Über Kollaboration gemeinsam mehr erreichen

Wie wird philanthropisches Handeln möglichst effektiv? Durch Kollaboration oder wenn sich jeder auf seine Stärken konzentriert? Eine Bestandsaufnahme von Annette Kleinbrod, EZ-Scout im Bundesverband Deutscher Stiftungen. 

Die großen Herausforderungen, vom Klimawandel über soziale Ungleichheiten bis hin zu Entwicklung von Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche, können nur durch Kollaboration gelöst werden. Diese Erkenntnis bildet die Grundlage der „Next Philanthropy Initiative“, die sich den Fragen der Philanthropie am Übergang vom Heute zur Zukunft widmet. 

Zusammenarbeit über Grenzen hinweg 

Für Darren Walker, Präsident der Ford Foundation, sind Zusammenarbeit, Koordination und Partnerschaft die drei wesentlichen Elemente, um mit philanthropischem Wirken erfolgreich zu sein. Die Michael and Susan Dell Foundation stellt in ihrem „A Philanthropist’s Guide to the Future“ fest: „Von der Kooperation bis zur Zusammenarbeit: Philanthropen suchen nach neuen Wegen der Zusammenarbeit mit anderen, um Ergebnisse zu erzielen – über Branchen, Disziplinen und geografische Grenzen hinweg.“ 

Auf internationaler Ebene gibt es hierfür sehr viele und auch sehr unterschiedliche Beispiele:  

  • Die Leo DiCaprio Foundation hat mit Laurene Powell Jobs und dem Investor Brian Sheth die Earth Alliance gegründet, um gemeinsam Maßnahmen für Klima und Umwelt zu initiieren.  
  • Die Initiative Co-Impact versteht sich als „globale Kooperation, die sich auf den Systemwandel konzentriert, um das Leben von Millionen Menschen zu verbessern, indem sie Bildung fördert, die Gesundheit der Menschen verbessert und wirtschaftliche Möglichkeiten bietet.“  
  • Tata Trust und das Omidyar Network kooperieren mit der Regierung des Bundesstaates Odisha in Indien, um mit neuen Technologien informelle Siedlungen zu kartieren und Haushalte zu identifizieren, die so einen Anspruch auf Eigentumsrechte bekommen können.   

Auch der sogenannte „Giving Pledge“, eine im Jahr 2010 von Bill Gates und Warren Buffet gestartete Kampagne, die anderen vermögenden Menschen zum Stiften bewegen möchte, basiert auf Kollaboration. 

Oder doch zur eigenen Trommel marschieren? 

Als ich vor über zwei Jahren mit meiner Arbeit in der Pilotmaßnahme „EZ-Scouts für Stiftungen“ begann, wurde in Gesprächen oft geäußert, dass deutsche Stiftungen ungern mit anderen kooperieren und eher „ihr Ding“ machen würden. Konnte das sein? Und was bedeutet dies für die Pilotmaßnahme, die explizit auf eine Zusammenarbeit unterschiedlichster Akteure angelegt ist. Ein ähnliches Bild gibt es auch in anderen Ländern. So berichteten zum Beispiel Willa Seldon, Thomas J. Tierney und Gihani Fernando von der Bridgespan Group in einem Artikel von 2013, dass es durchaus Stiftungen und Philanthropen gäbe, die Vorreiter in der Zusammenarbeit sind, um gesellschaftliche Herausforderungen gemeinsam anzugehen. Die Mehrheit würde jedoch lediglich am Wissensaustausch oder der Koordination von Informationen zu Kooperationen interessiert sein. So kamen die Autoren zu dem Schluss: „Stiftungen und einzelne Philanthropen neigen dazu, zu ihrer eigenen Trommel zu marschieren.“ 

Doch es gab es auch andere Gespräche mit Stifterinnen und Stiftern. Friedrich Keller-Bauer, Gründer der Stiftung Sabab Lou, erzählte mir von einer erfolgreichen Kooperation mit der Universität Hohenheim, wo Studierende in dem Anshoe Women Project in Ghana die Arbeit durch Forschungen unterstützen und zugleich wertvolle Erfahrungen für ihren eigenen Berufsweg sammeln. Klaus Milke, Chair von Foundations 20 (F20), ließ mich hinter die Kulissen der Entwicklung dieser außergewöhnlichen und erfolgreichen globalen Stiftungsplattform schauen, die inzwischen über 50 Mitglieder aus dem Stiftungssektor hat. Und es gab Gespräche zwischen dem Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) und drei Stiftungen, die zu der gemeinsamen Initiative TEAM UP führten, durch die bessere Perspektiven für junge Menschen in Nordafrika geschaffen werden sollen. Die drei Stiftungen sind die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW), die Hanns R. Neumann Stiftung und die Siemens Stiftung. 

Ein „Ja“ zur Kooperation, wo es Sinn macht 

Kooperation ist kein eng definierter Begriff. Im Gegenteil, die Spannbreite von Zusammenarbeit ist sehr weit: von einer losen Absprache zu einer einzelnen Aktion über mehrjährige gemeinsame Projektarbeit bis hin zum Zusammenschluss von Organisationen. Sie macht dort Sinn, wo Partner sich aufeinander zubewegen wollen. Und wo durch die gemeinsame Arbeit Lösungen oder Wirkungen herbeigeführt werden, die alleine nicht erreicht werden. Dabei ist zu bedenken, dass Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure in der Regel Zeit braucht: zum Kennenlernen, Prozesse abstimmen, Koordinieren und vielem anderen mehr. 

Ich sehe kein „Nein“ zur Zusammenarbeit mit anderen Akteuren bei deutschen Stifterinnen und Stiftern, sondern vielmehr die wohl überlegte Fragestellung: Was macht Sinn und was bringt uns weiter? So fasste zum Beispiel Michael Beier, Vorstandsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, es kurz zusammen: „Die Netzwerke müssen zum Stiftungszweck und den bestehenden Projekten passen, dann erzeugen sie einen Mehrwert für die Stiftung. Dabei muss die eigene Rolle sichtbar bleiben.“ 

Und wie sieht es mit meiner Arbeit als entsandter EZ-Scout im Bundesverband Deutscher Stiftungen aus? Im Rahmen meiner Tätigkeit konnte ich beispielsweise zu der Entwicklung der Next Philanthropy Initiative beitragen. Hier hat sich eine Gruppe von sieben internationalen Partnern aus dem philanthropischen Sektor unter Förderung der Stiftung Mercator zusammengefunden, um Erkenntnisse zur Zukunft der Philanthropie zusammen zu tragen und zu diskutieren. Das war – und ist noch – Neuland. Spannend war zu sehen, wie viel aus dieser Initiative durch die gemeinsame Arbeit innerhalb kurzer Zeit entstanden ist. Ein weiteres Beispiel ist die Arbeit mit und zu Afrika. In einem im Januar 2019 mit der Robert Bosch Stiftung GmbH veranstalteten Workshop, wurde über neue Partnerschaften mit Afrika diskutiert. Und das führen wir jetzt weiter fort, indem wir versuchen, eine Kooperation mit den beiden Netzwerken Africa Venture Philanthropy Alliance und Africa Philanthropy Network zu starten, um so eine bessere Infrastruktur für deutsche Stiftungen für philanthropisches Wirken in Afrika zu schaffen. 

Autor
Dr. Annette Kleinbrod

EZ-Scout der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Entsandt an: Bundesverband Deutscher Stiftungen

Telefon (030) 89 79 47-0

Alle Beiträge von Dr. Annette Kleinbrod
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Veranstaltung in Corona-Zeiten – Absagen und was nun?

In den letzten Wochen mussten und müssen aufgrund immer strenger werden Verordnungen Veranstaltungen abgesagt oder verschoben werden. Was müssen Stiftungen bei Absagen von Veranstaltungen beachten? Was ist, wenn meine Veranstaltung zeitlich nicht unter die aktuellen Verbote fällt und erst im Mai oder Juni stattfinden soll? 

Mehr
Kapital und Wirkung

Die Börsenkrise als Chance nutzen

Stiftungen brauchen Erträge. In den letzten Jahren war dies mit Zinsanlagen und einer geringen Aktienquote kaum möglich. Die aktuelle Coronakrise bietet eine gute Gelegenheit auf auskömmliche Erträge für die nächsten Jahre.

Mehr
Globales Engagement

„Die SDGs sind unsere Messlatte“

Michael Beier, Vorstandsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, über Fridays for ­Future und die Bedeutung von Stiftungen für den Klimaschutz.

Mehr
Impuls

Jetzt ist die Zeit für gemeinwohlorientierte digitale Ökosysteme

Seit Corona leben und arbeiten wir anders. Plattformen und Tools ersetzen physische Nähe, sei es im Beruf oder privat. Mehr denn je brauchen wir daher gemeinwohlorientierte digitale Ökosysteme. 

Mehr
Stiftungs-News

Brücke zwischen Online-Angebot und Offline-Nachfrage

Auch das Nachbarschaftsnetzwerk nebenan.de stellt sich auf die neue Situation durch das Corona-Virus ein: Wie können sich in dieser Krise Menschen finden, die unterstützen möchten, und solche, die Unterstützung brauchen? Antwort gibt Christian Vollmann, Gründer von nebenan.de.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Next Philanthropy

Next Philanthropy Breakfast

Im Gespräch mit Felix Oldenburg gab Christian Vollmann von nebenan.de einen Ausblick auf das, was ihn als Philanthrop in der Zukunft beschäftigen könnte.

Mehr
Next Philanthropy

Der Club der nächsten Stifter

Wohin entwickelt sich das Stiften? Felix Oldenburg begibt sich auf Spurensuche durch Stiftungsdeutschland.

Mehr
Next Philanthropy

Die Zukunft des Stiftens

Im einem aktuellen Beitrag für den Tagesspiegel beschreibt Generalsekretär Felix Oldenburg, wie sich der Schwerpunkt des Stiftens in der Vergangenheit immer wieder geändert hat. Für die Zukunft gilt: Großzügigkeit wird zu einem Mitmach-Projekt für alle.

Mehr