Klima- und Naturschutz verbinden

Mit welchen Maßnahmen können Sportvereine CO2 sparen? Wie lassen sich Unfälle von Fledermäusen an Windrädern verringern? Seit 22 Jahren fördert die Erfurter ­Naturstiftung David Projekte Dritter im Osten Deutschlands und ist bundesweit mit ­eigenen Projekten aktiv. Ein Einblick.

Bereits die Gründung der Naturstiftung David war eng verbunden mit einem Energieprojekt. Ein Stromkonzern plante in den 1990er-Jahren den Bau eines Pump­speicherwerks im Thüringer Schiefergebirge. Der Umweltverband BUND klagte dagegen, da das Vorhaben den letzten Wildfluss Thüringens stark beeinträchtigte. Als dem BUND im Laufe des Verfahrens die Aussichtslosigkeit der Klage deutlich wurde, stimmte er einem außergerichtlichen Vergleich zu. Mit der Vergleichssumme von sieben Millionen D-Mark gründete der BUND Thüringen im Jahr 1998 die Naturstiftung David.

Eine erste große Kampagne für den Klimaschutz führte die Stiftung in den Jahren 2004 bis 2008 durch. Gemeinsam mit den Landessportbünden in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt wurden unter dem Motto „Energiekosten sparen – Klima schützen“ über 100 Sportstätten energetisch saniert. Die Maßnahmen reichten von Dämmungen über den Einbau von Energiesparlampen bis hin zur Errichtung von Wärmepumpen und Sonnenstrom-Anlagen. 2018, zehn Jahre nach Kampagnenende, fand eine Evaluierung statt. Das Ergebnis: Nahezu alle Investitionen funktionierten noch und die prognostizierten Einsparungen von Energie und CO₂ wurden erreicht beziehungsweise übertroffen.

Konflikte vermeiden und Synergien aufzeigen

Ein Schwerpunkt der Stiftungsarbeit ist die Verknüpfung von Klima- und Naturschutz. Dabei gilt es, Konflikte zu vermeiden und Synergien aufzuzeigen. Intensiv diskutiert werden derzeit die Probleme der Vereinbarkeit von Windkraftnutzung und Artenschutz. Neben Vögeln können auch Fledermäuse durch Windkraftanlagen gefährdet sein. Doch gerade hier bestehen gute Möglichkeiten einer Konfliktminimierung: Fledermäuse fliegen nur in der Dämmerung, bei höheren Temperaturen und wenig Wind. Da in diesen Schwachwind-Zeiten der potenzielle Stromertrag gering ist, können die Windräder ohne große Ertragseinbußen abgeschaltet werden. Die Stiftung betreut derzeit die Weiterentwicklung einer Software, die anhand der örtlichen Fledermausvorkommen berechnet, wann ein Windrad abzuschalten ist. Die Zahl toter Fledermäuse an Windrädern kann damit deutlich reduziert werden.

Derzeit arbeitet die Stiftung daran, eine „Klimaschutzregion“ rund um das Naturschutzgebiet Hohe Schrecke in Nordthüringen zu etablieren. Auch hier spielen die Schnittstellen zwischen Natur- und Artenschutz, Klimaschutz und regionaler Wertschöpfung eine zentrale Rolle.

Der Klimaschutz ist neben dem Naturschutz auch ein Schwerpunkt bei der Projektförderung: Seit ihrer Gründung unterstützte die Stiftung über 400 Projekte Dritter in den neuen Bundesländern – darunter viele Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien und zur Energieeinsparung. 

Über den Autor:

Adrian Johst ist Geschäftsführer der ­Naturstiftung David und stellvertretender Leiter des Arbeitskreises Umwelt im Bundesverband Deutscher Stiftungen.

www.naturstiftung-david.de

Beitrag aus: Stiftungswelt Frühling 2020
Magazin Stiftungswelt

Klimaschutz und Nachhaltigkeit

Download
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Wie Stiftungen die passende Immobilie finden

Immobilien gelten als eine der solidesten Formen der Kapitalanlage. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf von Häusern und Wohnungen achten sollten. Teil 1: Wie Stiftungen die passende Immobilie finden.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Impuls

Ein besseres Neues Normal aktiv gestalten

Das Neue Normal: um die Welt nach der Corona-Pandemie drehen sich viele Gedanken und Gespräche. Wie werden wir leben, arbeiten, wirken in diesem Mix aus Katerstimmung, transformativen Lernerfahrungen und Sehnsucht nach dem Altbekannten? Als der erste Krisen-Schock Mitte Mai verdaut war, hat sich die Stiftung Bürgermut auf ihren Claim besonnen: Neues einfach machen. Denn wie es aussehen wird, das Neue Normal, passiert nicht einfach mit uns. Es liegt als Gestaltungschance und Gestaltungsauftrag in unser aller Hände.

Mehr
Stiftungs-News

Nachbarschaft in der Corona-Krise: Ein Zwischenfazit der nebenan.de Stiftung

Die gemeinnützige nebenan.de Stiftung fördert nachbarschaftliches Engagement in der Gesellschaft. In einem Interview mit der Stiftungswelt (Ausgabe Sommer 2020) äußerte Geschäftsführer Sebastian Gallander die Hoffnung, die Corona-Krise könne die Menschen in Deutschland ein Stück näher zusammenbringen. Drei Monate später haben wir bei ihm nachgefragt, ob sich diese Hoffnung bestätigt hat.

Mehr
Unsere Demokratie

Die verbindende Kraft von Dialog und Begegnung

Religionen motivieren Menschen, sich für andere und die Gemeinschaft einzusetzen. Sie können aber auch gesellschaftliche Konflikte, Abgrenzung und Intoleranz gegenüber Andersdenkenden und -gläubigen befeuern. Was können kirchliche und religionsnahe Stiftungen konkret für gesellschaftlichen Zusammenhalt tun? Über Ansätze der Stiftung Weltethos und der Hanns-Lilje-Stiftung habe ich mit Lena Zoller und Christoph Dahling-Sander gesprochen.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr