“Die Pandemie hat viele Änderungen angestoßen”

Globales Engagement
Foto: CBM

Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor enorme Herausforderungen – auch Stiftungen müssen umdenken. Die Vorstandsvorsitzende der CBM Stiftung, Tanja Spiegel, spricht im Interview über Maßnahmen und Veränderungen ihrer Projektarbeit in Entwicklungsländern. 

Tanja Spiegel, Vorstandsvorsitzende CMB Stiftung
Foto: CBM
Tanja Spiegel, Vorstandsvorsitzende der CBM Stiftung

Was hat sich in den Regionen durch Corona verändert? 
Der Ausbruch der Corona-Pandemie hat auch unsere Arbeit für Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern vor neue Herausforderungen gestellt. Nahrungsmittel- und medizinische Versorgungsketten wurden abrupt unterbrochen, Schulen geschlossen.

Wie haben Sie reagiert? Wie hat sich ganz konkret die Projektarbeit vor Ort verändert?
Zunächst einmal galt es, sicherzustellen, dass alle Menschen in unseren Projekten Zugang zu Nahrung, Wasser, Seife und Desinfektionsmitteln haben und unsere Krankenhäuser und Gesundheitsstationen weiter funktionieren. Die CBM und ihre Projektpartner haben mit vielen neuen und kreativen Ansätzen auf die Krise reagiert. Ein Beispiel: Damit Schülerinnen und Schüler mit Sehbehinderungen während des Lockdowns in Äthiopien nicht auf Lernstoff verzichten mussten, haben ihnen die Lehrkräfte Texte in Brailleschrift und Audiomaterial als CD zur Verfügung gestellt. Kinder mit Körperbehinderungen, die vorher Physiotherapie in der Schule bekamen, erhielten ebenfalls Übungen auf CD. So konnten sie ihre motorischen Fähigkeiten weiter trainieren.

Gibt es neue Methoden oder Arbeitsweisen, die Sie durch Corona anwenden? 
Die Pandemie hat viele Veränderungen angestoßen. So hat die CBM für neue Projekte, die den negativen Folgen der Corona-Pandemie entgegenwirken, einen beschleunigten Genehmigungsprozess aufgesetzt. Unsere Projektpartner können dadurch schneller mit der Umsetzung beginnen und Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern früher helfen. Diesen Prozess wird die CBM sicherlich auch auf ihre zukünftige Nothilfearbeit anwenden, etwa bei Überschwemmungen oder Erdbeben. Die mit der Corona-Pandemie einhergehenden Kontaktbeschränkungen haben außerdem dazu geführt, dass wir zunehmend ins Digitale wechseln – etwa Veranstaltungen mit unseren Spenderinnen und Spendern online durchführen.

CBM-Hilfsfonds zur Bekämpfung von Corona

Sie haben spezielle Hilfefonds zur Hilfe behinderter Menschen durch die Corona-Pandemie ins Leben gerufen. Wo genau setzen diese an und stellen Mittel bereit? 
Menschen mit Behinderungen sind in Bezug auf die aktuelle Corona-Pandemie eine besonders gefährdete Risikogruppe. Sie leiden am meisten unter schlechter Gesundheitsversorgung und erhalten oftmals als Letzte Hilfe. Aus diesem Grund hat die CBM einen speziellen Corona-Hilfsfonds eingerichtet. Über ihn fließen rund mehr als drei Millionen Euro in 38 Projekte in Afrika, Asien und Lateinamerika. Damit finanziert die CBM unter anderem die Verteilung von Essen, Schutzmasken und Desinfektionsmitteln sowie Hygieneschulungen und Informationen zum Virus in Brailleschrift und Gebärdensprache.

Logo der CBM Stiftung
Foto: CBM Stiftung

Die CBM Stiftung ist seit diesem Jahr Mitglied im Bundesverband Deutscher Stiftungen - und damit Eine von Vielen. Mit Tanja Spiegel, Vorstandsvorsitzende der Stiftung, sprachen wir über die Arbeit der Stiftung, ihren Mehrwert für die Menschen vor Ort und ihre Wünsche an den Bundesverband.

Die CBM Stiftung stellt sich vor
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Nachhaltiges Investieren nach ESG-Kriterien

Nachhaltige Kapitalanlagen spielen für Stiftungen eine immer größere Rolle: Die ESG-Kriterien (Environment, Social, Governance) bieten hierfür eine wichtige Orientierung. Welche Auswirkungen die Kriterien auf Ertrag und Risiken der Kapitalanlagen haben, dazu spricht Klaus Siegers, Vorstandsvorsitzender der Weberbank, im Interview mit Stifter TV.

Mehr
Impuls

Ein besseres Neues Normal aktiv gestalten

Das Neue Normal: um die Welt nach der Corona-Pandemie drehen sich viele Gedanken und Gespräche. Wie werden wir leben, arbeiten, wirken in diesem Mix aus Katerstimmung, transformativen Lernerfahrungen und Sehnsucht nach dem Altbekannten? Als der erste Krisen-Schock Mitte Mai verdaut war, hat sich die Stiftung Bürgermut auf ihren Claim besonnen: Neues einfach machen. Denn wie es aussehen wird, das Neue Normal, passiert nicht einfach mit uns. Es liegt als Gestaltungschance und Gestaltungsauftrag in unser aller Hände.

Mehr
Stiftungs-News

Nachbarschaft in der Corona-Krise: Ein Zwischenfazit der nebenan.de-Stiftung

Die gemeinnützige nebenan.de-Stiftung fördert nachbarschaftliches Engagement in der Gesellschaft. In einem Interview mit der Stiftungswelt (Ausgabe Sommer 2020) äußerte Geschäftsführer Sebastian Gallander die Hoffnung, die Corona-Krise könne die Menschen in Deutschland ein Stück näher zusammenbringen. Drei Monate später haben wir bei ihm nachgefragt, ob sich diese Hoffnung bestätigt hat.

Mehr
Unsere Demokratie

Die verbindende Kraft von Dialog und Begegnung

Religionen motivieren Menschen, sich für andere und die Gemeinschaft einzusetzen. Sie können aber auch gesellschaftliche Konflikte, Abgrenzung und Intoleranz gegenüber Andersdenkenden und -gläubigen befeuern. Was können kirchliche und religionsnahe Stiftungen konkret für gesellschaftlichen Zusammenhalt tun? Über Ansätze der Stiftung Weltethos und der Hanns-Lilje-Stiftung habe ich mit Lena Zoller und Christoph Dahling-Sander gesprochen.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr