Eine nachhaltige Perspektive

Foto: privat
Elvira Busch ist Leiterin des Heinz Nixdorf Stipendienprogramms der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH.

Stiftungswelt: Frau Busch, fast 25 Jahre lang haben die Heinz Nixdorf Stiftung und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) zur Förderung der Asien-Pazifik-Erfahrung deutscher Nachwuchsführungskräfte zusammengearbeitet – was war die Idee dahinter?

Elvira Busch: Das Projekt ist 1994 auf Wunsch der deutschen Wirtschaft entstanden. Diese hatte zu Anfang der 1990er-Jahre realisiert, dass sich in Asien viel tat, es aber kaum qualifizierte Menschen gab, die sie dort hinsenden konnte. Es fehlte vor allem an Landes- und Kulturkenntnissen. Die deutsche Wirtschaft brauchte junge Leute, die sich in Asien zurechtfinden konnten. So ist das Programm ins Leben gerufen worden. Und daraus ist eine große gemeinsame Verantwortung entstanden.

Wie viele Menschen haben Sie gefördert?
Das Heinz Nixdorf Programm hat 821 junge Menschen gefördert. Die acht Monate im Programm haben diese Menschen weitergebracht und ihre berufliche Entwicklung positiv beeinflusst. Ungefähr 60Prozent von ihnen sind heute in Deutschland tätig, sowohl in kleinen und mittleren Unternehmen als auch in DAX-Konzernen. Andere arbeiten selbstständig.

Was hat diese Zusammenarbeit zwischen der Heinz Nixdorf Stiftung und der GIZ so besonders gemacht?
Für uns war es sehr wichtig, dass die Stipendiaten die Landessprache erlernen und im Vorfeld ein interkulturelles Training absolvieren. Sie sollten nicht als deutsche Expats in den Gastländern leben und arbeiten, sondern Land und Kultur direkt erfahren können. Für die zweimonatige Vorbereitungszeit haben wir uns daher Partnerorganisationen gesucht, bei denen die Stipendiaten gute Kenntnisse der jeweiligen Landessprache erwerben konnten und gezielt für kulturelle und landesspezifische Besonderheiten sensibilisiert wurden. Sehr wichtig war uns von Beginn an die Vernetzung der Stipendiaten untereinander, denn Ziel der Stiftung war es, ein Netzwerk von erfahrenen Führungskräften mit Asienkenntnissen aufzubauen. Dieses Netzwerk haben wir dann stetig weiter ausgebaut. So haben wir zum Beispiel Alumni als Kommissionmitglieder in die Auswahl neuer Stipendiaten einbezogen. Auf einer speziellen Internetplattform, dem Heinz Nixdorf Stipendiaten Forum, tauschen sich Stipendiaten aus oder finden neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit.

Wie würden Sie die Zusammenarbeit mit der Heinz Nixdorf Stiftung beschreiben?
Die Stiftung als Auftraggeber hat uns eine Zuwendung in Höhe von ca. 1 Million Euro pro Jahr – insgesamt ca. 23 Millionen Euro – zur Verfügung gestellt, mit der wir das Programm durchgeführt haben. Es herrschte immer eine sehr große Wertschätzung. Die Stiftung war natürlich Auftrag- , aber auch Ratgeber und ein Partner, mit dem wir gemeinsam Ideen entwickelt haben und überlegen konnten, wie praktikabel diese Ideen sind.

Was haben Sie getan, um das Programm auch über das Ende der Finanzierung durch die Stiftung hinaus nachhaltig zu gestalten?
Wir hatten schon in den Anfangsjahren begonnen, das Netzwerk für die Stipendiaten aufzubauen. Unter den Alumni war eine Begeisterung dafür entstanden und es hatte sich in den letzten Jahren daraus auch eine Dynamik entwickelt. Als Anfang 2017 die endgültige Entscheidung für das Ende des Programms gefallen war, war uns klar: Wenn wir nicht diejenigen sind, die das Netzwerk weiter betreiben, dann müssen die Alumni selbst in der Lage sein, es zu tun – wenn sie es wollen. Daher war der erste Schritt eine Umfrage unter den Alumni, um zu sehen, wie groß das Interesse an dem Netzwerk ist. 98 Prozent der Alumni antworteten, dass sie ihr Netzwerk behalten wollen, das sei ihnen wichtig, und wir sollten ihnen sagen, was sie tun müssen.

Welche Schritte haben Sie dann eingeleitet?
Wir haben mit Beratung der Stiftungsjuristen und einer aus Alumni bestehenden Arbeitsgruppe über Monate daran gearbeitet, wie man einen Alumni-Verein gründen kann, haben Satzungsentwürfe erarbeitet und die Alumni für Vereinsrecht, Rahmenbedingungen und vieles mehr sensibilisiert. Zum Auftakt der Abschlussveranstaltung des Programms Ende Juni haben wir einen Tag unter dem Motto „Wie geht es weiter mit dem Heinz Nixdorf Stipendiaten Netzwerk?“ durchgeführt. Dazu gehörte die Gründungsversammlung des Vereins „Alumni & Friends“ und die Vorstandswahl. Seitdem arbeitet der Vorstand daran, das Netzwerk weiter zu gestalten, die regionalen Stammtische in Asien und Deutschland fortzuführen und eine neue Online-Plattform aufzusetzen, die das Netzwerk unterstützt.

Werden auch neue Aspekte aufgenommen?
Die Alumni möchten weiterhin den Spuren des 1986 verstorbenen Unternehmers und Stifters Heinz Nixdorf folgen, und da ist soziales Unternehmertum ein ganz wichtiges Stichwort. Wie das mit Inhalt gefüllt werden kann, wird in Kürze auf der nächsten Mitgliederversammlung des Vereins besprochen.

Was ist Ihr persönliches Fazit?
Aus meiner Sicht war es gut, dass wir die Gründung des Vereins „Alumni & Friends“ länger vorbereitet haben. Nun füllt er sich mit Leben. Das bestätigt uns darin, dass das Netzwerk funktioniert, auch ohne dass wir es befördern. Das ist eine gute Perspektive.

Autor
Dr. Annette Kleinbrod

EZ-Scout der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Entsandt an: Bundesverband Deutscher Stiftungen

Telefon (030) 89 79 47-0

Alle Beiträge von Dr. Annette Kleinbrod
Heinz Nixdorf Stipendienprogramm

Das Heinz Nixdorf Stipendienprogramm (HNP) zur Förderung der Asien-Pazifik-Erfahrung von jungen deutschen Berufstätigen und Absolventen kaufmännischer und technischer Fachbereiche wurde in Zusammenarbeit zwischen der Heinz Nixdorf Stiftung und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) von 1994 bis 2018 durchgeführt. Die Stiftung wollte auf diesem Weg den jungen Nachwuchskräften mit interkulturellem Training und Sprache verbundene Berufspraktika in China, Indien, Indonesien, Japan, Malaysia, Südkorea, Taiwan und Vietnam ermöglichen und damit zu globalem Denken und weltweiter Mobilität beitragen.

Stiftungswelt Winter 2018

Der Artikel wurde in der Stiftungswelt Winter 2018 mit dem Schwerpunkt "Umbauen statt umfallen. Neue Wege für Stiftungen und ihr Personal" veröffentlicht.

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Was können Stiftungen (noch) tun?

In Deutschland gibt es über 22.000 Stiftungen. Jede von ihnen ist einzigartig. Gerade viele kleine Stiftungen stehen jedoch heute vor existenziellen Herausforderungen, wie uns Stifterinnen und Stifter berichten. Wo liegen die individuellen Probleme und wie können Stiftungen in Not (noch) reagieren?

Mehr
Kapital und Wirkung

Transparente Rendite

Der Vermögensverwalter Globalance Invest ermittelt für jedes Unternehmen in seinem Portfolio den ökologischen und sozialen Fußabdruck – denn besonders nachhaltige Investments sind nach Überzeugung der Verwalter auch mit Blick auf die Rendite attraktiv.

Mehr
Globales Engagement

Die Menschen hinter dem großen Namen - Open Society Foundations neu in Berlin

Unsere Leiterin Internationales arbeitete vier Monate an einem gemeinsamen Projekt im neuen Berliner Büro der aus Ungarn vertriebenen Open Society Foundations. Einblicke in Arbeit und Leben der Menschen von Anke Pätsch.

Mehr
Stiftungs-News

„Das Waldsterben ist eine nationale Katastrophe“

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat zum Waldgipfel nach Berlin eingeladen. Wir haben Wilfried Hälker von der Stiftung Wald schafft Zukunft gefragt, wie es um seinen Stiftungswald steht und was er sich konkret von dem Waldgipfel erhofft.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Frauen eine Stimme geben! – Ein Programm der Vicente Ferrer Stiftung und des Rural Development Trust in Indien

Die Frau ist die zentrale Figur in Familie und Gemeinschaft in Indien. Gleichzeitig haben indische Frauen vielfach keine eigene Stimme und werden diskriminiert. Dies wollen die Vicente Ferrer Stiftungen mit dem 2019 gestarteten Programm „Frauen für Frauen“ ändern.

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls

Klimakrise: Best Practice-Beispiele zum Klimaschutz einfach in den Stiftungsalltag integrieren

Die globale Klimakrise zwingt auch Stiftungen, ihr Handeln zu überprüfen. Herr Johst, in welcher Form engagiert sich bereits die Naturstiftung David?

Mehr
Impuls

Das neue Leben des toten Geldes

Bis zu 9 Milliarden Euro liegen auf deutschen Konten, deren Eigentümer unbekannt sind. Bisher fließt das Geld den Banken zu. Ein Verein schlägt nun vor, dieses Geld für das Gemeinwohl auszugeben. Felix Oldenburg, Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, unterstützt die Idee als neue und innovative Form des Stiftens.

Mehr
Impuls

Europapolitiker verbreiten Aufbruchsstimmung für einen europäischen Binnenmarkt für Philanthropie

Zeit für eine europäische Philanthropie: Zum europaweiten Tag der Stiftungen trafen sich  Europaabgeordnete und Vertreter der EU Kommission zu einer Debatte im Europaparlament.

Mehr