Generation Stiftung? Über die neue Ausgabe der StiftungsWelt

Liebe Stiftungsfreunde,

„Die Jugend hat Heimweh nach der Zukunft.“ Dieses Bonmot des französischen Philosophen Jean-Paul Sartre haben wir uns für den Schwerpunkt dieser StiftungsWelt zu eigen gemacht und das Gespräch mit der nächsten Generation gesucht. Geführt haben wir es an unterschiedlichen Orten und nicht nur mit jungen Leuten: in Erbenzirkeln, in sozialen Start-ups, aber auch in den Stiftungen selbst. Auf den Seiten 10 bis 49 kommen viele von ihnen zu Wort.

Präsent sein, wo die philanthropische Reise beginnt

Warum? Ein guter Verband ist für seine aktuellen Mitglieder da. Ein sehr guter auch für die kommenden. Wir können nicht (mehr) warten, bis uns von den Aufsichten neue Stiftungen gemeldet werden. Wenn wir verstehen wollen, wie die Philanthropie der Zukunft – und damit unser Verband – aussieht, müssen wir lange vor der Stiftungsgründung präsent sein: dort, wo die philanthropische Reise beginnt, wo sich Ideen, Trends und Vermögen verdichten.

Im Rahmen vieler privater Abendessen bei Gründerinnen und Gründern habe ich einiges darüber gelernt, wie unser Stiftungswesen durch die Augen derer aussieht, die gewissermaßen vor unserer Tür stehen und überlegen, ob sie klingeln wollen. In diesen Kreisen gibt es viel Respekt vor Stiftungen, aber auch Distanz. In einem Interview in der StiftungsWelt kommen zwei prominente Vertreter der Berliner Gründerszene mit teils provokanten Ansichten zu Wort.

Die Konsequenzen aus "disruption" und "dislocation"

In fast allen Gesprächen spielt Geschwindigkeit eine zentrale Rolle. Der technologische Wandel ist nur eine, vielleicht jedoch die stärkste Ausprägung. Unfassbar: Gerade einmal zehn Jahre ist es her, dass Apple-Gründer Steve Jobs das iPhone vorstellte. Im selben Jahr starteten Twitter, Android und Skype. Die nächsten Revolutionen unseres Alltags finden nicht mehr alle paar Jahrzehnte, sondern alle paar Jahre statt. Auch deshalb werden wir die nächste Ausgabe der StiftungsWelt der Digitalisierung widmen. Wir freuen uns über Ihre Beiträge!

Der US-amerikanische Kolumnist Thomas Friedman unterscheidet „disruption“ und „dislocation“. Disruption macht durch gute Ideen alte Geschäftsmodelle obsolet. Dislocation passiert, wenn die Geschwindigkeit des Wandels und die Fähigkeit zur Anpassung auseinanderdriften. Für den Bundesverband gilt, dass wir schnell genug sein müssen, um nicht den Anschluss an die Zukunft zu verlieren – und langsam genug, um nicht die Verbindung an die vielen wertvollen Erfahrungen aufzugeben, die wir geerbt haben. Diese Herausforderung erleben auch andere Sektoren, wie ZEIT-Chancen-Chef Manuel Hartung im Interview mit der StiftungsWelt schildert.

Über die Geschwindigkeit können wir streiten. Die Richtung hingegen müssen die Philanthropen und Profis von morgen weisen. Ich freue mich auf die nächsten Jahre dieser Reise mit Ihnen.

Frohe Festtage und einen guten Start ins neue Jahr!

Ihr Felix Oldenburg

Über den Autor

Felix Oldenburg war von 2016 bis 2020 beim Bundesverband Deutscher Stiftungen als Generalsekretär tätig. Er ist Vorsitzender des europäischen Verbandsnetzwerks DAFNE.

Mitgliedermagazin

StiftungsWelt 04-2017

Generation Stiftung?
Jetzt herunterladen
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Kontoeröffnung: Welche persönlichen Daten müssen erhoben werden?

Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz, Geldwäschegesetz: Zur Erhöhung der Transparenz bei Kontoeröffnungen sind auch rechtsfähige Stiftungen verpflichtet, umfangreiche Auskünfte über Personendaten der wirtschaftlich Berechtigten zu liefern.

Mehr
Kapital und Wirkung

So rentabel ist Betongold wirklich

Wer eine Immobilie als Geldanlage erwirbt, muss Kosten und Ertrag sorgfältig kalkulieren. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf achten sollten. Teil 2: Wie Stiftungen die Rendite bestimmen – und ab wann sich die Investition in Betongold lohnt.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Stiftungs-News

Hochschulen auf dem herausfordernden Weg zum Wintersemester

Die Corona-Pandemie zwang Hochschulen zu einer Vollbremsung: Der Präsenzbetrieb musste eingestellt, neue Online-Angebote organisiert und das Wintersemester geplant werden. Wie gehen Universitäten mittlerweile mit der Ausnahmesituation um?

Mehr
Unsere Demokratie

Oh wie Ostdeutschland – Impulse aus der Zivilgesellschaft

Trotz oder gerade aufgrund der Covid19-Pandemie wird deutlich, dass es einer starken und vielfältigen Zivilgesellschaft bedarf. Die Initiative Zukunftslabor Ost setzt sich für langfristige Partnerschaften und nachhaltiges demokratisches Engagement in Ostdeutschland ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Philanthropie ist ein feministisches Thema

Soll es voran gehen mit der Menschheit, müssen die Stimmen von Frauen durch philanthropische Mittel unterstützt werden, ihre Wahlmöglichkeiten, Partizipation, Bildung und Existenzgrundlagen.

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls

Digitale Plattformen neu denken: Förderung von Pluralismus und Inklusion

Digitale Plattformen sind beliebter denn je – können aber auch die soziale Spaltung fördern und unsere eigenen Perspektiven weiter einengen. Doch wie können Stiftungen und weitere Akteure/innen der Zivilgesellschaft ihren Teil dazu beitragen, diese Entwicklung zu bremsen? Ein Plädoyer zur Förderung des Pluralismus. 

Mehr
Impuls

Goodcast im Gespräch mit Felix Oldenburg: Gutes tun und Geld verdienen

Im Gespräch mit Julius Bertram, Gründer und Moderator von Goodcast, diskutiert Felix Oldenburg, Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen darüber, warum es wichtig ist, Gutes zu tun und dabei auch noch wirtschaftlich zu arbeiten.

Mehr
Impuls

Ein besseres Neues Normal aktiv gestalten

Das Neue Normal: um die Welt nach der Corona-Pandemie drehen sich viele Gedanken und Gespräche. Wie werden wir leben, arbeiten, wirken in diesem Mix aus Katerstimmung, transformativen Lernerfahrungen und Sehnsucht nach dem Altbekannten? Als der erste Krisen-Schock Mitte Mai verdaut war, hat sich die Stiftung Bürgermut auf ihren Claim besonnen: Neues einfach machen. Denn wie es aussehen wird, das Neue Normal, passiert nicht einfach mit uns. Es liegt als Gestaltungschance und Gestaltungsauftrag in unser aller Hände.

Mehr