Highlights des Mission Investing Forums 2018: Afrika und nachhaltige Entwicklung

Coumba Toure
Kapital und Wirkung
Foto: Laura Gögelein, GLS Bank

„Welche drei Bilder haben Sie im Kopf, wenn Sie an Afrika denken?“ So startete Tilman Wörtz von der Culture Counts Foundation gGmbH seinen Blick auf den Kontinent auf dem 7. Mission Investing Forum. Kaum jemand wird in dem Moment an die Vielfalt der Fotos von Afrikanern auf dem Instagram-Account Everyday Africa gedacht haben. Das Forum hatte genau das zum Ziel – darzustellen, wie vielfältig Afrika ist, und aufzuzeigen, welche Möglichkeiten es für interessierte Stiftungen, Philanthropinnen und Philanthropen gibt, mit Ihrem Vermögen sowohl den eigenen Stiftungszweck zu verwirklichen als auch zur nachhaltigen Entwicklung in Afrika beizutragen.

Gemeinsam nachhaltige Entwicklung ermöglichen 

Wie bedeutend die nachhaltige Entwicklung in Afrika nicht nur für den Kontinent selbst, sondern auch für die Entwicklung in Deutschland und weltweit ist, betonten Christina Opitz aus dem Vorstand der GLS Bank und Joachim Schmitt, Regierungsdirektor am Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gleich zu Beginn der Veranstaltung. Sie riefen Stiftungen und Philanthropen dazu auf, sich gemeinsam dafür einzusetzen.

„Ich bin nach diesem Tag heute überzeugt, Impact Investing wird größer als die traditionelle Vermögensanlage. Die Frage ist nur wann und welche Rolle Stiftungen dabei spielen wollen.“
Felix Oldenburg, Generalsekretär am Bundesverband Deutscher Stiftungen
teilen

Heute schon viele Möglichkeiten für Mission Investing in Afrika 

Im Anschluss zeigten neun Institutionen eindrucksvoll das Potenzial für Mission Investing in Afrika: SANAD Fund for MSME, GreenTec Capital Partners, Stiftung Solarenergie, Africa GreenTec AG, Solar Connect eG, International Committee of the Red Cross, SEKEM, Oikocredit Stiftung Deutschland und Steinbeis Consulting Impact Investing. Sie alle haben erfolgreich neue Wege getestet und umgesetzt. Die Beispiele reichten vom Aufbau von Beschäftigungsmöglichkeiten über Solarenergie bis hin zu einem Humanitarian Impact Bond. Viele Menschen aus dem Publikum waren erstaunt über die Vielfalt der Instrumente und inspiriert von den heute schon bestehenden Möglichkeiten, mit Mission Investing die nachhaltige Entwicklung in Afrika zu unterstützen. 

Dr. Prinz Asfa-Wossen Asserate
© Laura Gögelein, GLS Bank
Dr. Prinz Asfa-Wossen Asserate

Es braucht das Einhalten unserer Werte und gute Regierungsführung 

Dr. Prinz Asfa-Wossen Asserate, Unternehmensberater für Afrika und den Mittleren Osten, Bestsellerautor und politischer Analyst, erklärte, dass Afrika aus politischer, wirtschaftlich, ökologisch und kultureller Sicht zunehmend wichtiger wird. Für ihn liegt die Zukunft der Unterstützung der afrikanischen Entwicklung in Wirtschaftsbeziehungen auf Augenhöhe. Dafür seien das Einhalten der eigenen Werte, eine gemeinsame Afrika-Politik der Länder sowie gute Regierungsführung der afrikanischen Länder notwendig.

Interesse, Austausch und Dialog sind nötig 

Coumba Toure von der Trust Africa Foundation aus Senegal betonte in der Paneldiskussion über die Nachhaltigkeitsziele der 2030 Agenda wie viele lebhafte und ernsthafte Diskussionen es in Afrika dazu bereits gibt – nur seien sich viele Menschen in Europa dessen nicht bewusst. Es brauche viel mehr Interesse an dem, was in Afrika passiert und mehr Möglichkeiten für Austausch und Dialog. Klaus Milke, Chairman der Foundations 20 (F20) und Vorstandsvorsitzender der Stiftung Zukunftsfähigkeit und Germanwatch, verdeutlichte am Beispiel der F20 wie wichtig die persönlichen Beziehungen und die Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure auf der globalen Ebene und der Arbeit in den G20-Staaten sind.

Patrick van Weerelt, Leiter des UNSSC Knowledge Centre for Sustainable, regte zum Nachdenken an: Kennen wir wirklich den Inhalt der Agenda 2030 und der 17 Nachhaltigkeitsziele? Derzeit wird die Agenda von vielen unterschiedlichen Akteuren für unterschiedlichste Ziele genutzt. Er forderte uns auf, Diskussionen darüber zu führen, wie wir die Agenda mit all den unterschiedlichen, miteinander verbundenen Zielen umsetzen können, ohne jemanden zurückzulassen. 

Wie kann erfolgreiches Mission Investing deutscher Stiftungen in Afrika aussehen? 

Die Philanthropin Ise Bosch, Markus Lux von der Robert Bosch Stiftung und Johannes Weber von der BMW Foundation Herbert Quandt reflektierten über den bisherigen Ansatz von Stiftungen im Bereich Mission Investing in Afrika: Es sind vor allem die kleinen, langsameren Schritte, die Lernen ermöglichen, das Testen von Impact Investing in einzelnen Projekten und der Aufbau von Netzwerken und Ökosystemen. Sie betonten auch, dass eine Transformation des Risikobegriffes in den Anlagestrategien von Stiftungen notwendig sei. 

Reflektieren über Lösungen 

In der Abschlussdiskussion mit Saran Kaba Jones, Gründerin und Geschäftsführerin von FACE Africa in Liberia und Fellow der Robert Bosch Academy, Thomas Jorberg, Vorstandssprecher der GLS Bank und Felix Oldenburg, Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, fragten wir Saran Kaba Jones, was ihr Erfolgsrezept für nachhaltige Entwicklung sei. Ihre Antwort: die Leidenschaft für Afrika, das Potenzial, das Afrika bereits besitzt und die eigene Verpflichtung, jedem den Zugang zur sozialen Grundversorgung zu ermöglichen. Die Herausforderungen bleiben jedoch groß: von Fundraising über den Aufbau von Infrastrukturen und Netzwerken zwischen Finanzinstitutionen bis hin zu neuen und auch hybriden Finanzinstrumenten.

Die nächsten Schritte 

Die Robert Bosch Stiftung und der Bundesverband Deutscher Stiftungen werden Ende Januar 2019 in Berlin einen Workshop zum Thema Partnerschaften in Afrika organisieren, um die Möglichkeit zu Austausch und Dialog zu vertiefen. 

Die GLS Bank und das BMZ wollen das Thema Impact Investing gemeinsam weiterverfolgen und planen im ersten halben Jahr einen Workshop zu diesem Thema.

Autor
Dr. Annette Kleinbrod

EZ-Scout der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Entsandt an: Bundesverband Deutscher Stiftungen

Telefon (030) 89 79 47-0

Alle Beiträge von Dr. Annette Kleinbrod
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Kontoeröffnung: Welche persönlichen Daten müssen erhoben werden?

Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz, Geldwäschegesetz: Zur Erhöhung der Transparenz bei Kontoeröffnungen sind auch rechtsfähige Stiftungen verpflichtet, umfangreiche Auskünfte über Personendaten der wirtschaftlich Berechtigten zu liefern.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Impuls

Digitale Plattformen neu denken: Förderung von Pluralismus und Inklusion

Digitale Plattformen sind beliebter denn je – können aber auch die soziale Spaltung fördern und unsere eigenen Perspektiven weiter einengen. Doch wie können Stiftungen und weitere Akteure/innen der Zivilgesellschaft ihren Teil dazu beitragen, diese Entwicklung zu bremsen? Ein Plädoyer zur Förderung des Pluralismus. 

Mehr
Stiftungs-News

Hochschulen auf dem herausfordernden Weg zum Wintersemester

Die Corona-Pandemie zwang Hochschulen zu einer Vollbremsung: Der Präsenzbetrieb musste eingestellt, neue Online-Angebote organisiert und das Wintersemester geplant werden. Wie gehen Universitäten mittlerweile mit der Ausnahmesituation um?

Mehr
Unsere Demokratie

Oh wie Ostdeutschland – Impulse aus der Zivilgesellschaft

Trotz oder gerade aufgrund der Covid19-Pandemie wird deutlich, dass es einer starken und vielfältigen Zivilgesellschaft bedarf. Die Initiative Zukunftslabor Ost setzt sich für langfristige Partnerschaften und nachhaltiges demokratisches Engagement in Ostdeutschland ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Kapital und Wirkung

So rentabel ist Betongold wirklich

Wer eine Immobilie als Geldanlage erwirbt, muss Kosten und Ertrag sorgfältig kalkulieren. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf achten sollten. Teil 2: Wie Stiftungen die Rendite bestimmen – und ab wann sich die Investition in Betongold lohnt.

Mehr
Grundlagen beim Stiftungsvermögen
Theo Starck

Grundlagen Stiftungsvermögen

Rendite-Risiko-Profil, Anlagestrategie, Gesamtportfolio: Was muss man beachten, wenn man sich mit dem Vermögen der eigenen Stiftung auseinandersetzen möchte?

Mehr
Kapital und Wirkung

Wie Stiftungen die passende Immobilie finden

Immobilien gelten als eine der solidesten Formen der Kapitalanlage. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf von Häusern und Wohnungen achten sollten. Teil 1: Wie Stiftungen die passende Immobilie finden.

Mehr