Ehrenamtliche tragen Stiftungsarbeit

Egal ob in den Gremien und den Geschäftsführungen oder auf der Ebene der Mitarbeitenden – Stiftungen werden in großen Teilen von freiwillig Engagierten getragen. Allein auf den Führungs- und Leitungsebenen ist der Umfang an freiwilligem Engagement enorm: Insgesamt sind knapp neun von zehn vertretungsberechtigten Organen der befragten Stiftungen – meist ausschließlich – ehrenamtlich besetzt (n=240). Knapp jede sechste befragte Stiftung hat eine ehrenamtliche Geschäftsführung. Jenseits der Gremien und Geschäftsführung arbeiten fast 30 Prozent mit freiwillig Engagierten. Auf diese letztgenannte Gruppe beziehen sich die folgenden Ausführungen.

Personalstrategie ist entscheidend

Engagierte für die Mitarbeit in der Stiftung zu gewinnen, ist ein aufwendiger Prozess. Es kommt nicht nur darauf an, die richtigen Kanäle für eine erfolgreiche Anwerbung zu finden, sondern auch darauf, sich mit Hilfe einer Personalstrategie frühzeitig klarzumachen, welche Ziele die Stiftung erreichen will und mit welchen Menschen sie diese umsetzen möchte. Auch empfiehlt es sich, Freiwillige ebenso sorgfältig auszuwählen wie Hauptamtliche – schließlich passt nicht jede freiwillig engagierte Person und ihr Zeitbudget zu jeder Stiftung und umgekehrt. Hier gibt es Nachholbedarf: Selbst unter den befragten Stiftungen, die (auch) hauptamtliches Personal beschäftigen, verfügen nur rund 40 Prozent über eine Personalstrategie (n=87).

H2 Personalstrategie ist entscheidend

H2 Personalstrategie ist entscheidend

H4 Personalstrategie ist entscheidend

Die befragten Stiftungen haben jenseits von Gremien- und Leitungspositionen im Mittel vier freiwillig Engagierte (n=52), die zusammen 40 Stunden im Monat an Zeit einbringen (n=49). Es fällt den meisten Stiftungen leicht, freiwillig Engagierte für die „normale“ Mitarbeit in der Stiftung zu finden (59,4 Prozent, n=69). Bei Gremien- und Leitungstätigkeiten wird es dagegen deutlich schwieriger.

Möglichkeit Kurzzeitengagement

Zunehmend lässt sich ein langfristiges Engagement in den Augen (potenzieller) Freiwilliger nur schwer in ihren Alltag integrieren. Deshalb sollten Stiftungen stärker auf Kurzzeitengagements setzen. Bislang sucht noch eine Minderheit gezielt (auch) nach Engagierten für Kurzzeitengagements (43,4 Prozent, n=53). Einige Beispiele sind: Unterstützung bei einem Sommerfest, einem Ausflug oder einem Sportturnier. Überdies ist nicht auszuschließen, dass sich durch (wiederholte) Kurzzeitengagements Freiwillige immer stärker an die Arbeit einer Stiftung gebunden fühlen, sodass daraus eventuell auch langfristiges Engagement entsteht. Denn für viele Aufgaben in einer Stiftung ist gerade dieses langfristige Engagement erstrebenswert, wenn nicht gar erforderlich.

Reflexionsgespräche mit Freiwilligen

Die befragten Stiftungen machen sich auch Gedanken darüber, wie sie das Engagement ihrer Freiwilligen würdigen können. Neben den beliebten Aufwandsentschädigungen (60,3 Prozent) rücken zunehmend Reflexionsgespräche in den Fokus (50 Prozent, n=68). Die regelmäßigen Gespräche sollen dazu dienen, die Zufriedenheit der Freiwilligen zu verbessern und Hinweise zur Verbesserung der Zusammenarbeit zu bekommen. Denn eine erfolgreiche in-terne Kommunikation erleichtert die Zusammenarbeit erheblich. Wenn man Freiwillige ähnlich wie die – eventuell vorhandenen – hauptamtlichen Mitarbeitenden einer Personalbeurteilung unterzieht, kann das Feedback dazu bei-tragen, die Motivation und Leistung freiwillig Engagierter weiterzuentwickeln und auch gezielte Fort-und Weiterbildungsbedarfe zu ermitteln. Solche Fort- und Weiterbildungsangebote unterbreiten 47,1 Prozent der befragten Stiftungen ihren Freiwilligen.

Die vorgestellten Zahlen machen deutlich, wie sehr das Stiftungswesen von freiwillig Engagierten getragen wird. Wenn Stiftungen mit einer gezielten Personalstrategie nach Engagierten suchen und auf deren Bedürfnisse eingehen, könnten sie sogar noch mehr und auch leichter Freiwillige finden. Ohne das vielfältige freiwillige Engagement wäre die Stiftungswelt lange nicht so stark, wie sie es heute ist.

Autor
Theresa Ratajszczak

Referentin Stiftungsforschung
Telefon (030) 89 79 47-62

Alle Beiträge von Theresa Ratajszczak
Stiftungswelt Winter 2018

Der Artikel wurde in der Stiftungswelt Winter 2018 mit dem Schwerpunkt "Umbauen statt umfallen. Neue Wege für Stiftungen und ihr Personal" veröffentlicht.

Stiftungswelt Winter 2018
Jetzt herunterladen
Aktuelle Beiträge
Recht und Steuern

„Stiftungen sollen wie vorsichtige Kaufleute agieren“

Anja Knoop und Dr. Florian Asche über die rechtlichen Rahmenbedingungen der gemeinschaftlichen Investition von Stiftungen in Immobilien. 

Mehr Infos
Kapital und Wirkung

Auf dem Weg zum Finanzgipfel für Stiftungen

Auf dem Forum Kapital und Wirkung brachte der Bundesverband alle Gruppen zusammen, die zusammen arbeiten müssen, um die Herausforderungen für die Vermögensanlage gemeinsam zu meistern: Mitgliedstiftungen, kommerzielle Partner, den Arbeitskreis Stiftungsvermögen und den Expertenkreis Impact Investing. 

Mehr Infos
Globales Engagement

Außenminister Heiko Maas trifft Stiftungen

Außenminister Heiko Maas, Staatsminister für Europa, Michael Roth, Vertreterinnen und Vertreter von 14 deutschen Stiftungen und des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen trafen sich am 12. Februar 2019 zum Austausch.

Mehr Infos
Impuls

8. März – Internationaler Frauentag – Alles erreicht?

Stiftungsarbeit sollte die Welt besser machen: gerechter, vielgestaltiger und zukunftsfähiger. filia.die frauenstiftung wurde gegründet, um Frauen* und Mädchen* dabei zu unterstützen. „Ist das denn heute noch relevant?“, werden wir oft gefragt. „Gleichberechtigung ist doch kein Thema mehr, jedenfalls nicht bei uns in Deutschland“. Hier kommen einige Antworten: 

Mehr Infos
Mehr zum Thema

Ein Flussauennationalpark ohne Wasser ist wie ein Oktoberfest ohne Bier

Ein Beitrag der Nationalparkstiftung Unteres Odertal zur der Bedeutung von naturnahen Wasservorkommen für Natur- und Kulturlandschaften.  

Weiterlesen
Marina Weisband

Update Demokratie – Marina Weisband spricht zur on- und offline Debattenkultur

Digitalisierung, Partizipation und Debatte | Marina Weisband umreißt auf dem StiftungsTag 2019 die Gelingensbedingungen einer zeitgemäßen Demokratie.

Weiterlesen
Demokratiebildung an Schulen

Demokratiebildung an Schulen

Ein Allgemeinplatz im pädagogischen Diskurs lautet: Kinder werden nicht als Demokraten geboren. Demokratie muss gelernt, kann aber nicht gelehrt werden.

Weiterlesen