Klimakrise: Anfangen zählt

Die globale Klimakrise zwingt auch Stiftungen, ihr Handeln zu überprüfen. In unserer Serie "Stimmen aus Stiftungen zum Klimaschutz" fragen wir nach, in welcher Form sich Stiftungen bereits für mehr Nachhaltigkeit engagieren. Dazu sprachen wir mit Sylke Freudenthal, Vorstand der VEOLIA Stiftung.

Sylke Freudenthal
Foto: Veolia
Sylke Freudenthal

Dank der Fridays-for-Future-Bewegung (FFF) ist das Thema Klimaschutz nun auch ganz oben auf der politischen Agenda angekommen. Was können Stiftungen von der Jugendbewegung lernen?
Ich meine, wir werden in erster Linie darin erinnert, dass Klimaschutz jeden angeht, jedes Unternehmen, jeden Bürger, aber auch jede Stiftung. Jeder kann für Klimaschutz aktiv werden. Das Thema hat ganz viele Facetten und es gibt keine Ausreden mehr. Anfangen zählt.

Weltweit gehen regelmäßig Menschen für die Einhaltung des Paris-Abkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung auf die Straße. Plant die VEOLIA Stiftung sich in irgendeiner Form daran zu beteiligen?
Für mich persönlich kann ich sagen, dass ich, wie auch bei den vergangenen Veranstaltungen, versuchen werde, weiter persönlich dabei zu sein, einfach um auch Atmosphäre und Motivation zu tanken. Diese Aktionen sichtbar zu unterstützen ist wichtig. Ansonsten ist es auf jeden Fall eine Gelegenheit, um all die klimarelevanten Themen unserer schon geförderten Projekte und das, was da künftig noch möglich sein wird, einfach mal zu thematisieren, und auf Kontinuität und noch mehr Intensität in unserer Klimaschutzarbeit zu setzen.

"Die Aufnahme von Klimaschutz und Biodiversität in die Grundsätze guter Stiftungspraxis ist ein großer Erfolg. Aber da kann man jetzt natürlich nicht stehen bleiben."
Sylke Freudenthal, VEOLIA Stiftung
teilen

Vor allem die Umweltstiftungen arbeiten bereits seit Jahren an dem Thema. So hat der Arbeitskreis Umwelt im Bundesverband Deutscher Stiftungen Handlungsempfehlungen und Erklärungen erarbeitet und veröffentlicht. Nun gilt es, dass auch andere Stiftungen mobilisiert und aktiv werden. Wie könnte dies gelingen?
Der jüngste Erfolg, aus dem Arbeitskreis Umweltstiftungen heraus initiiert, ist ja die Anpassung der „Grundsätze guter Stiftungspraxis“. Da wurde das Thema Nachhaltigkeit einschließlich der Aspekte Klimaschutz und Biodiversität explizit mit in die Grundsätze aufgenommen. Es ein Erfolg, dass wir das geschafft haben, aber da kann man jetzt natürlich nicht stehen bleiben. Wir kommen gerade aus einem Gespräch mit der Deutschen StiftungsAkademie und entwickeln unter anderem eine Idee, wie man ein Weiterbildungsformat anbieten kann, damit alle Stiftungen, die sich mit dem Thema bisher noch nicht so intensiv auseinandergesetzt haben, lernen können, mit welchen ersten Schritten man einzelne Themen in Sachen Klimaschutz bewegen kann und welche guten Erfahrungen es da gibt. Wir hoffen, damit einen Anstoß zu geben, dass aus dieser Initialzündung auch Grundsätze, Handlungen und Tun erwachsen können.

Klimawandel
Foto: WK Stock Photo - stock.adobe.com

Klimaschutz: Das können Stiftungen tun

Bereits seit vielen Jahren beschäftigen sich vor allem Umweltstiftungen mit dem Thema Klimaschutz. Wir haben konkrete Tipps, Handlungsempfehlungen sowie Stimmen aus verschiedenen Stiftungen zusammengetragen.

Mehr
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Nachhaltiges Investieren nach ESG-Kriterien

Nachhaltige Kapitalanlagen spielen für Stiftungen eine immer größere Rolle: Die ESG-Kriterien (Environment, Social, Governance) bieten hierfür eine wichtige Orientierung. Welche Auswirkungen die Kriterien auf Ertrag und Risiken der Kapitalanlagen haben, dazu spricht Klaus Siegers, Vorstandsvorsitzender der Weberbank, im Interview mit Stifter TV.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Stiftungs-News

Nachbarschaft in der Corona-Krise: Ein Zwischenfazit der nebenan.de Stiftung

Die gemeinnützige nebenan.de Stiftung fördert nachbarschaftliches Engagement in der Gesellschaft. In einem Interview mit der Stiftungswelt (Ausgabe Sommer 2020) äußerte Geschäftsführer Sebastian Gallander die Hoffnung, die Corona-Krise könne die Menschen in Deutschland ein Stück näher zusammenbringen. Drei Monate später haben wir bei ihm nachgefragt, ob sich diese Hoffnung bestätigt hat.

Mehr
Unsere Demokratie

Die verbindende Kraft von Dialog und Begegnung

Religionen motivieren Menschen, sich für andere und die Gemeinschaft einzusetzen. Sie können aber auch gesellschaftliche Konflikte, Abgrenzung und Intoleranz gegenüber Andersdenkenden und -gläubigen befeuern. Was können kirchliche und religionsnahe Stiftungen konkret für gesellschaftlichen Zusammenhalt tun? Über Ansätze der Stiftung Weltethos und der Hanns-Lilje-Stiftung habe ich mit Lena Zoller und Christoph Dahling-Sander gesprochen.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls

Goodcast im Gespräch mit Felix Oldenburg: Gutes tun und Geld verdienen

Im Gespräch mit Julius Bertram, Gründer und Moderator von Goodcast, diskutiert Felix Oldenburg, Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen darüber, warum es wichtig ist, Gutes zu tun und dabei auch noch wirtschaftlich zu arbeiten.

Mehr
Impuls

Ein besseres Neues Normal aktiv gestalten

Das Neue Normal: um die Welt nach der Corona-Pandemie drehen sich viele Gedanken und Gespräche. Wie werden wir leben, arbeiten, wirken in diesem Mix aus Katerstimmung, transformativen Lernerfahrungen und Sehnsucht nach dem Altbekannten? Als der erste Krisen-Schock Mitte Mai verdaut war, hat sich die Stiftung Bürgermut auf ihren Claim besonnen: Neues einfach machen. Denn wie es aussehen wird, das Neue Normal, passiert nicht einfach mit uns. Es liegt als Gestaltungschance und Gestaltungsauftrag in unser aller Hände.

Mehr
Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr