„Ein Birnbaum in seinem Garten stand“

Birnenbaum
Stiftungs-News
Foto: Joanna Stołowicz / Unsplash

2019 jährt sich zum 200. Mal der Geburtstag des Dichters Theodor Fontane. Mit seiner Ballade „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ hat er dem Stiftungsgedanken ein literarisches Denkmal gesetzt.

Als Theodor Fontane 1819 in der Brandenburgischen Kleinstadt Neuruppin geboren wird, ahnte noch keiner, was für ein gefeierter Autor einmal aus ihm werden würde. 2019, im Fontanejahr, feiert ihn die geistige Welt des Landes erneut: Neuauflagen erscheinen, kluge Analysen seines literarischen Schaffens werden publiziert und Vorträge und Lesungen finden überall im Land statt. So auch eine Gedächtnisveranstaltung in der tiefen preußischen Provinz, in Witten an der Ruhr, an der dortigen privaten Universität Witten/Herdecke. Angesetzt ist eine Lesung aus seinem Werk, die mit einem Gedicht-Vortrag einer Studentin aus der Theatergruppe beginnt. Gelesen wird eines der bekanntesten Gedichte des Dichters: ‚Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland‘.

Dem Wohle der Allgemeinheit dienen

Während der Lesung hatte ich ein Aha-Erlebnis: Offensichtlich wurde Fontanes Verfassen des Gedichts von der Welt der Stiftungen inspiriert. Ganz auffällig ist das bei den letzten beiden Zeilen: „So spendet Segen noch immer die Hand / des von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“. Der „alte Ribbeck“ teilte zu Lebzeiten an die Kinder des Dorfes milde Gaben aus: reife Birnen aus seinem Garten, die „leuchteten weit und breit“. Diese Geste des guten Willens sollte auch über den Tod hinaus fortgesetzt werden. Auf seine Nachfolger wollte er sich bei dieser Zweckerfüllung jedoch nicht verlassen.

So fand er eine Lösung, die seinen Spenderwillen in einen Stifterwillen verwandelte: Angesichts des nahenden Todes bat er um eine Birne als Grabbeilage. Aus ihr entspross nach einiger Zeit ein Birnbaum, der bald Jahr für Jahr Früchte trug, die der Dorfjugend zum Verzehr bereitstanden. Auf dem jedem Dorfbewohner öffentlich zugänglichen „Kirchhof“ konnte sich die Dorfjugend „in der goldenen Herbsteszeit“ frei bedienen. Die den Stiftungen eigene lange Dauer war damit hergestellt; Mutter Natur garantierte für eine lange Zeit reichhaltige Erträge. Und die Heiligkeit des Kirchhofs sorgte dafür, dass das auf Ewigkeit so blieb. So kommt denn diese „Stiftung“ ganz ohne eigene Verwaltung aus; sie gehört sich selbst und verwaltet eigenständig. Aus Wohltaten zu Lebzeiten wurden so Stiftungsgaben zur Freude und Erbauung der Jugend. So können auch Birnen „dem Wohle der Allgemeinheit dienen“.

Über den Autor

Dr. Klaus Neuhoff ist Leiter des Instituts Stiftung und Gemeinwohl an der Universität Witten/Herdecke.

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Was jede Stiftung über Governance wissen sollte

Stiftungsrechtsexperte Prof. Dr. Stephan Schauhoff über rechtliche Rahmenbedingungen und stiftungsinterne Gestaltungsspielräume.

Mehr
Kapital und Wirkung

Mit wirkungsorientiertem Stiftungsvermögen den Wandel gestalten

1,5-Grad-Kompatibilität, gesellschaftliche Wirkung & Nachhaltigkeitsrisiken: Diese Online-Sprechstunde mit Timo Steiner und Laura Mervelskemper widmete sich dem Thema Stiftungsvermögen.

Mehr
Globales Engagement

„Die Nachhaltigkeitsziele sind eine kraftvolle gemeinsame Sprache“

Benjamin Bellegy, Executive Director bei Worldwide Initiatives for Grantmaker Support (WINGS), über seine Pläne für die globale Philanthropie Plattform.

Mehr
Impuls

Jede Stiftung kann zu mehr Klimaschutz beitragen

Stiftungsvermögen, Förderkriterien, Veranstaltungsorganisation: Es gibt viele kleine Hebel, über die Stiftungen klimafreundlich agieren und damit auch eine gesellschaftliche Vorreiterrolle einnehmen können. Stiftungshandeln ist jetzt gefragt.

Mehr
Unsere Demokratie

Oh wie Ostdeutschland – Impulse aus der Zivilgesellschaft

Trotz oder gerade aufgrund der Covid19-Pandemie wird deutlich, dass es einer starken und vielfältigen Zivilgesellschaft bedarf. Die Initiative Zukunftslabor Ost setzt sich für langfristige Partnerschaften und nachhaltiges demokratisches Engagement in Ostdeutschland ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Philanthropie ist ein feministisches Thema

Soll es voran gehen mit der Menschheit, müssen die Stimmen von Frauen durch philanthropische Mittel unterstützt werden, ihre Wahlmöglichkeiten, Partizipation, Bildung und Existenzgrundlagen.

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungs-News

„Unsere Arbeit hat sich radikal geändert”

Die Stiftung Hilfe mit Plan engagiert sich seit 15 Jahren gemeinsam mit mehr als 260 Treundstifter:innen und über 1.200 Förder:innen für Kinder und ihre Rechte weltweit. Kathrin Hartkopf, Geschäftsführerin der Stiftung, gibt einen Einblick in den durch die Corona-Pandemie veränderten Arbeitsalltag und die Auswirkungen auf die Einsätze in den über 50 Projektländern der Stiftung.

Mehr
Stiftungs-News

Stiftungen embedded

Stiftungen möchten wirken und etwas bewirken – und das möglichst langfristig und in der Breite. Was es braucht, damit das gelingt? Wir haben Expertinnen und Experten gefragt und festgestellt: Einige Empfehlungen scheinen stiftungsübergreifend zu gelten.

Mehr
Stiftungs-News

Fortsetzung der Corona-Hilfen für gemeinnützige Organisationen

Die zweite Phase des Bundesprogramms „Corona-Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen“ ist in Kraft getreten. Auch Stiftungen und andere gemeinnützige Organisationen können die Hilfen wieder beantragen.

Mehr