Gates Stiftung als Vorbild polarisiert

Impuls

Am 18. April veröffentlichte Felix Oldenburg auf ZEIT ONLINE und in DIE ZEIT einen Gastkommentar mit dem Titel „Vorbild Gates-Stiftung“. Seine Kernthese: „Das enge rechtliche Korsett für gemeinnützige Stiftungen sollte auch in Deutschland geöffnet werden.“ Denn so der Autor, Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen: „Hierzulande ist es rechtlich schwierig, über Ländergrenzen hinweg zu fördern. Stiftungen müssen nachweisen, dass ausländische Empfänger auch nach deutschen Standards gemeinnützig wären. Eine große Hürde.“ Seine Thesen deklinierte Oldenburg am Beispiel der weltweit agierenden Stiftung von Bill und Melinda Gates. Rund 180 Kommentare erreichten den Autor Online – einige nimmt er hier auf:

Liebe Stiftungsfreundinnen, liebe Stiftungsfreunde,

ich freue mich über die mittlerweile über 180 Reaktionen auf meinen Gastbeitrag „Vorbild Gates-Stiftung“ vom 18. April. Die meisten beschäftigen sich nicht mit Stiftungen, sondern mit dem Entstehen und Versteuern von Vermögen. „Xila“ und „T_Binder“ sind zum Beispiel der Meinung, man solle keine großen Vermögen anhäufen dürfen. User „Der Markt will es“ fordert sogar eine Vermögensobergrenze. Andere prangern Ausbeutung und Steuervermeidung an.

Stiftungen in Deutschland werden regelmäßig kontrolliert

Mein Artikel beschäftigt sich nicht mit diesen Fragen, die sich zeitlich vor und unabhängig von einer Stiftungsgründung stellen. Mit der Gründung gehört das übertragene Vermögen nicht mehr der Stifterin oder dem Stifter, sondern einem wohldefinierten guten Zweck. Diese Übertragung nimmt der Staat von (einigen) Steuern aus, um es nicht zu schmälern − und er kontrolliert dessen Verwendung in Deutschland gleich doppelt durch Finanzamt und Stiftungsaufsicht.

Bürokratische Hürden erschweren Stiftungshandeln im Ausland

Meiner Meinung nach könnte das Gemeinwohl aber noch stärker profitieren, wenn Stiftungen erstens weniger bürokratische Hürden nehmen müssten, um auch im Ausland zu arbeiten, wenn sie zweitens leichter ihr ganzes Kapital statt nur die Kapitalerträge für ihren Zweck nutzen könnten und wenn sie drittens einfacher ihre Mittel bündeln könnten.

Wie viel Macht dürfen Wohltäter im Vergleich zum Staat haben?

Klar, es polarisiert, die Gates-Stiftung als Vorbild zu zitieren. Hätte ich eine kleine Stiftung gewählt, wären die Sympathien vielleicht anders verteilt. Aber es provoziert eine wichtige Frage, die etwa von „R.Eress“, „unabhängiger beobachter" oder „Axcoatl“ gestellt wird: Wie viel Macht dürfen Wohltäter auch im Vergleich etwa zum Staat haben? Vermögende haben Einfluss. Wenn sie Stiftungen gründen, richten sie diesen auf das Gemeinwohl und unterwerfen sich Regeln − und profitieren von kritischen Debatten wie denen auf ZEIT Online.

Ihr

Felix Oldenburg

Autor
Felix Oldenburg

Generalsekretär

Alle Beiträge von Felix Oldenburg
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Was können Stiftungen (noch) tun?

In Deutschland gibt es über 22.000 Stiftungen. Jede von ihnen ist einzigartig. Gerade viele kleine Stiftungen stehen jedoch heute vor existenziellen Herausforderungen, wie uns Stifterinnen und Stifter berichten. Wo liegen die individuellen Probleme und wie können Stiftungen in Not (noch) reagieren?

Mehr
Kapital und Wirkung

Transparente Rendite

Der Vermögensverwalter Globalance Invest ermittelt für jedes Unternehmen in seinem Portfolio den ökologischen und sozialen Fußabdruck – denn besonders nachhaltige Investments sind nach Überzeugung der Verwalter auch mit Blick auf die Rendite attraktiv.

Mehr
Globales Engagement

Die Menschen hinter dem großen Namen - Open Society Foundations neu in Berlin

Unsere Leiterin Internationales arbeitete vier Monate an einem gemeinsamen Projekt im neuen Berliner Büro der aus Ungarn vertriebenen Open Society Foundations. Einblicke in Arbeit und Leben der Menschen von Anke Pätsch.

Mehr
Stiftungs-News

„Das Waldsterben ist eine nationale Katastrophe“

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat zum Waldgipfel nach Berlin eingeladen. Wir haben Wilfried Hälker von der Stiftung Wald schafft Zukunft gefragt, wie es um seinen Stiftungswald steht und was er sich konkret von dem Waldgipfel erhofft.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Vielfalt in Stiftungen: So holen Sie sich die besten Kompetenzen in Ihre Stiftung

Unbewusste Stereotype können unsere tagtäglichen Entscheidungen beeinflussen. Wer solche Vorurteile in der Personalauswahl überwindet, fördert nicht nur Vielfalt, sondern stärkt auch die eigene Organisation.

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls

Klimakrise: Best Practice-Beispiele zum Klimaschutz einfach in den Stiftungsalltag integrieren

Die globale Klimakrise zwingt auch Stiftungen, ihr Handeln zu überprüfen. Frau Johst, in welcher Form engagiert sich bereits die Naturstiftung David?

Mehr
Impuls

Das neue Leben des toten Geldes

Bis zu 9 Milliarden Euro liegen auf deutschen Konten, deren Eigentümer unbekannt sind. Bisher fließt das Geld den Banken zu. Ein Verein schlägt nun vor, dieses Geld für das Gemeinwohl auszugeben. Felix Oldenburg, Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, unterstützt die Idee als neue und innovative Form des Stiftens.

Mehr
Impuls

Europapolitiker verbreiten Aufbruchsstimmung für einen europäischen Binnenmarkt für Philanthropie

Zeit für eine europäische Philanthropie: Zum europaweiten Tag der Stiftungen trafen sich  Europaabgeordnete und Vertreter der EU Kommission zu einer Debatte im Europaparlament.

Mehr