Kleines Klimaquiz

In der aktuellen Ausgabe der Stiftungswelt haben wir Ihnen in unserem Klimaquiz (Seite 28) fünf Fragen gestellt. Hier finden Sie die Antworten. Viel Spaß beim Auflösen und Weiterdenken!

1. Wieviel Energie verbraucht eine E-Mail?

Fakt ist: digital heißt nicht automatisch klimaneutral. Die Internetnutzung verursacht vor allem aufgrund des Betriebs von Rechenzentren in etwa so viel CO² wie der Flugverkehr – Tendenz steigend.

Auf eine einzelne Mail heruntergerechnet macht das einen CO²-Ausstoß von etwa einem Gramm pro Mail. Der britische Energieversorger Ovo Energy hatte daher Ende 2019 die Aktion ‘Think Before You Thank’ gestartet. Damit wollte der Verband darauf aufmerksam machen, dass „unnötig“ verschickte Dankesmails 16,4 Tonnen Kohlendioxid verbrauchen würden.

Doch jeder kann durch digitale Hygiene etwas bewegen: Wer etwa alte Mails löscht, sich von nicht benötigten Newslettern abmeldet oder statt Dateien nur Verweise zu deren Ablageorten in einer Cloud verschickt, kann seinen digitalen Fußabdruck senken.

Weitere Tipps zur digitalen Hygiene finden Sie hier

2. Wieviel Methan steckt in einem Steak?

Auch wenn der Beitrag zum Klimawandel meist im Ausstoß von Kohlenstoffdioxid gemessen wird, gibt es durchaus noch andere klimaschädliche Treibhausgase. Dazu zählt vor allem Methan. Zwar verbleibt Methan mit etwa 12,4 Jahren deutlich kürzer als CO² mit 1.000 Jahren in der Atmosphäre. Dennoch ist das Molekül 25 Mal so schädlich wie CO².

Methan wird vor allem durch die Massentierhaltung in die Atmosphäre ausgestoßen. Laut der Food and Agriculture Organization der Vereinten Nationen beträgt der Methanausstoß von Rindern, die zur Fleischproduktion gehalten werden, rund 461 Kilotonnen. Auf die einzelne Kuh heruntergerechnet macht das 57 Kilogramm Methan.

3. Wieviel Kilogramm CO² nimmt ein Baum an einem Tag auf?

Wieviel Kohlenstoffdioxid ein Baum binden kann, hängt vor allem von seiner Art und von seinem Alter ab. Das Handelsblatt hat dies einmal exemplarisch für eine durchschnittlich große Buche berechnet. Demnach bindet eine 23 Meter hohe Buche mit einem Stammdurchmesser von 30 Zentimetern eine Tonne CO². Jedes Jahr nimmt dieser Baum 12,5 Kilogramm CO² auf, am Tag also 34 Gramm.

4. Ab wieviel Kilometer fährt ein Elektroauto klimaneutral?

Damit ein Elektroauto wirklich klimaneutral fährt, müssen einige Bedingungen erfüllt sein. Wichtig ist einerseits, dass das Auto mit einem möglichst großen Anteil an grünem Strom geladen und angetrieben wird. Da derzeit in Deutschland noch ein Strommix aus der Steckdose kommt, der Anteil an Ökostrom jedoch jedes Jahr zunimmt, wird sich dieser Wert in Zukunft immer weiter verbessern.
Was wirklich ins Gewicht fällt, ist die Produktion. Hier schneidet ein Elektroauto aufgrund der Batterieherstellung sogar schlechter ab als ein gewöhnlicher Benziner. Diesen Nachteil machen Elektroautos jedoch während des Betriebs wieder wett: Je nach Fahrzeug-Modell und Strommix ab 50.000 Kilometer, andere Studien gehen auch von 100.000 oder sogar 150.000 Kilometern aus.

5. Welche Milch ist die klimaschonendste?

In Europa verursacht ein Liter Kuhmilch in etwa 1,3 Kilogramm CO². Doch wie steht es um die nichttierischen Alternativen?

Deutlich ressourcenschonender ist die Produktion von Sojamilch: Rund 60 Prozent weniger Land wird hier benötigt und nur ein Viertel an Treibhausgasen ausgestoßen. Der oft angebrachte Einwand, für den Anbau von Soja würden Regenwaldflächen abgeholzt, trifft hier nur bedingt zu, da das Soja für die Sojamilch meist aus Europa oder Kanada stammt.

Mandelmilch setzt im Vergleich zu Kuhmilch zwar nur ein Zehntel der Menge an Treibhausgasen frei, allerdings verbraucht die Produktion 17 Mal mehr Wasser. Mit am besten schneidet dagegen die Hafermilch ab. Hafer kommt meist aus Europa, verbraucht 80 Prozent weniger Landfläche als Kuhmilch und nur knapp 40 Prozent der Energie, die für die Produktion von Kuhmilch nötig ist.

Mehr Infos zu dem Thema finden Sie bei der Albert Schweizer Stiftung.

Autor
Theo Starck

Referent Newsroom
Telefon (030) 89 79 47-84

Alle Beiträge von Theo Starck
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Kontoeröffnung: Welche persönlichen Daten müssen erhoben werden?

Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz, Geldwäschegesetz: Zur Erhöhung der Transparenz bei Kontoeröffnungen sind auch rechtsfähige Stiftungen verpflichtet, umfangreiche Auskünfte über Personendaten der wirtschaftlich Berechtigten zu liefern.

Mehr
Kapital und Wirkung

So rentabel ist Betongold wirklich

Wer eine Immobilie als Geldanlage erwirbt, muss Kosten und Ertrag sorgfältig kalkulieren. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf achten sollten. Teil 2: Wie Stiftungen die Rendite bestimmen – und ab wann sich die Investition in Betongold lohnt.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Impuls

Digitale Plattformen neu denken: Förderung von Pluralismus und Inklusion

Digitale Plattformen sind beliebter denn je – können aber auch die soziale Spaltung fördern und unsere eigenen Perspektiven weiter einengen. Doch wie können Stiftungen und weitere Akteure/innen der Zivilgesellschaft ihren Teil dazu beitragen, diese Entwicklung zu bremsen? Ein Plädoyer zur Förderung des Pluralismus. 

Mehr
Stiftungs-News

Hochschulen auf dem herausfordernden Weg zum Wintersemester

Die Corona-Pandemie zwang Hochschulen zu einer Vollbremsung: Der Präsenzbetrieb musste eingestellt, neue Online-Angebote organisiert und das Wintersemester geplant werden. Wie gehen Universitäten mittlerweile mit der Ausnahmesituation um?

Mehr
Unsere Demokratie

Oh wie Ostdeutschland – Impulse aus der Zivilgesellschaft

Trotz oder gerade aufgrund der Covid19-Pandemie wird deutlich, dass es einer starken und vielfältigen Zivilgesellschaft bedarf. Die Initiative Zukunftslabor Ost setzt sich für langfristige Partnerschaften und nachhaltiges demokratisches Engagement in Ostdeutschland ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr