Elektronische Spendenbescheinigungen: Darauf müssen Stiftungen achten

Der Trend zur Digitalisierung macht auch vor dem Steuerrecht nicht halt. Der Gesetzgeber hat in den vergangenen Jahren diverse Regelungen geschaffen, die den neuen technischen Möglichkeiten Rechnung tragen. Im Jahr 2016 wurden mit dem Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens (StModG) auch weiterführende Vorgaben bzw. Klarstellungen zur Anwendung von elektronischen Verfahren zur Erstellung einer Zuwendungsbestätigung geschaffen.

Das Bundesministerium für Finanzen verlautet mit Schreiben vom 6. Februar 2017: 
Zuwendungsempfänger, die dem zuständigen Finanzamt die Nutzung eines Verfahrens zur maschinellen Erstellung von Zuwendungsbestätigungen gemäß R 10b.1 Abs. 4 EStR angezeigt haben, können die maschinell erstellten Zuwendungsbestätigungen auf elektronischem Weg in Form schreibgeschützter Dokumente an die Zuwendenden übermitteln.

D.h., eine Stiftung, die Spenden erhalten hat, kann dem Spender die Zuwendungsbestätigung nun auch online u.a. als pdf-Dokument übersenden, wenn sie dem Finanzamt die Nutzung dieses Verfahrens angezeigt hat.

Für die Abzugsberechtigung ist es dann unerheblich, dass der Zuwendungsempfänger den Ausdruck des entsprechenden Dokuments nicht selbst übernimmt, sondern dem Zuwendenden überlässt.]

Elektronische Spendenbescheinigungen – darauf müssen Sie achten

Die elektronische Zuwendungsbestätigung wurde bereits 2009 in § 50 der Einkommensteuer- Durchführungsverordnung (EStDV) festgelegt. Nunmehr hat die Finanzverwaltung die technischen Voraussetzungen geschaffen, dass eine elektronisch erstellte Spendenbescheinigung an die zuständige Finanzverwaltung übermittelt werden kann.

Der Spender muss diesem Verfahren zustimmen, indem er den Zuwendungsempfänger hierzu bevollmächtigt. Zu berücksichtigen ist auch, dass der Zuwendende dem Empfänger der Zuwendung – also der Stiftung – seine steuerliche Identifikationsnummer mitzuteilen hat. Der Zuwendungsempfänger verwaltet damit äußerst sensible Daten.

Die Papierform kann jedoch auch weiterhin genutzt werden. Die Archivierungspflicht für die elektronische Form beträgt sieben Jahre und für die Papierform zehn Jahre. Für die Zuwendungsempfänger wird sich wohl vorerst keine Verwaltungsvereinfachung hieraus ergeben, da zwei Archivierungszeiträume zu beachten sind. 

Es bleibt abzuwarten, wie die Spender dieses elektronische Verfahren zukünftig nutzen werden. In Zeiten der Digitalisierung ist davon auszugehen, dass Spender diesen für sie bequemen Service künftig voraussetzen und möglicherweise gar ihre Spendenbereitschaft an das Vorhandensein eines solchen Systems koppeln werden.

Sensible Daten: EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Die Nutzung dieses Spenderservices setzt allerdings voraus, dass die Stiftungen über die relevanten Daten des Spenders verfügen: In der Spenderdatei müssen nicht nur Name und Anschrift hinterlegt sein, sondern auch die Steuer-ID-Nummer des Spenders. Diese sensiblen Daten können Unbefugte auf den Plan rufen.

Soll die elektronische Zuwendungsbestätigung genutzt werden, empfiehlt sich daher eine Prüfung des bestehenden IT-Umfeldes. Es müssen die erhöhten Anforderungen bezüglich der Datensicherheit, z.B. hinsichtlich der Sicherstellung der Datenübermittlung und des Verwaltens dieser sensiblen Daten (u.a. steuerliche Identifikationsnummer), beachtet werden. Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die ab dem 25.5.2018 greifen wird. Sie gilt auch für Stiftungen und begründet neue Pflichten beim Datenschutz. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder.

Autor

Sascha Voigt de Oliveira, KPMG AG

Aktuelle Beiträge
Kapital und Wirkung

Transparente Rendite

Der Vermögensverwalter Globalance Invest ermittelt für jedes Unternehmen in seinem Portfolio den ökologischen und sozialen Fußabdruck – denn besonders nachhaltige Investments sind nach Überzeugung der Verwalter auch mit Blick auf die Rendite attraktiv.

Mehr Infos
Globales Engagement

Die Menschen hinter dem großen Namen - Open Society Foundations neu in Berlin

Unsere Leiterin Internationales arbeitete vier Monate an einem gemeinsamen Projekt im neuen Berliner Büro der aus Ungarn vertriebenen Open Society Foundations. Einblicke in Arbeit und Leben der Menschen von Anke Pätsch.

Mehr Infos
Impuls

„Stiftungspolitik! Eine Frage für den Standort Deutschland“

Anfang des Jahres hielt Felix Oldenburg einen Vortrag auf einem Symposium der Possehl-Stiftung, der Universität zu Lübeck und des Stifterverbandes zum Thema Nachfolge und Stiftungen. Darin sprach er darüber, warum Stiftungen der große unterschätze Standortfaktor in Deutschland sind – und warum es höchste Zeit für eine aktive Stiftungspolitik ist. 

Mehr Infos
Stiftungs-News

Stiftungen und Digitalisierung: Das plant der Bundesverband

Die Digitalisierung verändert das Stiftungswesen, so weit, so gut. Damit unsere Mitglieder diesen Wandel mitgestalten und für ihre eigene Arbeit nutzen können, hat sich der Bundesverband Deutscher Stiftungen Gedanken gemacht. Wie genau wir Stiftungen unterstützen wollen, erzählt Pavel Richter, Leiter Digitalstrategie, im Interview mit StifterTV.

Mehr Infos
Mehr zum Thema
Stiftungsrecht

Was sind die aktuellen rechtlichen Herausforderungen für Stiftungen?

Ob Steuerrecht, Stiftungsrecht oder zu aktuellen Themen wie der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), das Justiziariat des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen berät zu allen für Stiftungen relevanten Themen.

Weiterlesen

Stiftungsrechtsreform aktuell: Bundesverband kämpft für besseres Stiftungsrecht

In den letzten Jahren sind die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Arbeit von Stiftungen – auch durch den Einsatz des Bundesverbandes – stetig verbessert worden.

Weiterlesen
Stiftungsrecht

Abgabefrist für Steuererklärungen ab 2019 verlängert

Ab dem Veranlagungszeitraum 2018 gilt eine verlängerte Abgabefrist für Steuererklärungen zum 31. Juli. Gemeinnützigkeitserklärungen können daher ab 2019 bis zum 31. Juli abgegeben werden. Das Steuerformular für gemeinnützige Körperschaften gibt es jetzt bei Elster-Online.

Weiterlesen