Kooperation im Stiftungssektor

Aktuelle Zahlen zeigen, dass Stiftungen häufiger kooperieren als noch vor einigen Jahren. Allerdings sichern sie ihre Kooperationen nur selten vertraglich ab.

Dass die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Partnern zielführend sein kann, diese Erkenntnis setzt sich im Stiftungssektor immer mehr durch. Dies zeigen aktuelle Zahlen: Laut einer Panelbefragung des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen sehen rund 56 Prozent der befragten Stiftungen Kooperation als Schlüssel zu Wirkung und Nachhaltigkeit an. Mehr als 70 Prozent finden, Kooperation spare Ressourcen (n = 265).

Im Jahr 2019 haben 43 Prozent der befragten Stiftungen mit anderen kooperiert (n = 256). Das ist zwar nicht einmal die Hälfte, dennoch ist der Anteil Kooperationswilliger gestiegen. Laut einer Befragung aus dem Jahr 2017 ging nur ein knappes Drittel der Stiftungen im Jahr zuvor Kooperationen ein (31,8 Prozent, n = 255).

Es fällt auf, dass Kooperationen bei den befragten Stiftungen unter einer Million Euro Kapital 2019 weniger hoch im Kurs standen als bei solchen ab einer Million Euro Kapital. Nur knapp 40 Prozent der kleinen Stiftungen haben mit anderen kooperiert (n=139), bei den großen war es die Hälfte (n = 117). Auch 2017 kooperierten kleine Stiftungen deutlich seltener als große (24,2 Prozent, n = 120 vs. 38,5 Prozent, n = 135). Allerdings waren die Anteile damals in beiden Gruppen geringer als heute.

Führt die Niedrigzinsphase in Zukunft vermehrt zu Kooperationen?

Knapp 40 Prozent der befragten Stiftungen meinen, die Niedrigzinsphase würde in Zukunft vermehrt zu Kooperationen führen (38,7 Prozent, n = 256). Ein Drittel der Stiftungen ab einer Million Euro Kapital stimmt der Aussage zur verstärkten Kooperation unter Niedrigzinsbedingungen zu, bei kleinen Stiftungen mit weniger als einer Million Euro Kapital sind es etwas über 40 Prozent (33,3 Prozent, n = 117 vs. 43,2 Prozent, n = 139). Zum Vergleich: Bei der Panelbefragung Anfang 2017 plante noch weniger als ein Viertel der großen Stiftungen mehr Kooperationen (24,4 Prozent, n = 135), bei kleinen Stiftungen waren es 30,0 Prozent (n = 120). Damit hat sich in der aktuellen Befragung auch der Anteil der Stiftungen, die wegen der Niedrigzinsphase mehr Kooperationen eingehen wollen, gegenüber 2017 erhöht.

Vereine und Verbände als beliebteste Partner

Am häufigsten haben die befragten Stiftungen 2019 mit Vereinen und Verbänden kooperiert (69,4 Prozent, n = 111), erst danach folgen andere Stiftungen (61,3 Prozent). Platz drei und vier in dieser Rangfolge belegen mit je 41,4 Prozent Kommunen und Bildungseinrichtungen. Der Bund wurde mit knapp 12 Prozent am seltensten als Kooperationspartner gewählt.

Über 80 Prozent der Stiftungen, die kooperieren, tun dies zur Erarbeitung gemeinsamer Projekte (n = 111). Fast zwei Drittel geben finanzielle Unterstützung als Beweggrund an, am dritthäufigsten wird der Austausch von Informationen genannt. Kooperationen im Bereich der Kapitalanlage rangieren mit 7,2 Prozent am unteren Ende der Skala.

Es überrascht, dass zwar ein großer Teil der kooperierenden Stiftungen finanzielle Unterstützung als Grund für die Zusammenarbeit nennt, zugleich aber nur knapp ein Drittel der befragten Stiftungen das Kooperationsverhältnis vertraglich abgesichert hat (n = 111). Gerade weil es mit Blick auf Fördermittel- und Projektzusagen in der Corona-Krise aktuell auch zu Problemen kommen kann, sollten Stiftungen vermehrt auf eine vertragliche Absicherung ihrer Kooperationen achten.

Die befragten kleinen Stiftungen mit weniger als einer Million Euro Kapital kooperieren seltener mit anderen zur Erarbeitung von Programmen (73,1 Prozent, n = 52 vs. 89,8 Prozent, n = 59). Dafür arbeiten sie häufiger zur Personalbereitstellung als große Stiftungen (26,9 vs. 10,2 Prozent) zusammen. In beiden Fällen gibt es einen Unterschied von rund 17 Prozentpunkten zwischen den Stiftungsgruppen. Große Stiftungen verbünden sich dafür häufiger im Bereich Lobbyarbeit (28,8 vs. 19,2 Prozent).

Zusammenfassung

Es bleibt festzuhalten: Stiftungen sind kooperationsfreudiger geworden. Aber sie bleiben trotzdem realistisch: Fast zwei Drittel der befragten Stiftungen stimmen der Aussage zu, dass Kooperation ein langwieriges und mühsames Geschäft sei. 

Autor
Dr. Antje Bischoff

Wissenschaftlicher Dienst
Stiftungsforschung
Koordinatorin Arbeitskreis Umwelt
Telefon (030) 89 79 47-72

Alle Beiträge von Dr. Antje Bischoff
Beitrag aus: Stiftungswelt Sommer 2020
Magazin Stiftungswelt

Stiften verbindet

Download
Alle Grafiken zu Kooperationen auf einen Blick

Quelle: Online-Befragung unter den 605 Teilnehmenden des Stiftungspanels. Erhebungszeitraum: 22. Januar – 5. Februar 2020, Rücklaufquote: 42,3 Prozent.

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Nachhaltiges Investieren nach ESG-Kriterien

Nachhaltige Kapitalanlagen spielen für Stiftungen eine immer größere Rolle: Die ESG-Kriterien (Environment, Social, Governance) bieten hierfür eine wichtige Orientierung. Welche Auswirkungen die Kriterien auf Ertrag und Risiken der Kapitalanlagen haben, dazu spricht Klaus Siegers, Vorstandsvorsitzender der Weberbank, im Interview mit Stifter TV.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Impuls

Ein besseres Neues Normal aktiv gestalten

Das Neue Normal: um die Welt nach der Corona-Pandemie drehen sich viele Gedanken und Gespräche. Wie werden wir leben, arbeiten, wirken in diesem Mix aus Katerstimmung, transformativen Lernerfahrungen und Sehnsucht nach dem Altbekannten? Als der erste Krisen-Schock Mitte Mai verdaut war, hat sich die Stiftung Bürgermut auf ihren Claim besonnen: Neues einfach machen. Denn wie es aussehen wird, das Neue Normal, passiert nicht einfach mit uns. Es liegt als Gestaltungschance und Gestaltungsauftrag in unser aller Hände.

Mehr
Unsere Demokratie

Die verbindende Kraft von Dialog und Begegnung

Religionen motivieren Menschen, sich für andere und die Gemeinschaft einzusetzen. Sie können aber auch gesellschaftliche Konflikte, Abgrenzung und Intoleranz gegenüber Andersdenkenden und -gläubigen befeuern. Was können kirchliche und religionsnahe Stiftungen konkret für gesellschaftlichen Zusammenhalt tun? Über Ansätze der Stiftung Weltethos und der Hanns-Lilje-Stiftung habe ich mit Lena Zoller und Christoph Dahling-Sander gesprochen.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungs-News

Nachbarschaft in der Corona-Krise: Ein Zwischenfazit der nebenan.de-Stiftung

Die gemeinnützige nebenan.de-Stiftung fördert nachbarschaftliches Engagement in der Gesellschaft. In einem Interview mit der Stiftungswelt (Ausgabe Sommer 2020) äußerte Geschäftsführer Sebastian Gallander die Hoffnung, die Corona-Krise könne die Menschen in Deutschland ein Stück näher zusammenbringen. Drei Monate später haben wir bei ihm nachgefragt, ob sich diese Hoffnung bestätigt hat.

Mehr
Stiftungs-News

"Wir kommen da nur durch, wenn wir zusammenhalten"

Sebastian Gallander, Geschäftsführer der nebenan.de Stiftung, über Erkenntnisse aus der Corona-Krise für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Mehr
Stiftungs-News

Die Bürgerstiftungs-Tournee mit Cameron Carpenter: 40 „Konzerte vor den Fenstern der Stadt“

Koordiniert vom Bündnis der Bürgerstiftungen Deutschlands gastierte Star-Organist Cameron Carpenter mit einer auf einen LKW montierten Orgel in acht Städten, vor Ort organisiert von den jeweiligen lokalen Bürgerstiftungen.

Mehr