Multitalent Moor

Intakte Moore spielen eine wichtige Rolle für den internationalen Klimaschutz. Die Michael Succow Stiftung setzt sich weltweit für den Erhalt und die Wiedervernässung von Mooren ein.

Moore sind unheimlich – unheimlich wichtig. Sie nehmen nur 3 Prozent der globalen Landfläche ein, speichern darauf aber doppelt so viel Kohlenstoff wie die gesamte Biomasse der Wälder, die 30 Prozent der globalen Landfläche ausmachen. Moore bieten Lebensraum für äußerst spezialisierte und oft auch gefährdete Tier- und Pflanzenarten. Sie kühlen die Landschaft und sind ein Puffer für extreme Wetterereignisse. Nicht zuletzt sind sie Räume, in denen Menschen Ruhe und Erholung finden. Doch dies alles können Moore nur, wenn sie nass sind.

Mehr als Schilf, Rohrkolben oder Torfmoos

Viele Moore sind von Zerstörung bedroht. Sie werden für Land- und Forstwirtschaft oder Torfabbau entwässert und setzen dann große Mengen Treibhausgase frei. Deswegen engagiert sich die Michael Succow Stiftung seit 20 Jahren für ihren Erhalt beziehungsweise ihre Wiedervernässung – in Deutschland und weltweit.

Für mehr Moorschutz gilt es viele Interessen zu vereinen. Darum führte die Stiftung zusammen mit ihren Partnern im Greifswald Moor Centrum in den vergangenen vier Jahren bundesweit einen „MoorDialog“ mit Landeigentümern, Menschen aus Landwirtschaft, Wissenschaft, Politik und Praxis. Außerdem sensibilisiert das Projekt eine breite Öffentlichkeit für den Moorschutz, zum Beispiel durch Mitmachaktionen bei Moorrestaurierungen und die Wanderausstellung „Schilf in der Wand, Rohrkolben auf dem Teller“. Diese erklärt, dass wiedervernässte Flächen für eine Nutzung nicht verloren sind. Eine klimafreundliche Landwirtschaft auf nassen Flächen (die sogenannte Paludikultur) ist möglich. Moorpflanzen wie Schilf, Rohrkolben oder Torfmoos lassen sich anbauen und zu Brennstoffen, Bau- und Dämmmaterial, Verpackung oder Ersatz für Torf verarbeiten. Die Succow Stiftung hat dieses Konzept mitentwickelt und zeigt, wie es sich umsetzen lässt. So entstand zum Beispiel eine moderne Pelletieranlage für Biomasse von wiedervernässten Flächen in Weißrussland. Auf stiftungseigenen Moorflächen, zum Beispiel den Karrendorfer Wiesen und in der Sernitzniederung, weiden Wasserbüffel.

Zusammen mit der Universität Greifswald und dem DUENE e.V. ist die Michael Succow Stiftung Partner im Greifswald Moor Centrum, in dem heute mehr als 50 Moorkundige an der Schnittstelle von Wissenschaft, Politik und Praxis zu allen Moorfragen arbeiten.

Michael Succow Stiftung

1999 gründete der Biologe und Naturschützer Prof. Dr. Michael Succow die Stiftung als eine der ersten Naturschutzstiftungen in den neuen Bundesländern. Den Grundstock bildete das Preisgeld des Right Livelihood Awards, auch bekannt als Alternativer Nobelpreis. Diesen hatte Succow 1997 für seine Verdienste um den Naturschutz kurz vor der deutschen Wiedervereinigung erhalten. Als Vize-Umweltminister der DDR hatte er erreicht, dass 4.882 Quadratkilometer, knapp 4,5 Prozent des damaligen Staatsgebietes, durch Beschluss des DDR-Ministerrates unter Naturschutz gestellt wurden – buchstäblich in dessen letzter Sitzung vor der Auflösung. Heute arbeiten rund 40 Personen in der Stiftung. Diese engagiert sich neben dem Moor- und Klimaschutz für die Entwicklung von Schutzgebieten und die nachhaltige Landnutzung lokal und weltweit. 

www.succow-stiftung.de
www.greifswaldmoor.de

Über die Autorinnen und den Autor:

Thomas Beil ist stellvertretender Geschäftsführer der Michael Succow Stiftung, Greta Gaudig ist eine der beiden Leiterinnen des Greifswald Moor Centrums und Nina Körner ist zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der beiden Organisationen.

Beitrag aus: Stiftungswelt Frühling 2020
Magazin Stiftungswelt

Klimaschutz und Nachhaltigkeit

Download
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Wie Stiftungen die passende Immobilie finden

Immobilien gelten als eine der solidesten Formen der Kapitalanlage. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf von Häusern und Wohnungen achten sollten. Teil 1: Wie Stiftungen die passende Immobilie finden.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Impuls

Ein besseres Neues Normal aktiv gestalten

Das Neue Normal: um die Welt nach der Corona-Pandemie drehen sich viele Gedanken und Gespräche. Wie werden wir leben, arbeiten, wirken in diesem Mix aus Katerstimmung, transformativen Lernerfahrungen und Sehnsucht nach dem Altbekannten? Als der erste Krisen-Schock Mitte Mai verdaut war, hat sich die Stiftung Bürgermut auf ihren Claim besonnen: Neues einfach machen. Denn wie es aussehen wird, das Neue Normal, passiert nicht einfach mit uns. Es liegt als Gestaltungschance und Gestaltungsauftrag in unser aller Hände.

Mehr
Stiftungs-News

Nachbarschaft in der Corona-Krise: Ein Zwischenfazit der nebenan.de Stiftung

Die gemeinnützige nebenan.de Stiftung fördert nachbarschaftliches Engagement in der Gesellschaft. In einem Interview mit der Stiftungswelt (Ausgabe Sommer 2020) äußerte Geschäftsführer Sebastian Gallander die Hoffnung, die Corona-Krise könne die Menschen in Deutschland ein Stück näher zusammenbringen. Drei Monate später haben wir bei ihm nachgefragt, ob sich diese Hoffnung bestätigt hat.

Mehr
Unsere Demokratie

Die verbindende Kraft von Dialog und Begegnung

Religionen motivieren Menschen, sich für andere und die Gemeinschaft einzusetzen. Sie können aber auch gesellschaftliche Konflikte, Abgrenzung und Intoleranz gegenüber Andersdenkenden und -gläubigen befeuern. Was können kirchliche und religionsnahe Stiftungen konkret für gesellschaftlichen Zusammenhalt tun? Über Ansätze der Stiftung Weltethos und der Hanns-Lilje-Stiftung habe ich mit Lena Zoller und Christoph Dahling-Sander gesprochen.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr