„Ein Birnbaum in seinem Garten stand“

Birnenbaum
Stiftungs-News
Foto: Joanna Stołowicz / Unsplash

2019 jährt sich zum 200. Mal der Geburtstag des Dichters Theodor Fontane. Mit seiner Ballade „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ hat er dem Stiftungsgedanken ein literarisches Denkmal gesetzt.

Als Theodor Fontane 1819 in der Brandenburgischen Kleinstadt Neuruppin geboren wird, ahnte noch keiner, was für ein gefeierter Autor einmal aus ihm werden würde. 2019, im Fontanejahr, feiert ihn die geistige Welt des Landes erneut: Neuauflagen erscheinen, kluge Analysen seines literarischen Schaffens werden publiziert und Vorträge und Lesungen finden überall im Land statt. So auch eine Gedächtnisveranstaltung in der tiefen preußischen Provinz, in Witten an der Ruhr, an der dortigen privaten Universität Witten/Herdecke. Angesetzt ist eine Lesung aus seinem Werk, die mit einem Gedicht-Vortrag einer Studentin aus der Theatergruppe beginnt. Gelesen wird eines der bekanntesten Gedichte des Dichters: ‚Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland‘.

Dem Wohle der Allgemeinheit dienen

Während der Lesung hatte ich ein Aha-Erlebnis: Offensichtlich wurde Fontanes Verfassen des Gedichts von der Welt der Stiftungen inspiriert. Ganz auffällig ist das bei den letzten beiden Zeilen: „So spendet Segen noch immer die Hand / des von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“. Der „alte Ribbeck“ teilte zu Lebzeiten an die Kinder des Dorfes milde Gaben aus: reife Birnen aus seinem Garten, die „leuchteten weit und breit“. Diese Geste des guten Willens sollte auch über den Tod hinaus fortgesetzt werden. Auf seine Nachfolger wollte er sich bei dieser Zweckerfüllung jedoch nicht verlassen.

So fand er eine Lösung, die seinen Spenderwillen in einen Stifterwillen verwandelte: Angesichts des nahenden Todes bat er um eine Birne als Grabbeilage. Aus ihr entspross nach einiger Zeit ein Birnbaum, der bald Jahr für Jahr Früchte trug, die der Dorfjugend zum Verzehr bereitstanden. Auf dem jedem Dorfbewohner öffentlich zugänglichen „Kirchhof“ konnte sich die Dorfjugend „in der goldenen Herbsteszeit“ frei bedienen. Die den Stiftungen eigene lange Dauer war damit hergestellt; Mutter Natur garantierte für eine lange Zeit reichhaltige Erträge. Und die Heiligkeit des Kirchhofs sorgte dafür, dass das auf Ewigkeit so blieb. So kommt denn diese „Stiftung“ ganz ohne eigene Verwaltung aus; sie gehört sich selbst und verwaltet eigenständig. Aus Wohltaten zu Lebzeiten wurden so Stiftungsgaben zur Freude und Erbauung der Jugend. So können auch Birnen „dem Wohle der Allgemeinheit dienen“.

Über den Autor

Dr. Klaus Neuhoff ist Leiter des Instituts Stiftung und Gemeinwohl an der Universität Witten/Herdecke.

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Nachhaltiges Investieren nach ESG-Kriterien

Nachhaltige Kapitalanlagen spielen für Stiftungen eine immer größere Rolle: Die ESG-Kriterien (Environment, Social, Governance) bieten hierfür eine wichtige Orientierung. Welche Auswirkungen die Kriterien auf Ertrag und Risiken der Kapitalanlagen haben, dazu spricht Klaus Siegers, Vorstandsvorsitzender der Weberbank, im Interview mit Stifter TV.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Impuls

Ein besseres Neues Normal aktiv gestalten

Das Neue Normal: um die Welt nach der Corona-Pandemie drehen sich viele Gedanken und Gespräche. Wie werden wir leben, arbeiten, wirken in diesem Mix aus Katerstimmung, transformativen Lernerfahrungen und Sehnsucht nach dem Altbekannten? Als der erste Krisen-Schock Mitte Mai verdaut war, hat sich die Stiftung Bürgermut auf ihren Claim besonnen: Neues einfach machen. Denn wie es aussehen wird, das Neue Normal, passiert nicht einfach mit uns. Es liegt als Gestaltungschance und Gestaltungsauftrag in unser aller Hände.

Mehr
Unsere Demokratie

Die verbindende Kraft von Dialog und Begegnung

Religionen motivieren Menschen, sich für andere und die Gemeinschaft einzusetzen. Sie können aber auch gesellschaftliche Konflikte, Abgrenzung und Intoleranz gegenüber Andersdenkenden und -gläubigen befeuern. Was können kirchliche und religionsnahe Stiftungen konkret für gesellschaftlichen Zusammenhalt tun? Über Ansätze der Stiftung Weltethos und der Hanns-Lilje-Stiftung habe ich mit Lena Zoller und Christoph Dahling-Sander gesprochen.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungs-News

"Wir kommen da nur durch, wenn wir zusammenhalten"

Sebastian Gallander, Geschäftsführer der nebenan.de Stiftung, über Erkenntnisse aus der Corona-Krise für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Mehr
Stiftungs-News

Nachbarschaft in der Corona-Krise: Ein Zwischenfazit der nebenan.de Stiftung

Die gemeinnützige nebenan.de Stiftung fördert nachbarschaftliches Engagement in der Gesellschaft. In einem Interview mit der Stiftungswelt (Ausgabe Sommer 2020) äußerte Geschäftsführer Sebastian Gallander die Hoffnung, die Corona-Krise könne die Menschen in Deutschland ein Stück näher zusammenbringen. Drei Monate später haben wir bei ihm nachgefragt, ob sich diese Hoffnung bestätigt hat.

Mehr
Stiftungs-News

Die Bürgerstiftungs-Tournee mit Cameron Carpenter: 40 „Konzerte vor den Fenstern der Stadt“

Koordiniert vom Bündnis der Bürgerstiftungen Deutschlands gastierte Star-Organist Cameron Carpenter mit einer auf einen LKW montierten Orgel in acht Städten, vor Ort organisiert von den jeweiligen lokalen Bürgerstiftungen.

Mehr