Männer und Gesundheit: Dem Leben mehr Jahre geben

Geschlechtergerechtigkeit
Bild: Stiftung Männergesundheit

Die Stiftung Männergesundheit setzt sich ausschließlich für Männer ein, denn Männer sterben im Schnitt fünf Jahre eher als Frauen. Anlässlich des Weltmännertages am 3. November, dem Aktionstag für Männergesundheit, beschreibt die Stiftung, wie Männer nicht nur länger, sondern auch länger gesund leben können.

Bild: Stiftung Männergesundheit
Olaf Theuerkauf, Mitbegründer und kaufmännischer Vorstand der Stiftung Männergesundheit

Fünf Meter lang, dreieinhalb Meter hoch und zwei Meter breit – mit diesem Modell einer Prostata zieht Olaf Theuerkauf 2004 durch deutsche Einkaufszentren und Stadthallen. Sein Ziel: Männern das Thema Gesundheit nahebringen. Wirklich geglückt ist ihm das nicht. „Die breite Masse haben wir nie erreicht“, sagt Theuerkauf heute. Damit abgefunden hat er sich nicht, denn er wollte die Männer erreichen, langfristig und nachhaltig. Deshalb gründete er die Stiftung Männergesundheit. Seit 2006 erforscht diese die Gesundheit von Männern. 2010 brachte die Stiftung den ersten Bericht zur Männergesundheit überhaupt heraus. Regelmäßig veröffentlicht sie Broschüren mit konkreten Tipps. Das Ziel: Männer sollen nicht nur länger, sondern auch länger gesund leben.

Der kleine Unterschied ist groß

Die Stiftung setzt sich explizit nur für Männer ein. Mehr noch: Der Unterschied zwischen Männern und Frauen ist wesentlich für ihre Arbeit: „Beim Thema Gesundheit sind gleiche Bedingungen für Männer schädlich“, sagt Geschäftsführer Olaf Theuerkauf. „Wir glauben, dass Männer und Frauen ganz unterschiedlich ticken. Deshalb brauchen sie auch andere Angebote.“

Wie groß der kleine Unterschied in Wirklichkeit ist, zeigen Zahlen von geradezu existentieller Bedeutung: Männer sterben fünf Jahre früher als Frauen, ein Drittel sogar vor dem 70. Lebensjahr. Zwei Drittel aller Verkehrstoten sind Männer und 73 Prozent aller Suizide werden von Männern begangen. Sogar bei jungen Erwachsenen im Alter zwischen 20 und 29 Jahren sind zwei Drittel aller Sterbefälle männlich. Aber Männer sterben nicht nur früher, sie haben auch eine höhere Herzinfarktrate und erkranken deutlich öfter an Diabetes Mellitus und Bluthochdruck.

Männer sollen Männer bleiben dürfen

Männer erleben in der Regel Gesundheit und Krankheit anders als Frauen. Sie gehen anders mit Erkrankungen um und treffen andere Entscheidungen. Männer wollen sich beweisen und missachten körperliche und psychische Warnsignale. Auch trägt das immer noch herrschende Bild vom „starken Geschlecht“ ganz wesentlich zum höheren Gesundheitsrisiko der Männer bei.

Der Stiftung geht es allerdings nicht darum, den Mann an sich zu verändern, im Gegenteil: „Ich sehe die genderspezifische Vermischung mit Skepsis“, sagt Prof. Dr. Theodor Klotz, wissenschaftlicher Vorstand der Stiftung Männergesundheit. „Männer müssen auch Männer bleiben dürfen, um gesund zu bleiben,“ so Klotz weiter.

Die richtigen Angebote machen

Der Stiftung geht es deshalb darum, Gesundheitsprogramme zu entwickeln, die speziell auf Männer zugeschnitten sind. In der bisherigen medizinischen Betreuung und Gesundheitsförderung gibt es da klare Defizite, kritisiert Olaf Theuerkauf: „Wenn wir in Betriebe schauen, haben viele ein sensationelles betriebliches Gesundheitsprogramm. Aber wenn Sie nach Teilnehmerquoten fragen, dann betragen die bei der weiblichen Belegschaft fast 90 Prozent und bei den Männern keine 20 Prozent. Das heißt: Ein Angebot zu haben ist das eine, es für einen Mann auch akzeptabel und damit nutzbar zu machen ist das andere.“

Angebote für Männer müssen so gemacht sein, dass sie auch das Interesse von Männern finden, fordert die Stiftung. Männer wollen kämpfen, sich im Wettbewerb messen und ihre Leistung verbessern. Teams und Mannschaften sind für sie attraktiv, individuelle Angebote nehmen sie weniger wahr, sagt Theuerkauf. Demnächst will die Stiftung einen Leitfaden herausbringen, in dem genau beschrieben ist, wie Angebote beschaffen sein müssen, damit sie Männer auch erreichen.

Defizite bei der medizinischen Diagnostik

Auch im Bereich der Diagnostik fordert die Stiftung ein Umdenken: Ihre Studien zeigen, dass Männer bei Burnout oder Depressionen andere Symptome haben als Frauen. Die Fragenbögen, mit denen Depressionen diagnostiziert werden, erfassen aber die Symptome der Männer nicht genau. Seelische Erkrankungen werden deshalb seltener erkannt. Um depressive Störungen bei Männern verlässlicher diagnostizieren und behandeln zu können, entwickelte Prof. Anne Maria Möller-Leimkühler vom Beirat der Stiftung einen genderspezifischen Fragebogen für Burnout und Depressionen.

Statistisch gesehen erleben Männer weder Weihnachten noch Silvester

Rechnet man die Statistik auf ein Jahr um, dann leben Männer nur bis zum 10. Dezember. Weihnachten und Silvester erleben sie nicht mehr. Diesen Tag hat die Stiftung deshalb zum „Tag der ungleichen Lebenserwartung“ erklärt. Zum dritten Mal veranstaltet sie ab 19. November eine Aktionswoche und eine Infokampagne, um die Öffentlichkeit auf das Thema Männergesundheit aufmerksam zu machen. Ende 2020 erscheint der vierte Bericht zur Männergesundheit. Untersucht wird der Übergang vom Berufsleben in die Rente. Eine Phase, in der - laut Stiftung Männergesundheit -  „die Männer sterben wie die Fliegen.“

Autorin: Nina Bewerunge

Über die Stiftung Männergesundheit

Die Stiftung Männergesundheit wurde im Mai 2006 auf Initiative des Unternehmers Olaf Theuerkauf in Berlin gegründet. Ihr Ziel ist, die um fünf Jahre kürzere durchschnittliche Lebenserwartung von Männern an die der Frauen anzugleichen. Hierfür müsse u. a. der Gesundheit der Männer in Deutschland auf gesellschaftlicher und politischer Ebene zu einem gleichwertigen Stellenwert verholfen werden, wie der Frauengesundheit.

www.stiftung-maennergesundheit.de

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Schweiz: Kein Automatischer Informationsaustausch für Stiftungen

Auf Beschluss des Schweizer Bundesrates fallen Stiftungen nicht unter den Automatischen Informationsaustausch in Steuersachen. Diese Entscheidung ist auch durch das Engagement des Schweizer Dachverbandes für gemeinnützige Förderstiftungen zustande gekommen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Transparente Rendite

Der Vermögensverwalter Globalance Invest ermittelt für jedes Unternehmen in seinem Portfolio den ökologischen und sozialen Fußabdruck – denn besonders nachhaltige Investments sind nach Überzeugung der Verwalter auch mit Blick auf die Rendite attraktiv.

Mehr
Globales Engagement

„Die SDGs sind unsere Messlatte“

Michael Beier, Vorstandsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, über Fridays for ­Future und die Bedeutung von Stiftungen für den Klimaschutz.

Mehr
Impuls

Blinde Flecken: Die Macht der Konzerne

Stiftungen haben blinde Flecken, Aspekte, die sie nicht wahrnehmen können oder wollen. Dr. Thilo Bode, Geschäftsführer von Foodwatch International, benennt die Macht der Konzerne als Blinden Fleck der Stiftungen.  

Mehr
Stiftungs-News

„Ein Birnbaum in seinem Garten stand“

2019 jährt sich zum 200. Mal der Geburtstag des Dichters Theodor Fontane. Mit seiner Ballade „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ hat er dem Stiftungsgedanken ein literarisches Denkmal gesetzt.

Mehr

Mehr zum Thema

Geschlechtergerechtigkeit

Wo und wie investieren Stiftungen in Gendergerechtigkeit weltweit?

Zwischen 2013 und 2015 gaben Stiftungen weltweit 3,7 Milliarden US-Dollar für Geschlechtergerechtigkeit aus. Das Engagement beschränkt sich dabei auf wenige Regionen und Sektoren. 

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

„Nicht frühzeitig kapitulieren“

Im Interview erklärt Prof. Dr. Berit Sandberg, wieso es noch immer geschlechter­spezifische Ungleichheiten in der Bezahlung von Führungspersonen gibt. Und was Frauen und Stiftungen dagegen tun können.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Gewalt gegen Frauen in Europa

Am 25. November ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Karin Heisecke, internationale Expertin zu Gewalt gegen Frauen und Leiterin der MaLisa Stiftung, zeigt, dass das Thema ein blinder Fleck von Stiftungen ist. 

Mehr