Digitaler Unterricht tut nicht weh

Pavel Richter
Impuls

Der Bildungsexperte Christian Füller hat in "Die Welt" vom 5. Oktober 2018 einen fulminanten Essay zur Verteidigung des Gymnasiums nicht nur als Schulform, sondern als eine "Turnstätte von Körper und Geist" verfasst. Bedroht sieht er die "Penne" durch Forderungen, Humboldts alte Anstalt müsse zeitgemäßer, praktischer werden. "Die Digitalisierung" kann Füller grundsätzlich nicht mit seinem Bild des Gymnasiums verbinden. Bezug nimmt Füller auf ein derzeit diskutiertes Programm der Bundesbildungsministerin Anja Karliczek. Die CDU-Politikerin plant, sechs Milliarden Euro zur Digitalisierung der Schulen an die Länder zu geben. Für Füller droht Verletzungsgefahr, "wenn jetzt auch noch die Bildungsministerin aus Berlin digitale Tools, Plattformen und Gadgets in die Schulen wirft".

Müssen Schüler und Lehrer demnächst also mit Helmen in die Gymnasien kommen, um nicht von herumfliegenden Tablets, Handys und WLAN-Routern an ihren kritischen Köpfen verletzt zu werden? Natürlich nicht. Grund ist ein populärer Denkfehler der Digitalisierungs-Kritiker, dem auch Füller aufgesessen ist: Er setzt Digitalisierung mit Technik gleich. Die Digitalisierung ist jedoch kein IT-Projekt. Sie bedeutet vielmehr einen grundlegenden Wandel unserer Art zu arbeiten, zu kommunizieren, zu wirtschaften und, besonders, zu lernen. Diese digitale Transformation ist eben nicht ein Angriff auf Humboldts Ideale, sondern kann ihnen neuen Wert verleihen. Ein auf gedruckte Schulbücher zurückgreifender Frontalunterricht ist nicht nur enorm langweilig, er ist eben auch nicht mehr Spiegel unserer Gesellschaft. Wenn fluide, agile Zusammenschlüsse hierarchische und auf Dauer angelegte Institutionen ablösen, dann wollen, nein, müssen wir unsere Schüler zu Herrschern über diesen Prozess machen.

Auftritt Digitalisierung: Ersetzen wir Schulbücher durch Offene Lehr- und Lernmaterialien (Open Educational Resources), so erlauben wir den Kindern und den Lehrern, eine Gemeinschaft der Lehrenden und Lernenden tatsächlich zu leben. Statt aus oft veralteten Materialien zu lernen, erschaffen sich Schüler und Lehrer gemeinsam ihre Lehr- und Lernmaterialien und erarbeiten sich so nicht nur die Inhalte, sondern auch die wichtigste Form der Arbeit: die Kollaboration. Damit sind die aus dem Humanismus entstandenen und dem Gymnasium innewohnenden Werte und Normen keineswegs obsolet. Nicht nur das Schreiben von Codes erfordert Disziplin, Konzentration, Talent, Ausdauer und Wissen. Gerade die Schnelligkeit digitaler Tools bedarf der Vervollständigung durch Reflexion, durch Erfahrung, durch Besonnenheit und Achtsamkeit.

Viele zivilgesellschaftliche Akteure haben dies längst erkannt. Stiftungen investieren vermehrt in die Erforschung und Umsetzung dieses Wandelprozesses, indem sie die Lehrerausbildung um kollaborative Elemente ergänzen und Schülern Medienkompetenzen vermitteln. Sie versuchen dabei, Digitalisierung als eine grundlegende Transformation zu begreifen: weg vom fertigen Produkt (sei es ein Schulbuch, eine Enzyklopädie, eine Zeitung) und hin zu einem Prozess, der geprägt ist durch Zusammenarbeit, durch Iteration, durch positive Unfertigkeit. In diesem Sinne ist es höchste Zeit für eine pädagogisch fundierte Digitalisierung der Schulen.

Wenn die Bildungsministerin tatsächlich nur Tablets und Handys in die Klassenräume wirft, dann sollten die Schulen diese umgehend wieder zurückwerfen nach Berlin. Wenn aber die Digitalisierung als ein Prozess des Wandels grundlegender Arbeits- und Kommunikationsformen verstanden und gefördert wird (begleitet, nicht bestimmt durch Software und Technik!), dann steht die Blüte des Gymnasiums und anderer Schulformen erst noch bevor.

Eine gekürzte Version dieses Blogbeitrags erschien am 24.10.2018 auf Welt Online.

Autor
Pavel Richter

Mitglied der Geschäftsleitung
Leiter Digitalstrategie und Verwaltung

Telefon (030) 89 79 47-35

Alle Beiträge von Pavel Richter
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Kontoeröffnung: Welche persönlichen Daten müssen erhoben werden?

Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz, Geldwäschegesetz: Zur Erhöhung der Transparenz bei Kontoeröffnungen sind auch rechtsfähige Stiftungen verpflichtet, umfangreiche Auskünfte über Personendaten der wirtschaftlich Berechtigten zu liefern.

Mehr
Kapital und Wirkung

So rentabel ist Betongold wirklich

Wer eine Immobilie als Geldanlage erwirbt, muss Kosten und Ertrag sorgfältig kalkulieren. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf achten sollten. Teil 2: Wie Stiftungen die Rendite bestimmen – und ab wann sich die Investition in Betongold lohnt.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Stiftungs-News

Hochschulen auf dem herausfordernden Weg zum Wintersemester

Die Corona-Pandemie zwang Hochschulen zu einer Vollbremsung: Der Präsenzbetrieb musste eingestellt, neue Online-Angebote organisiert und das Wintersemester geplant werden. Wie gehen Universitäten mittlerweile mit der Ausnahmesituation um?

Mehr
Unsere Demokratie

Oh wie Ostdeutschland – Impulse aus der Zivilgesellschaft

Trotz oder gerade aufgrund der Covid19-Pandemie wird deutlich, dass es einer starken und vielfältigen Zivilgesellschaft bedarf. Die Initiative Zukunftslabor Ost setzt sich für langfristige Partnerschaften und nachhaltiges demokratisches Engagement in Ostdeutschland ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Philanthropie ist ein feministisches Thema

Soll es voran gehen mit der Menschheit, müssen die Stimmen von Frauen durch philanthropische Mittel unterstützt werden, ihre Wahlmöglichkeiten, Partizipation, Bildung und Existenzgrundlagen.

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls

Der gesamtgesellschaftliche Gewinn wäre gigantisch – Warum sich Sprachförderung lohnt

Am 26. September ist der Europäische Tag der Sprachen, der auf die Vielfalt aller Sprachen aufmerksam macht und die allgemeine Relevanz des Sprachgebrauchs feiert. Leider hat nicht jeder den Zugang und die nötigen Ressourcen, um sprachliche Kompetenzen zu entwickeln. Warum Sprachförderung für unsere Gesellschaft unabdingbar ist, erläutert Alexander Wolf, Geschäftsführer der Stiftung Fairchance, im Interview.  

Mehr
Impuls

Digitale Plattformen neu denken: Förderung von Pluralismus und Inklusion

Digitale Plattformen sind beliebter denn je – können aber auch die soziale Spaltung fördern und unsere eigenen Perspektiven weiter einengen. Doch wie können Stiftungen und weitere Akteure/innen der Zivilgesellschaft ihren Teil dazu beitragen, diese Entwicklung zu bremsen? Ein Plädoyer zur Förderung des Pluralismus. 

Mehr
Impuls

Goodcast im Gespräch mit Felix Oldenburg: Gutes tun und Geld verdienen

Im Gespräch mit Julius Bertram, Gründer und Moderator von Goodcast, diskutiert Felix Oldenburg, Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen darüber, warum es wichtig ist, Gutes zu tun und dabei auch noch wirtschaftlich zu arbeiten.

Mehr