"Das Bauhaus ist weltweit zu entdecken"

historische Ansicht Bauhaus Dessau
Stiftungs-News
© Consemüller, Erich

Interview mit Dr. Claudia Perren, Direktorin und Vorstand der Stiftung Bauhaus Dessau.

Am 16. Januar startete das Bauhaus-Jahr mit dem Eröffnungsfestival in Berlin und schickte uns auf eine kreativ-experimentelle Reise rund um die legendäre Bauhausbühne. Auch am Bauhaus Dessau wird das Jubiläum groß gefeiert. Was dürfen wir erwarten?

Claudia Perren: Wir freuen uns auf ein sehr abwechslungsreiches Jubiläumsjahr in Dessau. So gehen drei Festivals der Frage nach, wo die Bauhaus-Ideen noch heute weiterleben: Was heißt Bauhaus mit Blick auf Schule, auf Architektur, auf Bühne?Daneben werden zahlreiche historische Bauhausbauten ab dem 18. April wiedereröffnen und ihre Geschichte neu erzählen. Nicht zuletzt freuen wir uns sehr auf die Eröffnung des Bauhaus Museums Dessau am 8. September mit der Ausstellung „Versuchsstätte Bauhaus. Die Sammlung“.

Wenn man Bauhaus hört, fallen einem sofort die Orte Weimar, Dessau und Berlin ein. Wo hat das Bauhaus sonst – in Deutschland aber auch weltweit – Spuren hinterlassen? Welchen Ort haben Sie im Rahmen der Vorbereitung auf das Jubiläumsjahr (wieder-)entdeckt?

Claudia Perren: Die Ideen und Gestaltungsansätze des Bauhauses sind tatsächlich weltweit zu entdecken – von Brasilien über Israel bis nach Japan oder Nigeria. Wer hier mehr erfahren möchte, dem empfehle ich einen Besuch der Ausstellung „bauhaus imaginista“, die ab Mitte März im Haus der Kulturen der Welt in Berlin zu sehen sein wird. Mir persönlich liegen natürlich insbesondere die Bauhausbauten in Dessau am Herzen. Das historische Arbeitsamt von Walter Gropius ist beispielsweise wegen seines Umgangs mit Raum und Licht absolut sehenswert.

Wir befinden uns in bewegten Zeiten, wie auch schon vor 100 Jahren, als das Bauhaus gegründet wurde. Welche Antworten würde das Bauhaus mit Blick auf die heutigen gesellschaftlichen Herausforderungen geben? Wie können wir die „Welt neu denken“?

Claudia Perren: Eines zeichnete Lehrende wie Studierende am Bauhaus ganz besonders aus: Sie stellten Konventionen in Frage, hatten Mut zum Experimentieren und keine Angst auch mal zu scheitern. Auf diese Weise entstanden ganz neue Designansätze, Bauweisen, Kooperationen oder Lehrmethoden. Ich bin überzeugt, dass sich daraus auch für ein heutiges ‚Neudenken‘ der Welt viel lernen lässt.

Autor
Dr. Mario Schulz

Leiter Themenmanagement
Telefon (030) 89 79 47-29

Alle Beiträge von Dr. Mario Schulz
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Wie eine Stiftung mit Handlungsstau wieder flottgemacht wurde

Trotz niedriger Zinsen ausreichend Erträge generieren? Im fünften und letzten Teil der Artikelserie "Es gibt ein Leben nach dem Niedrigzins" der SOS-Kinderdorf-Stiftung geht es um die Frage, wie sich ein Handlungsstau erfolgreich auflösen lässt.

Mehr
Globales Engagement

Corona-Krise in Entwicklungsländern

Patrick Knodel, Vorstand der knodel foundation, spricht im Interview mit StifterTV über die Auswirkungen von Corona vor allem in Entwicklungsländern.

Mehr
Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr
Unsere Demokratie

Update Demokratie – Marina Weisband spricht zur on- und offline Debattenkultur

Digitalisierung, Partizipation und Debatte - mit einem kleinen Impuls umreißt die Aktivistin Marina Weisband auf dem StiftungsTag 2019 die Gelingensbedingungen einer zeitgemäßen Demokratie.  

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungs-News

Feindliche Übernahme: Der Fall Open Technology Fund

Der Open Tech Fund ist einer der wenigen großen Förderer von Open Source Technologien, insbesondere von Tools für die sichere Kommunikation von Aktivist*innen weltweit. Nun droht ihm eine politische Übernahme.

Mehr
Stiftungs-News

Digitalisierung als Game Changer für Stiftungen

Der kurz vor der Corona-Krise erstellte DIGITAL-REPORT 2020 von Haus des Stiftens zeigt die gesamte Bandbreite ungenutzter Potenziale im Non-Profit-Sektor.Rund 5.000 Non-Profit-Organisationen gaben im November 2019 Auskunft zu ihrem digitalen Status quo. Er ist somit die aktuell größte Befragung zum Thema Digitalisierung im gemeinnützigen Sektor. 

Mehr
Stiftungs-News

Fundraising-Strategie: Spendengala

Dr. Thomas Fritz, Steuerberater und Partner der Kanzlei Peters, Schönberger und Partner (PSP München) im Interview mit Stifter TV über Strategien und Mittel des Fundraisings.

Mehr