Ehrenamtliche tragen Stiftungsarbeit

Egal ob in den Gremien und den Geschäftsführungen oder auf der Ebene der Mitarbeitenden – Stiftungen werden in großen Teilen von freiwillig Engagierten getragen. Allein auf den Führungs- und Leitungsebenen ist der Umfang an freiwilligem Engagement enorm: Insgesamt sind knapp neun von zehn vertretungsberechtigten Organen der befragten Stiftungen – meist ausschließlich – ehrenamtlich besetzt (n=240). Knapp jede sechste befragte Stiftung hat eine ehrenamtliche Geschäftsführung. Jenseits der Gremien und Geschäftsführung arbeiten fast 30 Prozent mit freiwillig Engagierten. Auf diese letztgenannte Gruppe beziehen sich die folgenden Ausführungen.

Personalstrategie ist entscheidend

Engagierte für die Mitarbeit in der Stiftung zu gewinnen, ist ein aufwendiger Prozess. Es kommt nicht nur darauf an, die richtigen Kanäle für eine erfolgreiche Anwerbung zu finden, sondern auch darauf, sich mit Hilfe einer Personalstrategie frühzeitig klarzumachen, welche Ziele die Stiftung erreichen will und mit welchen Menschen sie diese umsetzen möchte. Auch empfiehlt es sich, Freiwillige ebenso sorgfältig auszuwählen wie Hauptamtliche – schließlich passt nicht jede freiwillig engagierte Person und ihr Zeitbudget zu jeder Stiftung und umgekehrt. Hier gibt es Nachholbedarf: Selbst unter den befragten Stiftungen, die (auch) hauptamtliches Personal beschäftigen, verfügen nur rund 40 Prozent über eine Personalstrategie (n=87).

H2 Personalstrategie ist entscheidend

H2 Personalstrategie ist entscheidend

H4 Personalstrategie ist entscheidend

Die befragten Stiftungen haben jenseits von Gremien- und Leitungspositionen im Mittel vier freiwillig Engagierte (n=52), die zusammen 40 Stunden im Monat an Zeit einbringen (n=49). Es fällt den meisten Stiftungen leicht, freiwillig Engagierte für die „normale“ Mitarbeit in der Stiftung zu finden (59,4 Prozent, n=69). Bei Gremien- und Leitungstätigkeiten wird es dagegen deutlich schwieriger.

Möglichkeit Kurzzeitengagement

Zunehmend lässt sich ein langfristiges Engagement in den Augen (potenzieller) Freiwilliger nur schwer in ihren Alltag integrieren. Deshalb sollten Stiftungen stärker auf Kurzzeitengagements setzen. Bislang sucht noch eine Minderheit gezielt (auch) nach Engagierten für Kurzzeitengagements (43,4 Prozent, n=53). Einige Beispiele sind: Unterstützung bei einem Sommerfest, einem Ausflug oder einem Sportturnier. Überdies ist nicht auszuschließen, dass sich durch (wiederholte) Kurzzeitengagements Freiwillige immer stärker an die Arbeit einer Stiftung gebunden fühlen, sodass daraus eventuell auch langfristiges Engagement entsteht. Denn für viele Aufgaben in einer Stiftung ist gerade dieses langfristige Engagement erstrebenswert, wenn nicht gar erforderlich.

Reflexionsgespräche mit Freiwilligen

Die befragten Stiftungen machen sich auch Gedanken darüber, wie sie das Engagement ihrer Freiwilligen würdigen können. Neben den beliebten Aufwandsentschädigungen (60,3 Prozent) rücken zunehmend Reflexionsgespräche in den Fokus (50 Prozent, n=68). Die regelmäßigen Gespräche sollen dazu dienen, die Zufriedenheit der Freiwilligen zu verbessern und Hinweise zur Verbesserung der Zusammenarbeit zu bekommen. Denn eine erfolgreiche in-terne Kommunikation erleichtert die Zusammenarbeit erheblich. Wenn man Freiwillige ähnlich wie die – eventuell vorhandenen – hauptamtlichen Mitarbeitenden einer Personalbeurteilung unterzieht, kann das Feedback dazu bei-tragen, die Motivation und Leistung freiwillig Engagierter weiterzuentwickeln und auch gezielte Fort-und Weiterbildungsbedarfe zu ermitteln. Solche Fort- und Weiterbildungsangebote unterbreiten 47,1 Prozent der befragten Stiftungen ihren Freiwilligen.

Die vorgestellten Zahlen machen deutlich, wie sehr das Stiftungswesen von freiwillig Engagierten getragen wird. Wenn Stiftungen mit einer gezielten Personalstrategie nach Engagierten suchen und auf deren Bedürfnisse eingehen, könnten sie sogar noch mehr und auch leichter Freiwillige finden. Ohne das vielfältige freiwillige Engagement wäre die Stiftungswelt lange nicht so stark, wie sie es heute ist.

Autor
Theresa Ratajszczak

Referentin Stiftungsforschung
Telefon (030) 89 79 47-62

Alle Beiträge von Theresa Ratajszczak
Stiftungswelt Winter 2018

Der Artikel wurde in der Stiftungswelt Winter 2018 mit dem Schwerpunkt "Umbauen statt umfallen. Neue Wege für Stiftungen und ihr Personal" veröffentlicht.

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Wie eine Stiftung mit Handlungsstau wieder flottgemacht wurde

Trotz niedriger Zinsen ausreichend Erträge generieren? Im fünften und letzten Teil der Artikelserie "Es gibt ein Leben nach dem Niedrigzins" der SOS-Kinderdorf-Stiftung geht es um die Frage, wie sich ein Handlungsstau erfolgreich auflösen lässt.

Mehr
Globales Engagement

Corona-Krise in Entwicklungsländern

Patrick Knodel, Vorstand der knodel foundation, spricht im Interview mit StifterTV über die Auswirkungen von Corona vor allem in Entwicklungsländern.

Mehr
Impuls

Ein besseres Neues Normal aktiv gestalten

Das Neue Normal: um die Welt nach der Corona-Pandemie drehen sich viele Gedanken und Gespräche. Wie werden wir leben, arbeiten, wirken in diesem Mix aus Katerstimmung, transformativen Lernerfahrungen und Sehnsucht nach dem Altbekannten? Als der erste Krisen-Schock Mitte Mai verdaut war, hat sich die Stiftung Bürgermut auf ihren Claim besonnen: Neues einfach machen. Denn wie es aussehen wird, das Neue Normal, passiert nicht einfach mit uns. Es liegt als Gestaltungschance und Gestaltungsauftrag in unser aller Hände.

Mehr
Unsere Demokratie

Update Demokratie – Marina Weisband spricht zur on- und offline Debattenkultur

Digitalisierung, Partizipation und Debatte - mit einem kleinen Impuls umreißt die Aktivistin Marina Weisband auf dem StiftungsTag 2019 die Gelingensbedingungen einer zeitgemäßen Demokratie.  

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungs-News

Kooperation im Stiftungssektor

Aktuelle Zahlen zeigen, dass Stiftungen häufiger kooperieren als noch vor einigen Jahren. Allerdings sichern sie ihre Kooperationen nur selten vertraglich ab.

Mehr
Stiftungs-News

Goethe-Corona-Fonds: Die 2,5-Millionen-Marke ist geknackt

Durch die überwältigende Spendenbereitschaft von Menschen, Stiftungen und Unternehmen haben die Goethe-Universität und das Universitätsklinikum Frankfurt es geschafft: Schon die Hälfte der angestrebten 5 Millionen für den Goethe-Corona-Fonds sind eingenommen.

Mehr
Stiftungs-News

In der Ruhe liegt die Kraft

Die Corona-Krise setzt den Finanzmarkt unter Druck und betrifft damit viele Stiftungen auch finanziell. Warum es dennoch gute Gründe gibt, nicht nervös zu werden

Mehr