Männer und Gesundheit: Dem Leben mehr Jahre geben

Geschlechtergerechtigkeit
Bild: Stiftung Männergesundheit

Die Stiftung Männergesundheit setzt sich ausschließlich für Männer ein, denn Männer sterben im Schnitt fünf Jahre eher als Frauen. Anlässlich des Weltmännertages am 3. November, dem Aktionstag für Männergesundheit, beschreibt die Stiftung, wie Männer nicht nur länger, sondern auch länger gesund leben können.

Bild: Stiftung Männergesundheit
Olaf Theuerkauf, Mitbegründer und kaufmännischer Vorstand der Stiftung Männergesundheit

Fünf Meter lang, dreieinhalb Meter hoch und zwei Meter breit – mit diesem Modell einer Prostata zieht Olaf Theuerkauf 2004 durch deutsche Einkaufszentren und Stadthallen. Sein Ziel: Männern das Thema Gesundheit nahebringen. Wirklich geglückt ist ihm das nicht. „Die breite Masse haben wir nie erreicht“, sagt Theuerkauf heute. Damit abgefunden hat er sich nicht, denn er wollte die Männer erreichen, langfristig und nachhaltig. Deshalb gründete er die Stiftung Männergesundheit. Seit 2006 erforscht diese die Gesundheit von Männern. 2010 brachte die Stiftung den ersten Bericht zur Männergesundheit überhaupt heraus. Regelmäßig veröffentlicht sie Broschüren mit konkreten Tipps. Das Ziel: Männer sollen nicht nur länger, sondern auch länger gesund leben.

Der kleine Unterschied ist groß

Die Stiftung setzt sich explizit nur für Männer ein. Mehr noch: Der Unterschied zwischen Männern und Frauen ist wesentlich für ihre Arbeit: „Beim Thema Gesundheit sind gleiche Bedingungen für Männer schädlich“, sagt Geschäftsführer Olaf Theuerkauf. „Wir glauben, dass Männer und Frauen ganz unterschiedlich ticken. Deshalb brauchen sie auch andere Angebote.“

Wie groß der kleine Unterschied in Wirklichkeit ist, zeigen Zahlen von geradezu existentieller Bedeutung: Männer sterben fünf Jahre früher als Frauen, ein Drittel sogar vor dem 70. Lebensjahr. Zwei Drittel aller Verkehrstoten sind Männer und 73 Prozent aller Suizide werden von Männern begangen. Sogar bei jungen Erwachsenen im Alter zwischen 20 und 29 Jahren sind zwei Drittel aller Sterbefälle männlich. Aber Männer sterben nicht nur früher, sie haben auch eine höhere Herzinfarktrate und erkranken deutlich öfter an Diabetes Mellitus und Bluthochdruck.

Männer sollen Männer bleiben dürfen

Männer erleben in der Regel Gesundheit und Krankheit anders als Frauen. Sie gehen anders mit Erkrankungen um und treffen andere Entscheidungen. Männer wollen sich beweisen und missachten körperliche und psychische Warnsignale. Auch trägt das immer noch herrschende Bild vom „starken Geschlecht“ ganz wesentlich zum höheren Gesundheitsrisiko der Männer bei.

Der Stiftung geht es allerdings nicht darum, den Mann an sich zu verändern, im Gegenteil: „Ich sehe die genderspezifische Vermischung mit Skepsis“, sagt Prof. Dr. Theodor Klotz, wissenschaftlicher Vorstand der Stiftung Männergesundheit. „Männer müssen auch Männer bleiben dürfen, um gesund zu bleiben,“ so Klotz weiter.

Die richtigen Angebote machen

Der Stiftung geht es deshalb darum, Gesundheitsprogramme zu entwickeln, die speziell auf Männer zugeschnitten sind. In der bisherigen medizinischen Betreuung und Gesundheitsförderung gibt es da klare Defizite, kritisiert Olaf Theuerkauf: „Wenn wir in Betriebe schauen, haben viele ein sensationelles betriebliches Gesundheitsprogramm. Aber wenn Sie nach Teilnehmerquoten fragen, dann betragen die bei der weiblichen Belegschaft fast 90 Prozent und bei den Männern keine 20 Prozent. Das heißt: Ein Angebot zu haben ist das eine, es für einen Mann auch akzeptabel und damit nutzbar zu machen ist das andere.“

Angebote für Männer müssen so gemacht sein, dass sie auch das Interesse von Männern finden, fordert die Stiftung. Männer wollen kämpfen, sich im Wettbewerb messen und ihre Leistung verbessern. Teams und Mannschaften sind für sie attraktiv, individuelle Angebote nehmen sie weniger wahr, sagt Theuerkauf. Demnächst will die Stiftung einen Leitfaden herausbringen, in dem genau beschrieben ist, wie Angebote beschaffen sein müssen, damit sie Männer auch erreichen.

Defizite bei der medizinischen Diagnostik

Auch im Bereich der Diagnostik fordert die Stiftung ein Umdenken: Ihre Studien zeigen, dass Männer bei Burnout oder Depressionen andere Symptome haben als Frauen. Die Fragenbögen, mit denen Depressionen diagnostiziert werden, erfassen aber die Symptome der Männer nicht genau. Seelische Erkrankungen werden deshalb seltener erkannt. Um depressive Störungen bei Männern verlässlicher diagnostizieren und behandeln zu können, entwickelte Prof. Anne Maria Möller-Leimkühler vom Beirat der Stiftung einen genderspezifischen Fragebogen für Burnout und Depressionen.

Statistisch gesehen erleben Männer weder Weihnachten noch Silvester

Rechnet man die Statistik auf ein Jahr um, dann leben Männer nur bis zum 10. Dezember. Weihnachten und Silvester erleben sie nicht mehr. Diesen Tag hat die Stiftung deshalb zum „Tag der ungleichen Lebenserwartung“ erklärt. Zum dritten Mal veranstaltet sie ab 19. November eine Aktionswoche und eine Infokampagne, um die Öffentlichkeit auf das Thema Männergesundheit aufmerksam zu machen. Ende 2020 erscheint der vierte Bericht zur Männergesundheit. Untersucht wird der Übergang vom Berufsleben in die Rente. Eine Phase, in der - laut Stiftung Männergesundheit -  „die Männer sterben wie die Fliegen.“

Autorin: Nina Bewerunge

Über die Stiftung Männergesundheit

Die Stiftung Männergesundheit wurde im Mai 2006 auf Initiative des Unternehmers Olaf Theuerkauf in Berlin gegründet. Ihr Ziel ist, die um fünf Jahre kürzere durchschnittliche Lebenserwartung von Männern an die der Frauen anzugleichen. Hierfür müsse u. a. der Gesundheit der Männer in Deutschland auf gesellschaftlicher und politischer Ebene zu einem gleichwertigen Stellenwert verholfen werden, wie der Frauengesundheit.

www.stiftung-maennergesundheit.de

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Was jede Stiftung über Governance wissen sollte

Stiftungsrechtsexperte Prof. Dr. Stephan Schauhoff über rechtliche Rahmenbedingungen und stiftungsinterne Gestaltungsspielräume.

Mehr
Kapital und Wirkung

Mit wirkungsorientiertem Stiftungsvermögen den Wandel gestalten

1,5-Grad-Kompatibilität, gesellschaftliche Wirkung & Nachhaltigkeitsrisiken: Diese Online-Sprechstunde mit Timo Steiner und Laura Mervelskemper widmete sich dem Thema Stiftungsvermögen.

Mehr
Globales Engagement

„Die Nachhaltigkeitsziele sind eine kraftvolle gemeinsame Sprache“

Benjamin Bellegy, Executive Director bei Worldwide Initiatives for Grantmaker Support (WINGS), über seine Pläne für die globale Philanthropie Plattform.

Mehr
Impuls

Jede Stiftung kann zu mehr Klimaschutz beitragen

Stiftungsvermögen, Förderkriterien, Veranstaltungsorganisation: Es gibt viele kleine Hebel, über die Stiftungen klimafreundlich agieren und damit auch eine gesellschaftliche Vorreiterrolle einnehmen können. Stiftungshandeln ist jetzt gefragt.

Mehr
Stiftungs-News

Stiftungen embedded

Stiftungen möchten wirken und etwas bewirken – und das möglichst langfristig und in der Breite. Was es braucht, damit das gelingt? Wir haben Expertinnen und Experten gefragt und festgestellt: Einige Empfehlungen scheinen stiftungsübergreifend zu gelten.

Mehr
Unsere Demokratie

„Wir haben uns etwas sagen zu lassen“

Als im Mai dieses Jahres der Afroamerikaner George Floyd von einem Polizisten getötet wurde, erklärte sich das Stadtmuseum Berlin als eine von wenigen Stiftungen in Deutschland offen solidarisch mit der weltweit aufkommenden #BlackLivesMatter-Bewegung. Im Gespräch erklären Direktor Paul Spies und Diversitäts-Agentin Idil Efe, wie sie ihr eigenes Haus bunter machen wollen.

Mehr

Mehr zum Thema

Geschlechtergerechtigkeit

Wir zeigen die Stärke der Frauen

Anlässlich des Weltfrauentages sprachen wir mit Katrin Wolf, stellv. Geschäftsführerin von filia.die frauenstiftung, über den Ansatz der Stiftung, vor allem junge Frauen zu fördern, und die Situation von Frauenstiftungen in Mittelosteuropa.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Philanthropie ist ein feministisches Thema

Soll es voran gehen mit der Menschheit, müssen die Stimmen von Frauen durch philanthropische Mittel unterstützt werden, ihre Wahlmöglichkeiten, Partizipation, Bildung und Existenzgrundlagen.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr