SwissFoundations zurückzuführen. Mit Hilfe von dem Donors and Foundations Network (DAFNE) und der European Foundation Center (EFC) wurde auf zahlreichen Ebenen Gespräche geführt, um die gravierenden Auswirkungen auf den gemeinnützigen Sektor deutlich zu machen.

Gemeinsam für die Interessen der Stiftungen 

Das Problem betreffe auch gemeinnützige Stiftungen in anderen europäischen Staaten. SwissFoundations wird daher in den kommenden Wochen gemeinsam mit den DAFNE-Partnern für das Thema weiter sensibilisieren. Wichtig sei nun, so SwissFoundations, die europäischen Kräfte zu bündeln und gemeinsam für eine zielorientierte Regulierung der europäischen Gemeinnützigkeit einzutreten. Der Bundesverband Deutscher Stiftung wird sich mit DAFNE auf EU-Ebene und auch auf nationaler Ebene für den Fortbestand der Ausnahmeregelung einsetzen.

Gute Chancen auch beim Common Reporting Standard 

Die OECD hat zudem kürzlich eine im Frühjahr 2020 beginnende Revision des Common Reporting Standards angekündigt. Aus Sicht von SwissFoundations stehen die Chancen gut, dass im Zuge dieser Arbeiten auch die Frage der Unterstellung steuerbefreiter, gemeinnütziger Organisationen, die nach aktueller Auslegung des Standards (managed-by und income test) als Financial Institutions betrachtet werden, neu beurteilt wird. Bereits heute gibt es Ausnahmen für gemeinnützige Organisationen im Common Reporting Standard. Hierzu gibt es ebenfalls Gespräche auf europäischer Ebene zwischen SwissFoundations, DAFNE und EFC mit Vertretern der OECD.

Autoren
Dr. Mario Schulz

Leiter Themenmanagement
Telefon (030) 89 79 47-29

Alle Beiträge von Dr. Mario Schulz
Marie-Alix Frfr. Ebner von Eschenbach

Mitglied der Geschäftsleitung
Leiterin Recht und Politik
Telefon (030) 89 79 47-63

Alle Beiträge von Marie-Alix Frfr. Ebner von Eschenbach
Aktuelle Beiträge
Kapital und Wirkung

So rentabel ist Betongold wirklich

Wer eine Immobilie als Geldanlage erwirbt, muss Kosten und Ertrag sorgfältig kalkulieren. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf achten sollten. Teil 2: Wie Stiftungen die Rendite bestimmen – und ab wann sich die Investition in Betongold lohnt.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Impuls

Digitale Plattformen neu denken: Förderung von Pluralismus und Inklusion

Digitale Plattformen sind beliebter denn je – können aber auch die soziale Spaltung fördern und unsere eigenen Perspektiven weiter einengen. Doch wie können Stiftungen und weitere Akteure/innen der Zivilgesellschaft ihren Teil dazu beitragen, diese Entwicklung zu bremsen? Ein Plädoyer zur Förderung des Pluralismus. 

Mehr
Stiftungs-News

Hochschulen auf dem herausfordernden Weg zum Wintersemester

Die Corona-Pandemie zwang Hochschulen zu einer Vollbremsung: Der Präsenzbetrieb musste eingestellt, neue Online-Angebote organisiert und das Wintersemester geplant werden. Wie gehen Universitäten mittlerweile mit der Ausnahmesituation um?

Mehr
Unsere Demokratie

Oh wie Ostdeutschland – Impulse aus der Zivilgesellschaft

Trotz oder gerade aufgrund der Covid19-Pandemie wird deutlich, dass es einer starken und vielfältigen Zivilgesellschaft bedarf. Die Initiative Zukunftslabor Ost setzt sich für langfristige Partnerschaften und nachhaltiges demokratisches Engagement in Ostdeutschland ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Philanthropie ist ein feministisches Thema

Soll es voran gehen mit der Menschheit, müssen die Stimmen von Frauen durch philanthropische Mittel unterstützt werden, ihre Wahlmöglichkeiten, Partizipation, Bildung und Existenzgrundlagen.

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungsrecht

Kontoeröffnung: Welche persönlichen Daten müssen erhoben werden?

Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz, Geldwäschegesetz: Zur Erhöhung der Transparenz bei Kontoeröffnungen sind auch rechtsfähige Stiftungen verpflichtet, umfangreiche Auskünfte über Personendaten der wirtschaftlich Berechtigten zu liefern.

Mehr
Pressemitteilungen

Stiftungsrechtsreform ist auf dem Weg

Nach Halbzeitbilanz: Bundesregierung setzt die Stiftungsrechtsreform auf ihre Agenda. Zuvor waren zahlreiche Stiftungen dem Aufruf gefolgt, die Bundesregierung und die Bundestagsabgeordneten an ihr Versprechen aus dem Koalitionsvertrag zu erinnern.

Mehr

Vergabeausschuss

Über die Zuerkennung des Qualitätssiegels entscheidet ein Vergabeausschuss, der seine Entscheidung selbstständig und weisungsunabhängig trifft.

Mehr