Die 24 Milliarden Euro Frage

31. Juli | Oldenburgs MontagsImpuls

Die 24 Milliarden Euro Frage

 

Liebe Stiftungsfreunde,

in diesen Tagen startet ein bisher einzigartiges Anlage-Experiment. In der Rechtsform einer Stiftung beginnt der "Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung" seine Arbeit. Hinter dem sperrigen Namen stecken von Energieunternehmen in cash eingezahlte 24 Milliarden Euro. Sie sollen reichen, um die Folgekosten der Nuklearenergie in Deutschland bis in die Ewigkeit zu tragen. Die werden jedoch nach Schätzungen ein Mehrfaches des eingezahlten Betrages betragen. Wie also die enorme Summe investieren? Warten auf bessere Zinsen geht nicht. Im Moment liegen die Milliarden zu Negativzinsen bei Banken. 

Viele Stiftungen stehen vor einer ähnlichen Herausforderung, wenn auch mit kleineren Summen. Der neue Fonds kann nützliche Hinweise geben. Erstens: Er muss im high-yield Bereich investieren. Keine sichere Anlagestrategie von der Stange. Zweitens: Die Mittel des Fonds sollen nachhaltig angelegt werden. Keine Anlagen, deren soziale oder ökologische Nebenwirkungen niemand versteht. Drittens: Die Rollen der Vorstände und des Anlageausschusses sind vorerst für sechs Monate besetzt und sollen regelmäßig wechseln. Keine Intransparenz und Alleingänge.

Manche Stiftungsvorstände und -verantwortliche mögen neidvoll auf die Möglichkeiten des Entsorgungsfonds schauen. Es wird sich lohnen, von dem neuen Fonds zu lernen und die Entwicklungen im Augen zu behalten.

Starten Sie gut in die Woche.

Ihr

Felix Oldenburg

Über den Autor

Felix Oldenburg war von 2016 bis 2020 beim Bundesverband Deutscher Stiftungen als Generalsekretär tätig. Er ist Vorsitzender des europäischen Verbandsnetzwerks DAFNE.

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Projekte und Förderzusagen in der Corona-Krise

Förderstiftungen stellen sich aktuell die Frage, wie sie mit den geleisteten Projektmitteln für nicht durchgeführte Projekte umgehen sollen. Können sie die Mittel zurückfordern? Dürfen sie die zweckgebundenen Projektmittel in eine allgemeine Förderung umwidmen?

Mehr
Kapital und Wirkung

Die Börsenkrise als Chance nutzen

Stiftungen brauchen Erträge. In den letzten Jahren war dies mit Zinsanlagen und einer geringen Aktienquote kaum möglich. Die aktuelle Coronakrise bietet eine gute Gelegenheit auf auskömmliche Erträge für die nächsten Jahre.

Mehr
Globales Engagement

„Die SDGs sind unsere Messlatte“

Michael Beier, Vorstandsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, über Fridays for ­Future und die Bedeutung von Stiftungen für den Klimaschutz.

Mehr
Stiftungs-News

Corona-Unterstützung in der Nachbarschaft

Die Stiftung „Ecken wecken“ organisiert ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe in Leipzig und lädt zum Nachmachen ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls

Jetzt ist die Zeit für gemeinwohlorientierte digitale Ökosysteme

Seit Corona leben und arbeiten wir anders. Plattformen und Tools ersetzen physische Nähe, sei es im Beruf oder privat. Mehr denn je brauchen wir daher gemeinwohlorientierte digitale Ökosysteme. 

Mehr
Impuls

76 Millionen japanische Dollar

Wie kommt es, dass die weltgrößte Stiftung, die Bill and Melinda Gates Stiftung, der nigerianischen Regierung ihre Staatsschulden gegenüber Japan in Höhe von 76 Millionen Dollar zahlt? Das erklärt Felix Oldenburg in seinem neuen Impuls.

Mehr
Impuls

Preiswürdig?

Preise für Engagierte und Projekte gibt es in der deutschen Stiftungslandschaft hundertfach. Doch schaffen diese auch einen Mehrwert für Ausgezeichnete und Ausrichter?

Mehr