Der Club der nächsten Stifter

Baustelle Philanthropie
Foto: Detlef Eden

Wohin entwickelt sich das Stiften? Generalsektretär Felix Oldenburg begibt sich auf Spurensuche durch Stiftungsdeutschland.

"Wie die meisten meiner Freunde erwarte auch ich von meinem philanthropischen Engagement, dass es unternehmerisch funktioniert."
Verena Pausder (40), Digitalunternehmerin
Teilen
"Klar ist das ein Thema für mich, aber ich habe noch große Rückfragen an das Modell Stiftung, bevor ich mich festlegen will."
Rubin Ritter (37), Vorstand, Zalando
Teilen
"Für die meisten Stiftungsgründer bedeutet die Niedrigzinsphase, dass der Traum vom einfachen Stiften kaputt ist."
Dr. Daniel Terberger (52), Unternehmer
Teilen

In einer schönen Berliner Altbauwohnung treffen sich ein Dutzend gute Bekannte überwiegend aus der Start-up-Szene zum Dinner. Wir sprechen über Finanzierungsrunden, über Familie, die aktuellen politischen Geschehnisse – und bald auch über Geld. Jede und jeder am Tisch hat Vermögen, das deutlich über den eigenen Bedarf oder auch den einer Familie hinausgeht – und interessiert sich weniger für teure Uhren oder Segelyachten als vielmehr für die Frage: Wie können wir die Welt verbessern?

Als die Rede auf Stiftungen kommt, sind aber auch die sonst in Finanzfragen überaus ausgebufften Gründerinnen und Investoren am Tisch unsicher. Sie haben die Stiftungen der Eltern- und Großelterngeneration vor Augen, die sie eher als statisch und unflexibel empfinden. Wie in ihren Unternehmen hinterfragen sie alles, suchen auch in ihrem gesellschaftlichen Engagement nach der Disruption, den Nischen, der Skalierung. Sie sind überrascht, als ich ihnen erzähle, wie viele Gestaltungsmöglichkeiten ihnen die Rechtsform der Stiftung bietet. Einige aus der Runde sehen wir wenige Wochen später bei uns im Haus Deutscher Stiftungen wieder, wo sie sich über die rechtlichen Voraussetzungen einer Stiftungsgründung beraten lassen.

Reise durch Stiftungsdeutschland

Es sind Orte wie diese, an denen ich in den letzten Jahren erleben durfte, wie das nächste Stiften Form annimmt. In diesem Artikel möchte ich Sie auf eine Reise mitnehmen, die man wie alle Reisen am besten mit großer Offenheit für das Neue und mit dem Hinterfragen des eigenen Standpunktes beginnt. Sie wird uns von den Arbeits- und Esstischen der Berliner Gründerszene über Amtszimmer der Bundesministerien und fluchtartig verlassene Büros in Budapest bis in den äußersten Südwesten der Republik, ins badische Lörrach, führen und von dort aus über einen Landgasthof in Wipperfürth im Bergischen Land, das Fußballstadion in Duisburg und die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover zurück nach Berlin ins Schloss Bellevue.

Der Bundesverband erfasst bei seinen Mitgliedern das Alter der Stiftenden nicht systematisch. Dennoch wissen wir, dass sich unter den über 500 Neumitgliedern der vergangenen drei Jahre ungewöhnlich viele Gründerinnen und Gründer finden, die schon zu Beginn und nicht erst am Ende ihrer Laufbahn stiften. Und das ist nur eine der Gemeinsamkeiten zwischen Organisationen wie der Guerrilla Foundation, der nebenan.de-Stiftung oder der Purpose Stiftung. Sie stören sich nicht daran, Anliegen auch offensiv in den politischen Raum zu tragen, sie verbinden eine gemeinnützige mit einer unternehmerischen Vision, sie binden viele Interessierte in verantwortlichen Rollen ein, sie denken und handeln entlang von Ideen, die nicht an Landesgrenzen enden. Und sie werden seltener gegründet als Stiftungen bürgerlichen Rechts und häufiger als Stiftungen in Form eingetragener Vereine oder gemeinnütziger GmbHs.

Diese Trends sind freilich keine Domäne der Jüngeren. Die Kreuzberger Kinderstiftung hat schon eine längere Geschichte hinter sich, als sie sich als gemeinnützige Stiftungs-Aktiengesellschaft sozusagen ein zweites Mal gründet. Der Stifter Peter Ackermann erzählt bei einem Spaziergang im Garten des Stiftungshauses am Berliner Landwehrkanal, wie ihn die Vision einer Übergabe in viele Hände inspiriert hat. Die Stiftung versteht er nicht als sein eigenes Instrument, sondern als Plattform für viele, die Ideen, Engagement oder Geld beitragen. Diese Öffnung für Mitstiftende ist natürlich auch eine Antwort auf die Niedrigzinsphase, die er wie fast alle anderen Gesprächspartner für diesen Artikel als prägende Herausforderung für die eigene Stiftung empfindet.

Die oftmals engen Grenzen für die Bewirtschaftung eines Grundstockvermögens sind auch ein Thema am anderen Ende Deutschlands, im badischen Lörrach. Dort beschreibt der Stifter Hans Schöpflin eine andere Lösung. Er verwaltet sein philanthropisches Vermögen in einem Family Office, und die Stiftung arbeitet aus Erträgen, die ihr jährlich überwiesen werden.

Family Offices verwalten das Vermögen einer Eigentümerfamilie in eigener Hand, und ihr Aufstieg in den vergangenen zwei Jahrzehnten hat zunehmend dazu geführt, dass sie für viele Familien auch im stifterischen Engagement eine zentrale Rolle spielen. Eine Konsequenz: Die Budgets der Stiftungen sind immer häufiger deutlich größer, als sich aus dem Vermögensstock und seinen Erträgen allein erklären ließe.

Ist die Zeit neuer großer Stiftungsvermögen vielleicht vorbei?


Autor
Felix Oldenburg

Generalsekretär

Alle Beiträge von Felix Oldenburg
Beitrag aus: Stiftungswelt Winter 2019
Magazin Stiftungswelt

Stiften bleibt anders. Hier entsteht das neue Geben

Download
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

„2020 wird wahrscheinlich ein wichtiges Reformjahr“

Prof. Dr. Rainer Hüttemann, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Steuerrecht an der Universität Bonn, äußert sich im Kurzinterview zu den anstehenden Stiftungsrechts- und Gemeinnützigkeitsrechtsreformen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Transparente Rendite

Der Vermögensverwalter Globalance Invest ermittelt für jedes Unternehmen in seinem Portfolio den ökologischen und sozialen Fußabdruck – denn besonders nachhaltige Investments sind nach Überzeugung der Verwalter auch mit Blick auf die Rendite attraktiv.

Mehr
Globales Engagement

„Die SDGs sind unsere Messlatte“

Michael Beier, Vorstandsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, über Fridays for ­Future und die Bedeutung von Stiftungen für den Klimaschutz.

Mehr
Impuls

Blinde Flecken: Die Macht der Konzerne

Stiftungen haben blinde Flecken, Aspekte, die sie nicht wahrnehmen können oder wollen. Dr. Thilo Bode, Geschäftsführer von Foodwatch International, benennt die Macht der Konzerne als Blinden Fleck der Stiftungen.  

Mehr
Stiftungs-News

„Ein Birnbaum in seinem Garten stand“

2019 jährt sich zum 200. Mal der Geburtstag des Dichters Theodor Fontane. Mit seiner Ballade „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ hat er dem Stiftungsgedanken ein literarisches Denkmal gesetzt.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Wo und wie investieren Stiftungen in Gendergerechtigkeit weltweit?

Zwischen 2013 und 2015 gaben Stiftungen weltweit 3,7 Milliarden US-Dollar für Geschlechtergerechtigkeit aus. Das Engagement beschränkt sich dabei auf wenige Regionen und Sektoren. 

Mehr

Mehr zum Thema

Next Philanthropy

Vielfalt im Geben. Einheit im Ziel.

Die Formen des Gebens und Stiftens scheinen vielfältiger zu werden. Das kann zunächst verwirren, doch gerade in dieser Vielfalt könnte die Stärke der nächsten Philanthropie liegen.

Mehr
Next Philanthropy

Zweispurig unterwegs

Das Münchner Start-up Social-Bee vermittelt Geflüchtete an Unternehmen. Damit bewegt es sich zwischen Gemeinnützigkeit und Ertragsorientierung – genau wie Stiftungen auch.

Mehr
Next Philanthropy

Über Kollaboration gemeinsam mehr erreichen

Wie wird philanthropisches Handeln möglichst effektiv? Durch Kollaboration oder wenn sich jeder auf seine Stärken konzentriert? Eine Bestandsaufnahme von Annette Kleinbrod, EZ-Scout im Bundesverband Deutscher Stiftungen.

Mehr