Do-No-Harm-Ansatz für Stiftungen

Über die Notwendigkeit, gut zu planen, um die gewünschten Wirkungen zu erzielen

Viele Stiftungen sind global engagiert, um Lebensbedingungen in anderen Ländern im Sinne ihres Stiftungszwecks zu verbessern. Für die Menschen vor Ort und die Erreichung der Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 ist das eine sehr wichtige Unterstützung. Bei allen guten Absichten kommt es jedoch immer wieder einmal vor, dass Projekte ungewünschte Nebenwirkungen haben, die eher schaden als nutzen. Wie lässt sich das vermeiden? Können Stiftungen dabei von dem Do-No-Harm-Ansatz lernen?

Wieso ein Do-No-Harm-Ansatz?

Richte keinen Schaden an! Das ist der eindringliche Appell des sogenannten Do-No-Harm-Ansatzes, der Anfang der 1990-er Jahre von einer Gruppe von Nichtregierungsorganisationen und der Amerikanerin Mary B. Anderson entwickelt wurde. Sie hatten beobachtet, dass finanzielle und materielle Unterstützung, die eigentlich zur Linderung der Not der Menschen in Krisen- und Konfliktgebieten gedacht war, teils auch für politische und militärische Zwecke genutzt oder missbraucht wurde und somit unerwünschte Auswirkungen auf den Konflikt hatte. Es ging der Gruppe darum, zu verstehen, welche Mechanismen die Ursache dafür sein können und wie die Nothilfe konfliktsensibel geplant werden kann, damit sie den Menschen vor Ort wirksam helfen kann und Konflikte nicht verstärkt werden. Heute ist der Do-No-Harm-Ansatz weit verbreitet und gilt als Grundlage für die Entwicklungszusammenarbeit bei der Stärkung von Frieden und Stabilität.

Vorgehensweise des Do-No-Harm-Ansatzes

Der Do-No-Harm-Ansatz geht in sieben aufeinanderfolgenden Schritten vor, um die Situation vor Ort sehr gut einzuschätzen und darauf basierend Maßnahmen zu planen, die die gewünschten Wirkungen erzielen:

  1. Kontext des Konfliktes analysieren und verstehen.
  2. Analyse der Faktoren, die die Konfliktparteien spalten, und der Ursachen, die Spannungen hervorrufen
  3. Analyse von Faktoren, die Gemeinsamkeiten schaffen und Spannungen überwinden können
  4. Analyse des geplanten Projektes und der eigenen Organisation
  5. Analyse der Wirkungen des geplanten Projektes auf den Konflikt, sowohl in Bezug auf den Ressourcentransfer (Geld und Mittel) als auch auf die ethischen Botschaften
  6. Projektoptionen generieren: Wie können negative Wirkungen vermieden und positive Wirkungen verstärkt werden?
  7. Testen der Optionen und Anpassung des Projektes

Warum ist dieser Ansatz wichtig für Stiftungen?

Für Stiftungen, die in Konflikt- und Krisengebieten tätig sein wollen, oder es schon sind, ist der Do-No-Harm-Ansatz eine wertvolle Methode zur Überprüfung ihrer Projektplanung. Auch für alle anderen Stiftungstätigkeiten im globalen Umfeld bietet der Ansatz eine wertvolle Orientierungs-und Planungshilfe: Wenn wir als Menschen, die in Deutschland oder Westeuropa aufgewachsen sind, Projekte planen und implementieren, so tun wir das in der Regel basierend auf unseren Erfahrungen und unserer Kultur. Dabei ist jedoch zu bedenken, dass wir einen Counterpart brauchen, der uns hilft, die Situation in dem Land, für das unser Projekt geplant ist, gut zu verstehen. Dazu gehört auch, sich bewusst zu machen, inwieweit allein unsere Anwesenheit in dem von uns ausgesuchten Land und die Ankündigung, dass eventuell ein Projekt geplant werden könnte, bereits Hoffnungen und Wünsche bei den Menschen vor Ort hervorrufen kann oder auch Planungen auf ihrer Seite initiiert, von denen wir nichts wussten und sie gegebenenfalls auch gar nicht für sinnvoll erachtet hätten. Eine sehr genaue, reflektierende Analyse der Situation vor Ort und des eigenen Projektes sowie der intendierten Wirkungen ist unabdingbar. Das erfordert Zeit, Engagement, Ehrlichkeit und vielfach auch Mut und Demut, um im Sinne des Stifterwillens Nutzen zu erzielen und Schaden zu vermeiden.

Literatur 

Autor
Dr. Annette Kleinbrod

EZ-Scout der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Entsandt an: Bundesverband Deutscher Stiftungen

Telefon (030) 89 79 47-0

Alle Beiträge von Dr. Annette Kleinbrod
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Kontoeröffnung: Welche persönlichen Daten müssen erhoben werden?

Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz, Geldwäschegesetz: Zur Erhöhung der Transparenz bei Kontoeröffnungen sind auch rechtsfähige Stiftungen verpflichtet, umfangreiche Auskünfte über Personendaten der wirtschaftlich Berechtigten zu liefern.

Mehr
Kapital und Wirkung

So rentabel ist Betongold wirklich

Wer eine Immobilie als Geldanlage erwirbt, muss Kosten und Ertrag sorgfältig kalkulieren. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf achten sollten. Teil 2: Wie Stiftungen die Rendite bestimmen – und ab wann sich die Investition in Betongold lohnt.

Mehr
Impuls

Der gesamtgesellschaftliche Gewinn wäre gigantisch – Warum sich Sprachförderung lohnt

Am 26. September ist der Europäische Tag der Sprachen, der auf die Vielfalt aller Sprachen aufmerksam macht und die allgemeine Relevanz des Sprachgebrauchs feiert. Leider hat nicht jeder den Zugang und die nötigen Ressourcen, um sprachliche Kompetenzen zu entwickeln. Warum Sprachförderung für unsere Gesellschaft unabdingbar ist, erläutert Alexander Wolf, Geschäftsführer der Stiftung Fairchance, im Interview.  

Mehr
Stiftungs-News

Hochschulen auf dem herausfordernden Weg zum Wintersemester

Die Corona-Pandemie zwang Hochschulen zu einer Vollbremsung: Der Präsenzbetrieb musste eingestellt, neue Online-Angebote organisiert und das Wintersemester geplant werden. Wie gehen Universitäten mittlerweile mit der Ausnahmesituation um?

Mehr
Unsere Demokratie

Oh wie Ostdeutschland – Impulse aus der Zivilgesellschaft

Trotz oder gerade aufgrund der Covid19-Pandemie wird deutlich, dass es einer starken und vielfältigen Zivilgesellschaft bedarf. Die Initiative Zukunftslabor Ost setzt sich für langfristige Partnerschaften und nachhaltiges demokratisches Engagement in Ostdeutschland ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Philanthropie ist ein feministisches Thema

Soll es voran gehen mit der Menschheit, müssen die Stimmen von Frauen durch philanthropische Mittel unterstützt werden, ihre Wahlmöglichkeiten, Partizipation, Bildung und Existenzgrundlagen.

Mehr

Mehr zum Thema

Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
© Karl Kübel Stiftung

WASH Programm

Die Karl Kübel Stiftung unterstützt in Südindien die Verbesserung der Trinkwasserversorgung und Toilettenausstattung an Schulen.

Mehr
Globales Engagement

“Die Pandemie hat viele Änderungen angestoßen”

Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor enorme Herausforderungen – auch Stiftungen müssen umdenken. Die Vorstandsvorsitzende der CBM Stiftung, Tanja Spiegel, spricht im Interview über Maßnahmen und Veränderungen ihrer Projektarbeit in Entwicklungsländern.  

Mehr