Digitalisierung als Game Changer für Stiftungen

Digital-Report 2020
Stiftungs-News
Foto: Cover Digital-Report 2020

Der kurz vor der Corona-Krise erstellte DIGITAL-REPORT 2020 von Haus des Stiftens zeigt die gesamte Bandbreite ungenutzter Potenziale im Non-Profit-Sektor. Rund 5.000 Non-Profit-Organisationen gaben im November 2019 Auskunft zu ihrem digitalen Status quo. Er ist somit die aktuell größte Befragung zum Thema Digitalisierung im gemeinnützigen Sektor. 

Warum der gemeinnützige Sektor dringend digitaler werden muss 

Der Schrecken sitzt vielen Stiftungen noch in den Gliedern. Mitte März 2020 verordnete die deutsche Regierung den bundesweiten Lockdown und tausende NPOs wurden quasi über Nacht handlungsunfähig. Die digitale Infrastruktur, um mit Mitarbeitern oder Mitgliedern zu kommunizieren, war in vielen Fällen unzureichend ausgebaut. Angebote für die Mitglieder oder Stakeholder auf digitalem Weg fortsetzen? Fehlanzeige. Stiftungen, Hilfsorganisationen und soziale Einrichtungen wie etwa die Caritas oder das Rote Kreuz sind aber auf funktionierende digitale Strukturen angewiesen, um ihren sozialen Auftrag erfüllen zu können. Die fehlende Digitalisierung wird gerade in gesellschaftlichen Ausnahmesituationen schmerzlich bewusst.

Der kurz vor der Corona-Krise erstellte DIGITAL-REPORT 2020 von Haus des Stiftens zeigt die gesamte Bandbreite ungenutzter Potenziale im Non-Profit-Sektor. Rund 5.000 Non-Profit-Organisationen gaben im November 2019 Auskunft zu ihrem digitalen Status quo. Er ist somit die aktuell größte Befragung zum Thema Digitalisierung im gemeinnützigen Sektor.

DIGITAL-REPORT 2020: Potenziale der Digitalisierung werden nicht ausgeschöpft 

Die Studienergebnisse nahmen in der Theorie vorweg, was die Corona-Krise dann praktisch bestätigte. Digital gut oder sehr gut aufgestellte NPOs konnten ihr Tagesgeschäft nahezu ohne Einschränkung fortsetzen. Ein sehr positives Praxisbeispiel – und Befragungsteilnehmer beim DIGITAL-REPORT 2020 – ist der Fußballverein TC Freisenbruch 1902 e.V. aus Essen. Er lässt seine Mitglieder virtuell über alle wichtigen Fragen mitentscheiden – von der Mannschaftsaufstellung bis zum Preis der Currywurst beim Platzverkauf. Vor kurzem startete die erfolgreiche Fundraising-Initiative „Geisterspiel-Tickets“. Dementsprechend erlebt der Verein seit seiner Digitalinitiative einen starken Mitgliederzuwachs und trotzt der Corona-Krise.  

Der Schritt zu virtuellen Dienstleistungen oder Mitgliederversammlungen per Videokonferenz ist für derart digital aufgestellte NPOs ein Leichtes. Das Gros im Non-Profit-Sektor ist von einem TC Freisenbruch aber weit entfernt. Der DIGITAL-REPORT 2020 bringt die Gründe für die mangelhafte Digitalisierung ans Licht:

  • Einseitiges Digitalisierungsverständnis
    Für 86 Prozent der befragten NPOs ist Digitalisierung nur ein Mittel der Arbeitserleichterung. Demgegenüber stehen lediglich 47 Prozent der Organisationen, die in der Digitalisierung auch die Möglichkeit sehen, ihre gesellschaftliche Wirkung zu steigern. 
  • Potenziale digitaler Schlüsseltechnologien werden nicht erkannt 
    Nur 2 Prozent der Organisationen geben an, ein Potenzial in digitalen Schlüssel-technologien wie künstliche Intelligenz oder Blockchain-Technologie zu erkennen. Erfolgsbeispiele wie der Einsatz künstlicher Intelligenz zur Bekämpfung des Bienensterbens (www.apic.ai), eine Blockchain für Transparenz in der Lieferkette (www.circulartree.com) oder die Anwendung von Virtual Reality zur Übung von Rettungseinsätzen (www.day-care.tech) sind bisher leider Ausnahmeerscheinungen.  
  • Investitionen insbesondere in personelle Ressourcen bleiben aus 
    Eine erfolgreiche digitale Transformation erfordert zusätzliches Wissen, Kompetenzen und Strukturen. Laut Studie stagnieren IT-Budgets aber aktuell bei 47 Prozent der NPOs. Alarmierend dabei: Nur 8 Prozent der derzeitigen IT-Investitionen fließen in das IT-Personal, wohingegen 59 Prozent für Hard- und Software eingesetzt werden. Drei Viertel der NPOs planen auch in Zukunft keine Investitionen in das eigene IT-Personal. 
  • Chronischer Mangel an personellen und finanziellen Ressourcen 
    Das Problem ist gerade im überwiegend ehrenamtlich organisierten Non-Profit-Sektor systemimmanent: Rund 60 Prozent der Befragten sehen im Ressourcenmangel das größte Problem. Demgegenüber sieht sich aktuell nur rund jeder sechste Studienteilnehmer gut positioniert, um sich erfolgreich zu digitalisieren. 

Gradmesser für effiziente Nutzung von Ressourcen und Investitionen 

Der DIGITAL-REPORT 2020 zeigt, dass Organisationen, die digital reifer sind, einen besseren Zugang zu Ressourcen haben können als solche, die weniger digital sind. Das drückt sich beispielsweise in Form eines höheren Spendenvolumens oder einer größeren Mitgliederzahl aus. Es lohnt sich also, das Thema Digitalisierung anzugehen.

Unter www.digital-report.org steht der DIGITAL-REPORT 2020 zum kostenlosen Download bereit. Unter derselben Webadresse können Stiftungen individuelle Datenanalysen auf Basis der Studienergebnisse vornehmen oder im Digital-Schnellcheck ihren individuellen digitalen Reifegrad ermitteln. 

Über den Autor

Marcus Becker, Haus des Stiftens gGmbH  
Berater Unternehmenspartner, Projektleiter „Digital-Report 2020“ 

Marcus Becker ist seit November 2018 im Haus des Stiftens im Team der Programmentwicklung als Berater für Unternehmenspartner tätig. Er studierte Soziologie und Betriebswirtschaft und bringt mehrjährige Erfahrung als Corporate Social Responsibility Manager in einem DAX-Konzern mit ins Team. In Zusammenarbeit mit dem BMI verantwortete Marcus Becker die Entwicklung und Veröffentlichung des DIGITAL-REPORT 2020.

Über den DIGITAL-REPORT 2020

Der DIGITAL-REPORT 2020 ist die aktuell größte Erhebung in Deutschland zur Digitalisierung im gemeinnützigen Sektor. Initiiert und herausgegeben wurde der Report von der Haus des Stiftens gGmbH (Projektträger) und gefördert vom Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat. Wissenschaftliche Leitung: Lehrstuhl für Corporate Social Responsibility der Universität Mannheim. Konzeption und Entwicklung Self-Service-Portal: CorrelAid e.V. 

www.digital-report.org

Transparenzhinweis

Artikel von externen Autoren: Transparenz und Selbstverständnis

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Wie Stiftungen die passende Immobilie finden

Immobilien gelten als eine der solidesten Formen der Kapitalanlage. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf von Häusern und Wohnungen achten sollten. Teil 1: Wie Stiftungen die passende Immobilie finden.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Impuls

Ein besseres Neues Normal aktiv gestalten

Das Neue Normal: um die Welt nach der Corona-Pandemie drehen sich viele Gedanken und Gespräche. Wie werden wir leben, arbeiten, wirken in diesem Mix aus Katerstimmung, transformativen Lernerfahrungen und Sehnsucht nach dem Altbekannten? Als der erste Krisen-Schock Mitte Mai verdaut war, hat sich die Stiftung Bürgermut auf ihren Claim besonnen: Neues einfach machen. Denn wie es aussehen wird, das Neue Normal, passiert nicht einfach mit uns. Es liegt als Gestaltungschance und Gestaltungsauftrag in unser aller Hände.

Mehr
Unsere Demokratie

Die verbindende Kraft von Dialog und Begegnung

Religionen motivieren Menschen, sich für andere und die Gemeinschaft einzusetzen. Sie können aber auch gesellschaftliche Konflikte, Abgrenzung und Intoleranz gegenüber Andersdenkenden und -gläubigen befeuern. Was können kirchliche und religionsnahe Stiftungen konkret für gesellschaftlichen Zusammenhalt tun? Über Ansätze der Stiftung Weltethos und der Hanns-Lilje-Stiftung habe ich mit Lena Zoller und Christoph Dahling-Sander gesprochen.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungs-News

"Wir kommen da nur durch, wenn wir zusammenhalten"

Sebastian Gallander, Geschäftsführer der nebenan.de Stiftung, über Erkenntnisse aus der Corona-Krise für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Mehr
Stiftungs-News

Nachbarschaft in der Corona-Krise: Ein Zwischenfazit der nebenan.de Stiftung

Die gemeinnützige nebenan.de Stiftung fördert nachbarschaftliches Engagement in der Gesellschaft. In einem Interview mit der Stiftungswelt (Ausgabe Sommer 2020) äußerte Geschäftsführer Sebastian Gallander die Hoffnung, die Corona-Krise könne die Menschen in Deutschland ein Stück näher zusammenbringen. Drei Monate später haben wir bei ihm nachgefragt, ob sich diese Hoffnung bestätigt hat.

Mehr
Stiftungs-News

Die Bürgerstiftungs-Tournee mit Cameron Carpenter: 40 „Konzerte vor den Fenstern der Stadt“

Koordiniert vom Bündnis der Bürgerstiftungen Deutschlands gastierte Star-Organist Cameron Carpenter mit einer auf einen LKW montierten Orgel in acht Städten, vor Ort organisiert von den jeweiligen lokalen Bürgerstiftungen.

Mehr