Generation Stiftung? Über die neue Ausgabe der StiftungsWelt

Liebe Stiftungsfreunde,

„Die Jugend hat Heimweh nach der Zukunft.“ Dieses Bonmot des französischen Philosophen Jean-Paul Sartre haben wir uns für den Schwerpunkt dieser StiftungsWelt zu eigen gemacht und das Gespräch mit der nächsten Generation gesucht. Geführt haben wir es an unterschiedlichen Orten und nicht nur mit jungen Leuten: in Erbenzirkeln, in sozialen Start-ups, aber auch in den Stiftungen selbst. Auf den Seiten 10 bis 49 kommen viele von ihnen zu Wort.

Präsent sein, wo die philanthropische Reise beginnt

Warum? Ein guter Verband ist für seine aktuellen Mitglieder da. Ein sehr guter auch für die kommenden. Wir können nicht (mehr) warten, bis uns von den Aufsichten neue Stiftungen gemeldet werden. Wenn wir verstehen wollen, wie die Philanthropie der Zukunft – und damit unser Verband – aussieht, müssen wir lange vor der Stiftungsgründung präsent sein: dort, wo die philanthropische Reise beginnt, wo sich Ideen, Trends und Vermögen verdichten.

Im Rahmen vieler privater Abendessen bei Gründerinnen und Gründern habe ich einiges darüber gelernt, wie unser Stiftungswesen durch die Augen derer aussieht, die gewissermaßen vor unserer Tür stehen und überlegen, ob sie klingeln wollen. In diesen Kreisen gibt es viel Respekt vor Stiftungen, aber auch Distanz. In einem Interview in der StiftungsWelt kommen zwei prominente Vertreter der Berliner Gründerszene mit teils provokanten Ansichten zu Wort.

Die Konsequenzen aus "disruption" und "dislocation"

In fast allen Gesprächen spielt Geschwindigkeit eine zentrale Rolle. Der technologische Wandel ist nur eine, vielleicht jedoch die stärkste Ausprägung. Unfassbar: Gerade einmal zehn Jahre ist es her, dass Apple-Gründer Steve Jobs das iPhone vorstellte. Im selben Jahr starteten Twitter, Android und Skype. Die nächsten Revolutionen unseres Alltags finden nicht mehr alle paar Jahrzehnte, sondern alle paar Jahre statt. Auch deshalb werden wir die nächste Ausgabe der StiftungsWelt der Digitalisierung widmen. Wir freuen uns über Ihre Beiträge!

Der US-amerikanische Kolumnist Thomas Friedman unterscheidet „disruption“ und „dislocation“. Disruption macht durch gute Ideen alte Geschäftsmodelle obsolet. Dislocation passiert, wenn die Geschwindigkeit des Wandels und die Fähigkeit zur Anpassung auseinanderdriften. Für den Bundesverband gilt, dass wir schnell genug sein müssen, um nicht den Anschluss an die Zukunft zu verlieren – und langsam genug, um nicht die Verbindung an die vielen wertvollen Erfahrungen aufzugeben, die wir geerbt haben. Diese Herausforderung erleben auch andere Sektoren, wie ZEIT-Chancen-Chef Manuel Hartung im Interview mit der StiftungsWelt schildert.

Über die Geschwindigkeit können wir streiten. Die Richtung hingegen müssen die Philanthropen und Profis von morgen weisen. Ich freue mich auf die nächsten Jahre dieser Reise mit Ihnen.

Frohe Festtage und einen guten Start ins neue Jahr!

Ihr Felix Oldenburg

Über den Autor

Felix Oldenburg war von 2016 bis 2020 beim Bundesverband Deutscher Stiftungen als Generalsekretär tätig. Er ist Vorsitzender des europäischen Verbandsnetzwerks DAFNE.

Mitgliedermagazin

StiftungsWelt 04-2017

Generation Stiftung?
Jetzt herunterladen
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Wie eine Stiftung mit Handlungsstau wieder flottgemacht wurde

Trotz niedriger Zinsen ausreichend Erträge generieren? Im fünften und letzten Teil der Artikelserie "Es gibt ein Leben nach dem Niedrigzins" der SOS-Kinderdorf-Stiftung geht es um die Frage, wie sich ein Handlungsstau erfolgreich auflösen lässt.

Mehr
Globales Engagement

Corona-Krise in Entwicklungsländern

Patrick Knodel, Vorstand der knodel foundation, spricht im Interview mit StifterTV über die Auswirkungen von Corona vor allem in Entwicklungsländern.

Mehr
Stiftungs-News

Goethe-Corona-Fonds: Die 2,5-Millionen-Marke ist geknackt

Durch die überwältigende Spendenbereitschaft von Menschen, Stiftungen und Unternehmen haben die Goethe-Universität und das Universitätsklinikum Frankfurt es geschafft: Schon die Hälfte der angestrebten 5 Millionen für den Goethe-Corona-Fonds sind eingenommen.

Mehr
Unsere Demokratie

Update Demokratie – Marina Weisband spricht zur on- und offline Debattenkultur

Digitalisierung, Partizipation und Debatte - mit einem kleinen Impuls umreißt die Aktivistin Marina Weisband auf dem StiftungsTag 2019 die Gelingensbedingungen einer zeitgemäßen Demokratie.  

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls

Ein besseres Neues Normal aktiv gestalten

Das Neue Normal: um die Welt nach der Corona-Pandemie drehen sich viele Gedanken und Gespräche. Wie werden wir leben, arbeiten, wirken in diesem Mix aus Katerstimmung, transformativen Lernerfahrungen und Sehnsucht nach dem Altbekannten? Als der erste Krisen-Schock Mitte Mai verdaut war, hat sich die Stiftung Bürgermut auf ihren Claim besonnen: Neues einfach machen. Denn wie es aussehen wird, das Neue Normal, passiert nicht einfach mit uns. Es liegt als Gestaltungschance und Gestaltungsauftrag in unser aller Hände.

Mehr
Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr
Impuls

Interview: „Ein starkes Europa nach der Krise wird nur mit dem Dritten Sektor gelingen!“

Am 1. Juli 2020 hat Deutschland für ein halbes Jahr die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Wir sprachen mit Marie-Alix Freifrau Ebner von Eschenbach, Mitglied der Geschäftsleitung im Bundesverband, darüber, wieviel Zivilgesellschaft im Ratspräsidentschaftsprogramm steckt und welche Signale Deutschland auf europäischer Ebene für Stiftungen geben sollte. 

Mehr