„Ein Birnbaum in seinem Garten stand“

Birnenbaum
Stiftungs-News
Foto: Joanna Stołowicz / Unsplash

2019 jährt sich zum 200. Mal der Geburtstag des Dichters Theodor Fontane. Mit seiner Ballade „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ hat er dem Stiftungsgedanken ein literarisches Denkmal gesetzt.

Als Theodor Fontane 1819 in der Brandenburgischen Kleinstadt Neuruppin geboren wird, ahnte noch keiner, was für ein gefeierter Autor einmal aus ihm werden würde. 2019, im Fontanejahr, feiert ihn die geistige Welt des Landes erneut: Neuauflagen erscheinen, kluge Analysen seines literarischen Schaffens werden publiziert und Vorträge und Lesungen finden überall im Land statt. So auch eine Gedächtnisveranstaltung in der tiefen preußischen Provinz, in Witten an der Ruhr, an der dortigen privaten Universität Witten/Herdecke. Angesetzt ist eine Lesung aus seinem Werk, die mit einem Gedicht-Vortrag einer Studentin aus der Theatergruppe beginnt. Gelesen wird eines der bekanntesten Gedichte des Dichters: ‚Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland‘.

Dem Wohle der Allgemeinheit dienen

Während der Lesung hatte ich ein Aha-Erlebnis: Offensichtlich wurde Fontanes Verfassen des Gedichts von der Welt der Stiftungen inspiriert. Ganz auffällig ist das bei den letzten beiden Zeilen: „So spendet Segen noch immer die Hand / des von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“. Der „alte Ribbeck“ teilte zu Lebzeiten an die Kinder des Dorfes milde Gaben aus: reife Birnen aus seinem Garten, die „leuchteten weit und breit“. Diese Geste des guten Willens sollte auch über den Tod hinaus fortgesetzt werden. Auf seine Nachfolger wollte er sich bei dieser Zweckerfüllung jedoch nicht verlassen.

So fand er eine Lösung, die seinen Spenderwillen in einen Stifterwillen verwandelte: Angesichts des nahenden Todes bat er um eine Birne als Grabbeilage. Aus ihr entspross nach einiger Zeit ein Birnbaum, der bald Jahr für Jahr Früchte trug, die der Dorfjugend zum Verzehr bereitstanden. Auf dem jedem Dorfbewohner öffentlich zugänglichen „Kirchhof“ konnte sich die Dorfjugend „in der goldenen Herbsteszeit“ frei bedienen. Die den Stiftungen eigene lange Dauer war damit hergestellt; Mutter Natur garantierte für eine lange Zeit reichhaltige Erträge. Und die Heiligkeit des Kirchhofs sorgte dafür, dass das auf Ewigkeit so blieb. So kommt denn diese „Stiftung“ ganz ohne eigene Verwaltung aus; sie gehört sich selbst und verwaltet eigenständig. Aus Wohltaten zu Lebzeiten wurden so Stiftungsgaben zur Freude und Erbauung der Jugend. So können auch Birnen „dem Wohle der Allgemeinheit dienen“.

Über den Autor

Dr. Klaus Neuhoff ist Leiter des Instituts Stiftung und Gemeinwohl an der Universität Witten/Herdecke.

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Aktuelle Stellungnahme zum Verbandssanktionsgesetz

Der Bundesverband setzt sich seit Herbst 2019 für eine Herausnahme gemeinnütziger Organisationen aus dem geplanten Anwendungsbereich des Verbandssanktionsgesetz ein. Im Rahmen der Verbändeanhörung bekräftigt der Bundesverband nun seine Position.

Mehr
Kapital und Wirkung

Wie eine Stiftung mit Handlungsstau wieder flottgemacht wurde

Trotz niedriger Zinsen ausreichend Erträge generieren? Im fünften und letzten Teil der Artikelserie "Es gibt ein Leben nach dem Niedrigzins" der SOS-Kinderdorf-Stiftung geht es um die Frage, wie sich ein Handlungsstau erfolgreich auflösen lässt.

Mehr
Globales Engagement

Corona-Krise in Entwicklungsländern

Patrick Knodel, Vorstand der knodel foundation, spricht im Interview mit StifterTV über die Auswirkungen von Corona vor allem in Entwicklungsländern.

Mehr
Impuls

Interview: „Ein starkes Europa nach der Krise wird nur mit dem Dritten Sektor gelingen!“

Am 1. Juli 2020 hat Deutschland für ein halbes Jahr die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Wir sprachen mit Marie-Alix Freifrau Ebner von Eschenbach, Mitglied der Geschäftsleitung im Bundesverband, darüber, wieviel Zivilgesellschaft im Ratspräsidentschaftsprogramm steckt und welche Signale Deutschland auf europäischer Ebene für Stiftungen geben sollte. 

Mehr
Unsere Demokratie

Update Demokratie – Marina Weisband spricht zur on- und offline Debattenkultur

Digitalisierung, Partizipation und Debatte - mit einem kleinen Impuls umreißt die Aktivistin Marina Weisband auf dem StiftungsTag 2019 die Gelingensbedingungen einer zeitgemäßen Demokratie.  

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungs-News

Feindliche Übernahme: Der Fall Open Technology Fund

Der Open Tech Fund ist einer der wenigen großen Förderer von Open Source Technologien, insbesondere von Tools für die sichere Kommunikation von Aktivist*innen weltweit. Nun droht ihm eine politische Übernahme.

Mehr
Stiftungs-News

Digitalisierung als Game Changer für Stiftungen

Der kurz vor der Corona-Krise erstellte DIGITAL-REPORT 2020 von Haus des Stiftens zeigt die gesamte Bandbreite ungenutzter Potenziale im Non-Profit-Sektor.Rund 5.000 Non-Profit-Organisationen gaben im November 2019 Auskunft zu ihrem digitalen Status quo. Er ist somit die aktuell größte Befragung zum Thema Digitalisierung im gemeinnützigen Sektor. 

Mehr
Stiftungs-News

Fundraising-Strategie: Spendengala

Dr. Thomas Fritz, Steuerberater und Partner der Kanzlei Peters, Schönberger und Partner (PSP München) im Interview mit Stifter TV über Strategien und Mittel des Fundraisings.

Mehr