Preiswürdig?

Der StiftungsBlog
Impuls

11. September 2017 | Oldenburgs MontagsImpuls

Preiswürdig?


Liebe Stiftungsfreunde,

Preise gibt es überall in der Stiftungslandschaft: Diese Woche bin ich beispielsweise Gast beim Deutschen Nachbarschaftspreis der in diesem Jahr gegründeten nebenan.de-Stiftung, und in einer durchschnittlichen Woche könnte ich fast jeden Abend eine Preisverleihung besuchen. Vielen von Ihnen geht es sicher nicht anders.

Dabei stelle ich fest: Preise sind ein großartiger Weg, herausragende Menschen und Ideen zu finden und zu fördern – mit Ressourcen, Netzwerk, oder einfach öffentlicher Ermutigung und Anerkennung. Und nebenbei darf es auch darum gehen, auf den Preisausrichter selbst aufmerksam zu machen. Aber von vielen Seiten gibt es auch gerechtfertigte Kritik: Nicht alle Preise sind nützlich und an vielen Stellen gibt es mehrfache Auszeichnungen für ein und dieselbe Sache.

Wie wäre es daher, wenn die Ausrichter ihre Preise einem einfachen Selbsttest unterziehen?

Erstens: Hilft der Preis den Ausgezeichneten substanziell, um mehr Wirkung zu entfalten? Mehr Aufmerksamkeit allein kann es nicht sein. Wir alle kennen Initiativen, die einen Preis nach dem anderen bekommen, aber weiterhin um handfeste Förderung ringen müssen. Und zweitens: Kommen bei den Ausgezeichneten mehr Ressourcen an (sei es Preisgeld oder andere Förderungen) als die Organisation und Verleihung des Preises selbst kosten? 

Wer eine von beiden Fragen mit „nein“ beantwortet, sollte den Preis vielleicht überdenken – zum Beispiel beim Vernetzungstreffen für Preisausrichter des Deutschen Engagementpreises am 5. Oktober in Frankfurt. Lassen Sie uns an der großartigen Anerkennungskultur in unserem Land festhalten, zugleich aber jede Auszeichnung regelmäßig auch auf den Prüfstand stellen. Es wird den Ausrichtern und Ausgezeichneten gut tun.

Starten Sie gut in die Woche.

Herzlich, Ihr FO 
 

PS: Manche von Ihnen haben sich vielleicht gefragt, warum wir den KOMPASS-Preis des Bundesverbandes vergangenes und auch dieses Jahr nicht vergeben haben. Auch unseren Preis haben wir untersucht, den klaren Mehrwert nicht mehr gesehen und sind aktuell auf der Suche nach einem neuen Konzept, das uns überzeugt. Haben Sie Ideen? Bringen Sie diese gerne ein und melden Sie sich bei unserer Pressestelle. Kontakt hier.

Autor
Felix Oldenburg

Generalsekretär

Alle Beiträge von Felix Oldenburg
Deutscher Engagementpreis
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Stiftungsrechtsreform: Referententwurf ist im Frühjahr 2020 zu erwarten

Die Stiftungsrechtsreform hat es in die Halbzeitbilanz der Bundesregierung geschafft. Zu den Hintergründen und den nächsten Schritten sprachen wir mit Marie-Alix Frfr. Ebner von Eschenbach, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiterin Recht und Politik des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Transparente Rendite

Der Vermögensverwalter Globalance Invest ermittelt für jedes Unternehmen in seinem Portfolio den ökologischen und sozialen Fußabdruck – denn besonders nachhaltige Investments sind nach Überzeugung der Verwalter auch mit Blick auf die Rendite attraktiv.

Mehr
Globales Engagement

„Die SDGs sind unsere Messlatte“

Michael Beier, Vorstandsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, über Fridays for ­Future und die Bedeutung von Stiftungen für den Klimaschutz.

Mehr
Stiftungs-News

Vor 30 Jahren: Initialzündung für das Grüne Band

Der 9. Dezember 1989 ist die Geburtsstunde des Grünen Bandes. An der ehemaligen innerdeutschen Grenze wurde vor 30 Jahren die Grundlage für eines der bedeutendsten Naturschutzprojekte Deutschlands gelegt.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Wo und wie investieren Stiftungen in Gendergerechtigkeit weltweit?

Zwischen 2013 und 2015 gaben Stiftungen weltweit 3,7 Milliarden US-Dollar für Geschlechtergerechtigkeit aus. Das Engagement beschränkt sich dabei auf wenige Regionen und Sektoren. 

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls
Thilo Bode

Blinde Flecken: Die Macht der Konzerne

Stiftungen haben blinde Flecken, Aspekte, die sie nicht wahrnehmen können oder wollen. Dr. Thilo Bode, Geschäftsführer von Foodwatch International, benennt die Macht der Konzerne als Blinden Fleck der Stiftungen.  

Mehr
Impuls

Blinde Flecken: Meinungen außerhalb des eigenen Meinungsspektrums

Stiftungen haben blinde Flecken, Aspekte, die sie nicht wahrnehmen können oder wollen. Judy Korn, Mitbegründerin und Geschäftsführerin vom Violence Prevention Network, fordert sich stärker mit Meinungen außerhalb des eigenen Meinungsspektrums zu beschäftigen.

Mehr
Impuls

„Gute Dinge ziehen Kreise“ – auch beim Klimaschutz

Die globale Klimakrise zwingt auch Stiftungen, ihr Handeln zu überprüfen. Frau Imhoff, in welcher Form engagiert sich bereits die Imhoff Stiftung?

Mehr