Gates Stiftung als Vorbild polarisiert

Impuls

Am 18. April veröffentlichte Felix Oldenburg auf ZEIT ONLINE und in DIE ZEIT einen Gastkommentar mit dem Titel „Vorbild Gates-Stiftung“. Seine Kernthese: „Das enge rechtliche Korsett für gemeinnützige Stiftungen sollte auch in Deutschland geöffnet werden.“ Denn so der Autor, Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen: „Hierzulande ist es rechtlich schwierig, über Ländergrenzen hinweg zu fördern. Stiftungen müssen nachweisen, dass ausländische Empfänger auch nach deutschen Standards gemeinnützig wären. Eine große Hürde.“ Seine Thesen deklinierte Oldenburg am Beispiel der weltweit agierenden Stiftung von Bill und Melinda Gates. Rund 180 Kommentare erreichten den Autor Online – einige nimmt er hier auf:

Liebe Stiftungsfreundinnen, liebe Stiftungsfreunde,

ich freue mich über die mittlerweile über 180 Reaktionen auf meinen Gastbeitrag „Vorbild Gates-Stiftung“ vom 18. April. Die meisten beschäftigen sich nicht mit Stiftungen, sondern mit dem Entstehen und Versteuern von Vermögen. „Xila“ und „T_Binder“ sind zum Beispiel der Meinung, man solle keine großen Vermögen anhäufen dürfen. User „Der Markt will es“ fordert sogar eine Vermögensobergrenze. Andere prangern Ausbeutung und Steuervermeidung an.

Stiftungen in Deutschland werden regelmäßig kontrolliert

Mein Artikel beschäftigt sich nicht mit diesen Fragen, die sich zeitlich vor und unabhängig von einer Stiftungsgründung stellen. Mit der Gründung gehört das übertragene Vermögen nicht mehr der Stifterin oder dem Stifter, sondern einem wohldefinierten guten Zweck. Diese Übertragung nimmt der Staat von (einigen) Steuern aus, um es nicht zu schmälern − und er kontrolliert dessen Verwendung in Deutschland gleich doppelt durch Finanzamt und Stiftungsaufsicht.

Bürokratische Hürden erschweren Stiftungshandeln im Ausland

Meiner Meinung nach könnte das Gemeinwohl aber noch stärker profitieren, wenn Stiftungen erstens weniger bürokratische Hürden nehmen müssten, um auch im Ausland zu arbeiten, wenn sie zweitens leichter ihr ganzes Kapital statt nur die Kapitalerträge für ihren Zweck nutzen könnten und wenn sie drittens einfacher ihre Mittel bündeln könnten.

Wie viel Macht dürfen Wohltäter im Vergleich zum Staat haben?

Klar, es polarisiert, die Gates-Stiftung als Vorbild zu zitieren. Hätte ich eine kleine Stiftung gewählt, wären die Sympathien vielleicht anders verteilt. Aber es provoziert eine wichtige Frage, die etwa von „R.Eress“, „unabhängiger beobachter" oder „Axcoatl“ gestellt wird: Wie viel Macht dürfen Wohltäter auch im Vergleich etwa zum Staat haben? Vermögende haben Einfluss. Wenn sie Stiftungen gründen, richten sie diesen auf das Gemeinwohl und unterwerfen sich Regeln − und profitieren von kritischen Debatten wie denen auf ZEIT Online.

Ihr

Felix Oldenburg

Autor
Felix Oldenburg

Generalsekretär

Alle Beiträge von Felix Oldenburg
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Abgabefrist für Steuererklärungen ab 2019 verlängert

Ab dem Veranlagungszeitraum 2018 gilt eine verlängerte Abgabefrist für Steuererklärungen zum 31. Juli. Gemeinnützigkeitserklärungen können daher ab 2019 bis zum 31. Juli abgegeben werden. Das Steuerformular für gemeinnützige Körperschaften gibt es jetzt bei Elster-Online.

Mehr Infos
Kapital und Wirkung

Auf dem Weg zum Finanzgipfel für Stiftungen

Auf dem Forum Kapital und Wirkung brachte der Bundesverband alle Gruppen zusammen, die zusammen arbeiten müssen, um die Herausforderungen für die Vermögensanlage gemeinsam zu meistern: Mitgliedstiftungen, kommerzielle Partner, den Arbeitskreis Stiftungsvermögen und den Expertenkreis Impact Investing. 

Mehr Infos
Globales Engagement

„Für unsere Arbeit brauchen wir politische Stabilität“

Seit Oktober 2018 hat die Bill & Melinda Gates Foundation ein eigenes Büro in Berlin. Mit dessen Leiter Tobias Kahler sprachen wir darüber, was die Stiftung in der deutschen Hauptstadt vorhat

Mehr Infos
Stiftungs-News

„Eine naive und fantastische Idee“

Das Refugium-Programm der taz Panter Stiftung ermöglicht Journalisten, die in ihren Heimatländern unter Druck geraten sind, eine Auszeit in Deutschland. Ein Gespräch mit Programmleiterin Konny Gellenbeck und Stipendiat und Fotoreporter Önder Şimşek

Mehr Infos
Mehr zum Thema
Impuls

Gehen oder Bleiben?

Grünen-Vorsitzender Robert Habeck hat sich mit Aplomb aus
den sozialen Netzwerken verabschiedet. Ein Schritt, der auch Stiftungen zu
denken geben sollte?

Weiterlesen
Impuls
Derrick Feldmann

"Es wird einfacher, auch ohne Stiftungen aktiv zu werden"

Wie engagieren sich kommende Generationen? Derrick Feldmann zählt in den USA zu den führenden Experten zu diesem Thema.

Weiterlesen
Impuls

Eine nachhaltige Perspektive

Ein Vierteljahrhundert lang hat die Heinz Nixdorf Stiftung Nachwuchskräfte gefördert. Nun läuft das Programm aus – und trotzdem besteht das Netzwerk weiter.

Weiterlesen