Das neue Leben des toten Geldes

Finanzierung sozialer Innovationen mit "Social Impact Fonds"
Impuls
Foto: PhotographyByMK – stock.adobe.com

Bis zu 9 Milliarden Euro liegen auf deutschen Konten, deren Eigentümer unbekannt sind. Bisher fließt das Geld den Banken zu. Ein Verein schlägt nun vor, dieses Geld für das Gemeinwohl auszugeben. Felix Oldenburg, Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, unterstützt die Idee als neue und innovative Form des Stiftens.

Stellen Sie sich Folgendes vor: Eine vermögende Frau stirbt in hohem Alter. Der Kontakt zu ihren Angehörigen besteht seit Jahrzehnten nicht mehr und auch ein Testament existiert nicht. Einige Jahre vor ihrem Tod ist die Frau umgezogen, wovon die Bank, bei der ein großer Teil ihres Vermögens liegt, nichts mitbekommen und deshalb den Kontakt zu ihrer Kundin verloren hat. Was geschieht mit diesem Geld? 

Bisher fällt das verwaiste Vermögen nach 30 Jahren der Bank zu. Schätzungen zufolge liegen auf solchen nachrichtenlosen Bankkonten ohne Eigentümer allein in Deutschland bis zu 9 Milliarden Euro.  

Finanzierung sozialer Innovationen 

Diese Praxis will das Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland (SEND) nun ändern. In einem jüngst vorgelegten Reformvorschlag tritt der Verein für die Errichtung eines „Social Impact Fonds“ ein, in den solche Assets nach zehn Jahre Nachrichtenlosigkeit eingehen sollen. Durch den Fonds sowie durch ein zusätzlich zu eröffnendes bundesweites Zentralregister könnten die Erben schnell und einfach nachrichtenlose Assets finden und ihre Ansprüche geltend machen. Finanzdienstleister erhalten einen verlässlichen Rechtsrahmen und könnten langfristig ihren Verwaltungsaufwand senken. Das übriggebliebene Kapital, so der Vorschlag weiter, würde zur Finanzierung sozialer Innovationen benutzt, die aktiv zur Lösung der großen Herausforderungen unserer Zeit beitragen könnten. So würde das Gemeinwohl gestärkt, ohne damit auch nur einen Cent zusätzlicher Steuerbelastungen aufzuwenden. „Wir lassen als Gesellschaft Kapital liegen. In diesem Fall in Form von nachrichtenlosen Bankenkonten“, kommentiert Oldenburg die Idee in einem Videostatement.  


Das Modell ist nicht neu, im Gegenteil: In allen anderen Ländern der G7 gibt es bereits ähnliche Regelungen. Japan etwa finanziert mit dem Geld aus nachrichtenlosen Assets die Herausforderungen einer alternden Gesellschaft. Großbritannien steckt das Geld in einen sogenannten „Reclaim Fund“, aus dem doch noch erhobene Forderungen von Erben gezahlt und mit dem restlichen Kapital soziale Innovationen gefördert werden. Einzig Deutschland hinkt bei der Umsetzung dieser kreativen Idee zur Finanzierung des Gemeinwesens hinterher.  

Autor
Theo Starck

Referent Newsroom
Telefon (030) 89 79 47-84

Alle Beiträge von Theo Starck
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Wie eine Stiftung mit Handlungsstau wieder flottgemacht wurde

Trotz niedriger Zinsen ausreichend Erträge generieren? Im fünften und letzten Teil der Artikelserie "Es gibt ein Leben nach dem Niedrigzins" der SOS-Kinderdorf-Stiftung geht es um die Frage, wie sich ein Handlungsstau erfolgreich auflösen lässt.

Mehr
Globales Engagement

Corona-Krise in Entwicklungsländern

Patrick Knodel, Vorstand der knodel foundation, spricht im Interview mit StifterTV über die Auswirkungen von Corona vor allem in Entwicklungsländern.

Mehr
Stiftungs-News

Feindliche Übernahme: Der Fall Open Technology Fund

Der Open Tech Fund ist einer der wenigen großen Förderer von Open Source Technologien, insbesondere von Tools für die sichere Kommunikation von Aktivist*innen weltweit. Nun droht ihm eine politische Übernahme.

Mehr
Unsere Demokratie

Update Demokratie – Marina Weisband spricht zur on- und offline Debattenkultur

Digitalisierung, Partizipation und Debatte - mit einem kleinen Impuls umreißt die Aktivistin Marina Weisband auf dem StiftungsTag 2019 die Gelingensbedingungen einer zeitgemäßen Demokratie.  

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr
Impuls

Interview: „Ein starkes Europa nach der Krise wird nur mit dem Dritten Sektor gelingen!“

Am 1. Juli 2020 hat Deutschland für ein halbes Jahr die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Wir sprachen mit Marie-Alix Freifrau Ebner von Eschenbach, Mitglied der Geschäftsleitung im Bundesverband, darüber, wieviel Zivilgesellschaft im Ratspräsidentschaftsprogramm steckt und welche Signale Deutschland auf europäischer Ebene für Stiftungen geben sollte. 

Mehr
Impuls

Lasst uns über Gemeinsinn neu nachdenken

Wir müssen darüber nachdenken, wie wir Gemeinsinn – dieses wertvolle und knappe Gut – wieder herstellen können. Ein Essay von Aleida Assmann.

Mehr