Gemeinwohl unter Tatverdacht

Impuls

Wann beginnt die schiefe Bahn? Hier, mag man rufen, wenn man zwei Nachrichten dieses Herbstes sieht.

Der Hamburger CDU-Parteitag hat gerade gefordert, die Gemeinnützigkeit der im Dieselskandal für die Regierung unbequemen Deutschen Umwelthilfe (DUH) überprüfen zu lassen. Eine Mehrheit war der Meinung, ihr Eintreten für Umweltschutz bedrohe Arbeitsplätze und rechtfertige nicht die drohenden Einschnitte für Bürgerinnen und Bürger. Entscheidend ist hier mehr das Signal als die Zuständigkeit, denn die Klagen der Umwelthilfe sind eine Sache für unabhängige Gerichte und ihre Gemeinnützigkeit eine Sache der Finanzämter.

Sind Stiftungen, die Gelder außerhalb der EU erhalten verdächtig?

Stiftungen, die zivilgesellschaftliches Engagement fördern, müssen sich ab sofort fragen, ab wann sie so unbequem werden, dass ihre Gemeinnützigkeit in Frage gestellt werden kann.

Das Signal aber steht nicht allein: Wenige Wochen vorher lag im Bundesrat ein Antrag der CSU vor. "Um verfassungsfeindliche Motive zu entdecken und bei deren Vorliegen gegebenenfalls die an den Gemeinnützigkeitsstatus geknüpften Steuervergünstigungen zu verwehren, sieht der Bundesrat die Einführung einer umfassenden Nachweispflicht für Körperschaften, die sich in erheblichem Umfang aus ausländischen Geldquellen finanzieren, als geeignetes Instrument an.“ Kurz gesagt: Wer seine Gelder überwiegend aus Ländern außerhalb der EU erhält, ist ab sofort verdächtig. Zwar widerspricht das dem freien Kapitalverkehr in Europa, aber das Argument ist nun salonfähig.

Die Gemeinnützigkeit ist ein Schutzraum

Stiftungen, die mit internationalen Partnern arbeiten und zum Beispiel für gemeinsame Projekte Gelder empfangen, müssten in Zukunft vermutlich zusätzliche, "umfassende Nachweise" führen.

Die Gemeinnützigkeit ist ein Schutzraum. Es gäbe viel darüber zu diskutieren, wie man ihn weiter entwickeln kann - wie etwa ein europäischer Binnenmarkt für Philanthropie entstehen könnte, in dem es einfacher wird, Probleme vor Ort und gemeinsam zu lösen, oder wie gemeinnützige Vermögen mit positiver gesellschaftlicher Wirkung statt an Kapitalmärkten investiert werden könnten.

Eines darf aber nicht passieren: Aus dem Schutzraum darf kein Verdachtsraum werden, kein Instrument der staatlichen Regulierung einer freien und manchmal unbequemen Zivilgesellschaft. Eine Neiddebatte um das Steuerprivileg, Hinweise auf angebliche ausländische Steuerung und der Wink mit der Gemeinwohlschädlichkeit muss man als das benennen, was es ist: Der populistische Anfang einer Entwicklung, deren Ende wir in Ungarn sehen.

Autor
Felix Oldenburg

Generalsekretär

Alle Beiträge von Felix Oldenburg

Deutscher StiftungsTag2019

Online finden Sie ab sofort das Programm mit über 100 spannenden Veranstaltungen und hochinteressanten Referenten.

Zum Programm
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Stiftungsrechtsreform: Referententwurf ist im Frühjahr 2020 zu erwarten

Die Stiftungsrechtsreform hat es in die Halbzeitbilanz der Bundesregierung geschafft. Zu den Hintergründen und den nächsten Schritten sprachen wir mit Marie-Alix Frfr. Ebner von Eschenbach, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiterin Recht und Politik des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Transparente Rendite

Der Vermögensverwalter Globalance Invest ermittelt für jedes Unternehmen in seinem Portfolio den ökologischen und sozialen Fußabdruck – denn besonders nachhaltige Investments sind nach Überzeugung der Verwalter auch mit Blick auf die Rendite attraktiv.

Mehr
Globales Engagement

„Die SDGs sind unsere Messlatte“

Michael Beier, Vorstandsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, über Fridays for ­Future und die Bedeutung von Stiftungen für den Klimaschutz.

Mehr
Stiftungs-News

Vor 30 Jahren: Initialzündung für das Grüne Band

Der 9. Dezember 1989 ist die Geburtsstunde des Grünen Bandes. An der ehemaligen innerdeutschen Grenze wurde vor 30 Jahren die Grundlage für eines der bedeutendsten Naturschutzprojekte Deutschlands gelegt.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

„Nicht frühzeitig kapitulieren“

Im Interview erklärt Prof. Dr. Berit Sandberg, wieso es noch immer geschlechter­spezifische Ungleichheiten in der Bezahlung von Führungspersonen gibt. Und was Frauen und Stiftungen dagegen tun können.

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls
Thilo Bode

Blinde Flecken: Die Macht der Konzerne

Stiftungen haben blinde Flecken, Aspekte, die sie nicht wahrnehmen können oder wollen. Dr. Thilo Bode, Geschäftsführer von Foodwatch International, benennt die Macht der Konzerne als Blinden Fleck der Stiftungen.  

Mehr
Pressemitteilungen

Deutscher Stifterpreis geht an alle Bürgerstifterinnen und Bürgerstifter in Deutschland

Ausgezeichnet – 30.000 Bürgerstifterinnen und Bürgerstifter erhalten Deutschen Stifterpreis

Mehr

Europas größter Stiftungskongress

Der Deutsche Stiftungstag findet am 17. und 18. Juni 2020 unter dem Motto „Zusammenhalten! Stiften gestaltet Zukunft“ in der Messestadt Leipzig statt.

Mehr