Klimabürgerrat

Wie durch Bürgerbeteiligung eine Klimapolitik jenseits der Echokammer gelingen kann.

Als die Jugendbewegung Fridays for Future das Thema Klimawandel auf die öffentliche Agenda setzte, gelang es ihr für eine Weile, die Populist*innen von der großen Bühne zu stoßen. Doch die ließen nicht lange auf sich warten. Mit gezielter Desinformation, unverantwortlicher Verkürzung und Zuspitzung heizen sie ein. Die Debatte um Klimaschutzpolitik eignet sich vortrefflich, um die Gräben in der Gesellschaft zu vertiefen und damit letztlich die Demokratie zu destabilisieren. Dies droht alle zu lähmen: die Politiker*innen, die Wissenschaft, die Bürger*innen. Dabei ist Handlungsfähigkeit in Sachen Klima so dringlich wie nie zuvor. Ein wirksamer Ausweg könnte ein Klimabürgerrat sein.

Modell Bürgerrat

Bürgerräte sind heute weltweit in aller Munde. Ob in Frankreich, Irland oder Kanada, in immer mehr Ländern wird das Verfahren erfolgreich eingesetzt, um über umstrittene gesellschaftliche Fragen zu verhandeln und die Politik zu beraten. So zum Beispiel aktuell in Frankreich. Im Auftrag von Präsident Emmanuel Macron verhandeln dort momentan 150 Bürger*innen in einem Bürgerrat über geeignete Maßnahmen zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes.

Der Zauber der Bürgerräte liegt im Losverfahren: Menschen mandatieren sich nicht selbst für die Mitwirkung, sondern sie werden per Zufallsprinzip ausgelost. Dabei werden die ausgelosten Menschen so zusammengestellt, dass die Gruppe anteilig ungefähr die Zusammensetzung der Gesellschaft widerspiegelt. Zum Beispiel mit einem entsprechenden Anteil von Frauen, Landbewohner*innen oder Menschen mit Migrationshintergrund. Das Los führt dazu, dass Menschen außerhalb ihrer sozioökonomischen Blase zusammenkommen und repräsentativ für die Bevölkerung verschiedene Lebensrealitäten in den Aushandlungsprozess einbringen.

Durch klare Regeln und Moderation erhalten die Bürgerrät*innen ein Gesprächsumfeld, das nicht durch gegenseitiges Anbrüllen gekennzeichnet ist, wie wir es heute aus Talkshows und sozialen Medien kennen, sondern durch ein gemeinsames Verstehenwollen. Der Bürgerrat erhält in einem klar umrissenen Zeitraum ein umfassendes Verständnis des Problems vermittelt, mit dem er sich befasst. Betroffenengruppen, Lobbyist*innen, Wissenschaft werden gleichermaßen gehört. Transparenz und Ausgewogenheit müssen gewährleistet sein. Es geht um ein Verstehen der Sache und ein Verstehen des Gegenübers gleichermaßen.

Die letzte wichtige Zutat liegt in der Anbindung an die Politik. Und auch für diese ist es attraktiv. Das mangelnde Vertrauen, das Gefühl von „Wir da unten gegen die da oben“ – es mag vielen Politiker*innen ungerechtfertigt erscheinen, aber diese Haltung ist mittlerweile tief in der Gesellschaft verankert. Die Beteiligung der Bürger*innen an wichtigen Entscheidungen über Bürgerräte vermag diesen Graben zu überwinden. Begleitet durch große öffentliche Aufmerksamkeit, die Bürgerräte in der Regel genießen, kann dieser Geist auch in die breitere gesellschaftliche Debatten Eingang finden.

Unser Auftrag: Klimabürgerrat

Natürlich steckt der Teufel im Detail. Wie entwickeln wir die richtige Fragestellung? Wie garantieren wir Neutralität? Wie bilden wir Zusammenhänge ab? Doch dies sind am Ende Verfahrensfragen, auf die eine Antwort gefunden werden kann. In dem Modellprojekt, das die Schöpflin Stiftung mit dem Verein „Mehr Demokratie“ initiiert hat, wurde das Verfahren im letzten Jahr erprobt und kann jetzt weiterentwickelt werden. Die Grundlagen sind da.

Mit unseren Netzwerken und finanziellen Mitteln können wir Stiftungen gemeinsam dafür sorgen, dass nun nicht Jahre ins Land gehen, bis eine gute Idee sich durchsetzt. Entwickeln wir eine Klimaschutzpolitik demokratisch und gemeinsam. Weisen wir den Populismus in seine Schranken. Mit einem Klimabürgerrat.

Über die Autorin:

Dorothee Vogt leitet den Programmbereich Wirtschaft & Demokratie der Schöpflin Stiftung.

Beitrag aus: Stiftungswelt Frühling 2020
Magazin Stiftungswelt

Klimaschutz und Nachhaltigkeit

Download
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Kontoeröffnung: Welche persönlichen Daten müssen erhoben werden?

Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz, Geldwäschegesetz: Zur Erhöhung der Transparenz bei Kontoeröffnungen sind auch rechtsfähige Stiftungen verpflichtet, umfangreiche Auskünfte über Personendaten der wirtschaftlich Berechtigten zu liefern.

Mehr
Kapital und Wirkung

So rentabel ist Betongold wirklich

Wer eine Immobilie als Geldanlage erwirbt, muss Kosten und Ertrag sorgfältig kalkulieren. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf achten sollten. Teil 2: Wie Stiftungen die Rendite bestimmen – und ab wann sich die Investition in Betongold lohnt.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Impuls

Digitale Plattformen neu denken: Förderung von Pluralismus und Inklusion

Digitale Plattformen sind beliebter denn je – können aber auch die soziale Spaltung fördern und unsere eigenen Perspektiven weiter einengen. Doch wie können Stiftungen und weitere Akteure/innen der Zivilgesellschaft ihren Teil dazu beitragen, diese Entwicklung zu bremsen? Ein Plädoyer zur Förderung des Pluralismus. 

Mehr
Stiftungs-News

Hochschulen auf dem herausfordernden Weg zum Wintersemester

Die Corona-Pandemie zwang Hochschulen zu einer Vollbremsung: Der Präsenzbetrieb musste eingestellt, neue Online-Angebote organisiert und das Wintersemester geplant werden. Wie gehen Universitäten mittlerweile mit der Ausnahmesituation um?

Mehr
Unsere Demokratie

Oh wie Ostdeutschland – Impulse aus der Zivilgesellschaft

Trotz oder gerade aufgrund der Covid19-Pandemie wird deutlich, dass es einer starken und vielfältigen Zivilgesellschaft bedarf. Die Initiative Zukunftslabor Ost setzt sich für langfristige Partnerschaften und nachhaltiges demokratisches Engagement in Ostdeutschland ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr