Fairplay für alle Geschlechter

In nahezu allen Bereichen unserer Gesellschaft bekommt das Thema Geschlechtergerechtigkeit mehr Gewicht – jetzt auch im Bundesverband Deutscher Stiftungen.

Mit diesem Tweet von Larissa Probst (Deutscher Fundraising Verband) war die Entscheidung des General­sekretärs Felix Oldenburg in der Welt: Im Bundesverband soll das Engagement für mehr Geschlechtergerechtigkeit ei­nen festen Platz bekommen. Inspiriert von der Arbeit inter­nationaler Stiftungen haben wir vor drei Jahren damit be­gonnen, Geschlechtergerechtigkeit und Diversität stärker in den Bundesverband zu integrieren. Der Arbeitskreis Frau­en und Stiftungen dient zwar bereits seit mehr als 15 Jahren erfolgreich der Vernetzung und dem Austausch von Frauen in Stiftungen. Doch das allein reicht nicht, um auch einen systemischen Wandel zu bewirken, den das Querschnitts­thema Gender benötigt.

Erweiterung der Grundsätze guter Stiftungs­praxis beschlossen

In mehreren Mitdenkrunden ent­wickelten wir daher mit Mitgliedsstiftungen und Expertin­nen weitere Schritte, um die Thematik aktiv voranzutrei­ben. Aus diesen Treffen ist eine Reihe von Aufgaben erwachsen, von denen wir einige bereits umsetzen konnten. 2019 waren die Podien des Deutschen StiftungsTages erst­mals nahezu paritätisch besetzt. In den Gremien des Bun­desverbandes sind durch Neuwahlen deutlich mehr Frauen vertreten. Wir haben grundlegende Daten zur Geschlechtergerechtigkeit in Stiftungen erhoben, die uns als Ba­sis dienen, unsere Fortschritte zu messen. Der wichtigste Punkt ist die Erweiterung der Grundsätze guter Stiftungs­praxis. Darin ist seit Juni 2019 ein neuer Grundsatz zu fin­den, der Stiftungen empfiehlt „Geschlechtergerechtigkeit anzustreben und Diversität zu stärken“. Eine vorsichtige Formulierung, die mit Leben gefüllt werden soll. Durch eine Umfrage unter Stiftungen wissen wir, dass viele Stiftungen bei dem Thema noch am Anfang stehen und sich Unterstützung wünschen. Ich freue mich, hierzu noch aktiver und mit größeren zeitlichen Res­sourcen strategisch mehr zu entwickeln.

Stiftungen einen Anstoß geben

In unserem News­room entsteht derzeit ein ganzes Bündel an Kommunika­tionsmaßnahmen. Sollte Ihnen die Gerechtigkeitsfrage auch unter den Nägeln brennen, ist jetzt der perfekte Zeit­punkt, sich zu melden und einzubringen. Die nächste Mit­denkrunde Gender & Diversity trifft im November zusam­men. Wir hoffen, dass wir vielen Stiftungen einen Anstoß geben können, das Thema Gendergerechtigkeit aufzugrei­fen. Auch bei uns in der Geschäftsstelle war und ist das ein andauernder Prozess. Ein Prozess, der eine Organisation weiterentwickelt und der Türen öffnet, wenn man achtsam, aber laut genug anklopft. Als Beraterin für Ihre nächsten Schritte haben Sie in mir eine Ansprechpartnerin im Bun­desverband. For all women! For all men! For all gender!

Autor
Anke Pätsch

Mitglied der Geschäftsleitung
Leiterin Internationales

Telefon (030) 89 79 47-27

Alle Beiträge von Anke Pätsch
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Wie eine Stiftung mit Handlungsstau wieder flottgemacht wurde

Trotz niedriger Zinsen ausreichend Erträge generieren? Im fünften und letzten Teil der Artikelserie "Es gibt ein Leben nach dem Niedrigzins" der SOS-Kinderdorf-Stiftung geht es um die Frage, wie sich ein Handlungsstau erfolgreich auflösen lässt.

Mehr
Globales Engagement

Corona-Krise in Entwicklungsländern

Patrick Knodel, Vorstand der knodel foundation, spricht im Interview mit StifterTV über die Auswirkungen von Corona vor allem in Entwicklungsländern.

Mehr
Impuls

Ein besseres Neues Normal aktiv gestalten

Das Neue Normal: um die Welt nach der Corona-Pandemie drehen sich viele Gedanken und Gespräche. Wie werden wir leben, arbeiten, wirken in diesem Mix aus Katerstimmung, transformativen Lernerfahrungen und Sehnsucht nach dem Altbekannten? Als der erste Krisen-Schock Mitte Mai verdaut war, hat sich die Stiftung Bürgermut auf ihren Claim besonnen: Neues einfach machen. Denn wie es aussehen wird, das Neue Normal, passiert nicht einfach mit uns. Es liegt als Gestaltungschance und Gestaltungsauftrag in unser aller Hände.

Mehr
Stiftungs-News

Die Bürgerstiftungs-Tournee mit Cameron Carpenter: 40 „Konzerte vor den Fenstern der Stadt“

Koordiniert vom Bündnis der Bürgerstiftungen Deutschlands gastierte Star-Organist Cameron Carpenter mit einer auf einen LKW montierten Orgel in acht Städten, vor Ort organisiert von den jweiligen lokalen Bürgerstiftungen.

Mehr
Unsere Demokratie

Update Demokratie – Marina Weisband spricht zur on- und offline Debattenkultur

Digitalisierung, Partizipation und Debatte - mit einem kleinen Impuls umreißt die Aktivistin Marina Weisband auf dem StiftungsTag 2019 die Gelingensbedingungen einer zeitgemäßen Demokratie.  

Mehr

Mehr zum Thema

Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Feminismus ist Freiheit – auch für Männer

Es ist befreiend, sich als Mann der Debatte über die männliche Verfasstheit zu stellen. Sie öffnet den Zugang zu Feminismus als Weg für Systemwandel – auch für die Stiftungswelt.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Wo und wie investieren Stiftungen in Gendergerechtigkeit weltweit?

Zwischen 2013 und 2015 gaben Stiftungen weltweit 3,7 Milliarden US-Dollar für Geschlechtergerechtigkeit aus. Das Engagement beschränkt sich dabei auf wenige Regionen und Sektoren. 

Mehr