Kürzungen für Chancenpatenschaften in 2020 abgewendet

Das Patenschaftsprogramm „Menschen stärken Menschen. Chancenpatenschaften“ soll in 2020 mit 18 Millionen Euro in gleicher Höhe wie in 2019 weiter gefördert werden.

Die ursprünglich geplanten, umfangreichen Kürzungen im Budget des Patenschaftsprogramms „Menschen stärken Menschen. Chancenpatenschaften“ sind bei der Haushaltsbereinigungssitzung des Bundestags abgewendet worden. Es wurde beschlossen, das Programm in 2020 mit 18 Millionen Euro in gleicher Höhe wie in 2019 weiterzufördern. „Damit stärken wir die wichtigen Patenschaften sowie das zivilgesellschaftliche Engagement in dem Bereich“, erklärte SPD-Haushälterin Svenja Stadler. Mit der Zusatzsumme stünde das Programm weiterhin auf stabilen Füßen. Die CSU/CDU-Fraktion betont auf ihrer Internetseite den Gewinn für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, der damit einen Schwerpunkt des Bundeshaushalts 2020 bilden würde.

Der Beschluss steht zwar noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Parlaments, welches der Bundestag mit dem Gesetz zum Haushalt 2020 in 2./3. Lesung Ende November abschließend beraten wird, es kann aber von einer Zustimmung ausgegangen werden. Neben der gemeinsamen Lobbyarbeit des Bundesverbandes mit den anderen beteiligten Trägerorganisationen ist der Haushaltserfolg auch dem politischen Engagement der beteiligten Standorte zu verdanken, die viele ihrer jeweiligen Abgeordneten für das Programm mobilisieren konnten.

Teilhabechancen von Menschen erhöhen

Das Programm „Menschen stärken Menschen“ wurde Anfang 2016 zur ehrenamtlichen Betreuung und Integration von Geflüchteten ins Leben gerufen und in 2018 auf andere Zielgruppen mit besonderen Unterstützungsbedarfen ausgeweitet. Allein die aktuell 27 Patenschafts-Stiftungen beim Bundesverband Deutscher Stiftungen konnten seit 2016 über 8.000 Patenschaften vermitteln, bundesweit sind über die inzwischen insgesamt 29 Trägerorganisationen über 94.000 Patenschaften entstanden.

Aktuelle Ausschreibung

Sie haben eine Idee für ein Patenschaftsprojekt und möchten dabei Fördergelder des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend einsetzen? Bewerben können sich alle Organisationen, die Mitglied im Bundesverband sind und bereits Erfahrungen in der Mentoren- bzw. Patenarbeit bzw. Erfahrungen in der systematischen Arbeit mit Ehrenamtlichen (z.B. Qualifizierung von Ehrenamtlichen) vorweisen können.

Autor
Axel Halling

Referent Bürgerstiftungen Deutschlands
Programm "Chancenpatenschaften"
Telefon (030) 89 79 47-97

Alle Beiträge von Axel Halling
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Kontoeröffnung: Welche persönlichen Daten müssen erhoben werden?

Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz, Geldwäschegesetz: Zur Erhöhung der Transparenz bei Kontoeröffnungen sind auch rechtsfähige Stiftungen verpflichtet, umfangreiche Auskünfte über Personendaten der wirtschaftlich Berechtigten zu liefern.

Mehr
Kapital und Wirkung

So rentabel ist Betongold wirklich

Wer eine Immobilie als Geldanlage erwirbt, muss Kosten und Ertrag sorgfältig kalkulieren. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf achten sollten. Teil 2: Wie Stiftungen die Rendite bestimmen – und ab wann sich die Investition in Betongold lohnt.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Impuls

Digitale Plattformen neu denken: Förderung von Pluralismus und Inklusion

Digitale Plattformen sind beliebter denn je – können aber auch die soziale Spaltung fördern und unsere eigenen Perspektiven weiter einengen. Doch wie können Stiftungen und weitere Akteure/innen der Zivilgesellschaft ihren Teil dazu beitragen, diese Entwicklung zu bremsen? Ein Plädoyer zur Förderung des Pluralismus. 

Mehr
Unsere Demokratie

Oh wie Ostdeutschland – Impulse aus der Zivilgesellschaft

Trotz oder gerade aufgrund der Covid19-Pandemie wird deutlich, dass es einer starken und vielfältigen Zivilgesellschaft bedarf. Die Initiative Zukunftslabor Ost setzt sich für langfristige Partnerschaften und nachhaltiges demokratisches Engagement in Ostdeutschland ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungs-News

Hochschulen auf dem herausfordernden Weg zum Wintersemester

Die Corona-Pandemie zwang Hochschulen zu einer Vollbremsung: Der Präsenzbetrieb musste eingestellt, neue Online-Angebote organisiert und das Wintersemester geplant werden. Wie gehen Universitäten mittlerweile mit der Ausnahmesituation um?

Mehr
Stiftungs-News

Start des Corona-Sonderprogramms für gemeinnützige Organisationen

Die Bundesregierung hat den Unterstützungsbedarf erkannt: 100 Millionen Euro stehen für die durch die Corona-Pandemie in Not geratenen gemeinnützigen Einrichtungen der Kinder- und Jugendbildung und der Kinder- und Jugendarbeit bereit. Auch auf Landesebene sind ab sofort Corona-Hilfen für gemeinnützige Organisationen abrufbar.

Mehr
Stiftungs-News

Freie Schulen und der Einfluss von Corona

„Erziehung und Bildung“ ist einer der Förderschwerpunkte der Software AG – Stiftung (SAGST). Im Interview erklärt SAGST-Projektleiter Andreas Rebmann vor dem Hintergrund der Corona-Krise, worin aktuelle Herausforderungen für diese Schulen bestehen, was die Stiftung unternimmt, um in der besonderen Situation zu helfen, und wie die Pandemie auch das Fördergeschäft der SAGST verändert hat.

Mehr