"Das Bauhaus ist weltweit zu entdecken"

historische Ansicht Bauhaus Dessau
Stiftungs-News
© Consemüller, Erich

Interview mit Dr. Claudia Perren, Direktorin und Vorstand der Stiftung Bauhaus Dessau.

Am 16. Januar startete das Bauhaus-Jahr mit dem Eröffnungsfestival in Berlin und schickte uns auf eine kreativ-experimentelle Reise rund um die legendäre Bauhausbühne. Auch am Bauhaus Dessau wird das Jubiläum groß gefeiert. Was dürfen wir erwarten?

Claudia Perren: Wir freuen uns auf ein sehr abwechslungsreiches Jubiläumsjahr in Dessau. So gehen drei Festivals der Frage nach, wo die Bauhaus-Ideen noch heute weiterleben: Was heißt Bauhaus mit Blick auf Schule, auf Architektur, auf Bühne?Daneben werden zahlreiche historische Bauhausbauten ab dem 18. April wiedereröffnen und ihre Geschichte neu erzählen. Nicht zuletzt freuen wir uns sehr auf die Eröffnung des Bauhaus Museums Dessau am 8. September mit der Ausstellung „Versuchsstätte Bauhaus. Die Sammlung“.

Wenn man Bauhaus hört, fallen einem sofort die Orte Weimar, Dessau und Berlin ein. Wo hat das Bauhaus sonst – in Deutschland aber auch weltweit – Spuren hinterlassen? Welchen Ort haben Sie im Rahmen der Vorbereitung auf das Jubiläumsjahr (wieder-)entdeckt?

Claudia Perren: Die Ideen und Gestaltungsansätze des Bauhauses sind tatsächlich weltweit zu entdecken – von Brasilien über Israel bis nach Japan oder Nigeria. Wer hier mehr erfahren möchte, dem empfehle ich einen Besuch der Ausstellung „bauhaus imaginista“, die ab Mitte März im Haus der Kulturen der Welt in Berlin zu sehen sein wird. Mir persönlich liegen natürlich insbesondere die Bauhausbauten in Dessau am Herzen. Das historische Arbeitsamt von Walter Gropius ist beispielsweise wegen seines Umgangs mit Raum und Licht absolut sehenswert.

Wir befinden uns in bewegten Zeiten, wie auch schon vor 100 Jahren, als das Bauhaus gegründet wurde. Welche Antworten würde das Bauhaus mit Blick auf die heutigen gesellschaftlichen Herausforderungen geben? Wie können wir die „Welt neu denken“?

Claudia Perren: Eines zeichnete Lehrende wie Studierende am Bauhaus ganz besonders aus: Sie stellten Konventionen in Frage, hatten Mut zum Experimentieren und keine Angst auch mal zu scheitern. Auf diese Weise entstanden ganz neue Designansätze, Bauweisen, Kooperationen oder Lehrmethoden. Ich bin überzeugt, dass sich daraus auch für ein heutiges ‚Neudenken‘ der Welt viel lernen lässt.

Autor
Dr. Mario Schulz

Leiter Themenmanagement
Telefon (030) 89 79 47-29

Alle Beiträge von Dr. Mario Schulz
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Kontoeröffnung: Welche persönlichen Daten müssen erhoben werden?

Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz, Geldwäschegesetz: Zur Erhöhung der Transparenz bei Kontoeröffnungen sind auch rechtsfähige Stiftungen verpflichtet, umfangreiche Auskünfte über Personendaten der wirtschaftlich Berechtigten zu liefern.

Mehr
Kapital und Wirkung

So rentabel ist Betongold wirklich

Wer eine Immobilie als Geldanlage erwirbt, muss Kosten und Ertrag sorgfältig kalkulieren. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf achten sollten. Teil 2: Wie Stiftungen die Rendite bestimmen – und ab wann sich die Investition in Betongold lohnt.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Impuls

Digitale Plattformen neu denken: Förderung von Pluralismus und Inklusion

Digitale Plattformen sind beliebter denn je – können aber auch die soziale Spaltung fördern und unsere eigenen Perspektiven weiter einengen. Doch wie können Stiftungen und weitere Akteure/innen der Zivilgesellschaft ihren Teil dazu beitragen, diese Entwicklung zu bremsen? Ein Plädoyer zur Förderung des Pluralismus. 

Mehr
Unsere Demokratie

Oh wie Ostdeutschland – Impulse aus der Zivilgesellschaft

Trotz oder gerade aufgrund der Covid19-Pandemie wird deutlich, dass es einer starken und vielfältigen Zivilgesellschaft bedarf. Die Initiative Zukunftslabor Ost setzt sich für langfristige Partnerschaften und nachhaltiges demokratisches Engagement in Ostdeutschland ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungs-News

Hochschulen auf dem herausfordernden Weg zum Wintersemester

Die Corona-Pandemie zwang Hochschulen zu einer Vollbremsung: Der Präsenzbetrieb musste eingestellt, neue Online-Angebote organisiert und das Wintersemester geplant werden. Wie gehen Universitäten mittlerweile mit der Ausnahmesituation um?

Mehr
Stiftungs-News

Start des Corona-Sonderprogramms für gemeinnützige Organisationen

Die Bundesregierung hat den Unterstützungsbedarf erkannt: 100 Millionen Euro stehen für die durch die Corona-Pandemie in Not geratenen gemeinnützigen Einrichtungen der Kinder- und Jugendbildung und der Kinder- und Jugendarbeit bereit. Auch auf Landesebene sind ab sofort Corona-Hilfen für gemeinnützige Organisationen abrufbar.

Mehr
Stiftungs-News

Freie Schulen und der Einfluss von Corona

„Erziehung und Bildung“ ist einer der Förderschwerpunkte der Software AG – Stiftung (SAGST). Im Interview erklärt SAGST-Projektleiter Andreas Rebmann vor dem Hintergrund der Corona-Krise, worin aktuelle Herausforderungen für diese Schulen bestehen, was die Stiftung unternimmt, um in der besonderen Situation zu helfen, und wie die Pandemie auch das Fördergeschäft der SAGST verändert hat.

Mehr