Cum-Ex, aber ohne uns!

Steuerbetrug über Cum-Ex
Kapital und Wirkung
© Ideenkoch / Adobe Stock

Wann bin ich als Kunde ein Komplize? Diese Frage stellte sich womöglich manche Stiftung, als in den vergangenen Tagen einmal mehr über den „größten Steuerraub“ der Geschichte (“Die Zeit”) berichtet wurde. Haben Banken auch Stiftungsgelder genutzt, um mit sogenannten Cum-Ex-Geschäften mehrfache Steuererstattungen in Höhe von 55 Milliarden Euro zu erschleichen? 

Bereits vergangenes Jahr waren die Deals Thema in den Medien, und ich hatte in einem Vortrag in Erfurt auf die Rolle von Stiftungen als Kunden hingewiesen. Inzwischen habe ich gelernt, wie schwer es vielen Stiftungen fällt, sich adäquat von ihren Finanzdienstleistern informieren zu lassen, um Ertragsstärke und Nebenwirkungen ihrer Vermögensanlage beurteilen zu können.  

Was können Stiftungen tun? 

Durch die intensive Beschäftigung mit dem Thema „Kapital und Wirkung“ haben wir zahlreiche Fallbeispiele, Vorbilder und Werkzeuge gefunden, die zeigen, dass es mit vertretbarem Aufwand und ohne Ertragseinbuße möglich ist, Kinderarbeit, Waffengeschäfte oder Ähnliches aus dem Portfolio zu verbannen. Hier sind uns andere institutionelle Investorengruppen aber noch voraus. 

Das muss nicht so bleiben. Beginnen kann jede Stiftung damit, dass sie ihre Bank schriftlich auffordert, ihr Stiftungsvermögen nicht in Cum-Ex- oder Cum-Cum-Geschäften einzusetzen. Und auch wir werden das Thema gegenüber den Banken unter unseren Premiumpartnern  ansprechen. 

Eine Mut machende Information zur Rolle von Stiftungen gehört aber auch zu dieser Geschichte: Sie wurde maßgeblich aufgedeckt durch Correctiv, ein stiftungsfinanziertes Recherchezentrum.

Über den Autor

Felix Oldenburg war von 2016 bis 2020 beim Bundesverband Deutscher Stiftungen als Generalsekretär tätig. Er ist Vorsitzender des europäischen Verbandsnetzwerks DAFNE.

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Projekte und Förderzusagen in der Corona-Krise

Förderstiftungen stellen sich aktuell die Frage, wie sie mit den geleisteten Projektmitteln für nicht durchgeführte Projekte umgehen sollen. Können sie die Mittel zurückfordern? Dürfen sie die zweckgebundenen Projektmittel in eine allgemeine Förderung umwidmen?

Mehr
Globales Engagement

„Die SDGs sind unsere Messlatte“

Michael Beier, Vorstandsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, über Fridays for ­Future und die Bedeutung von Stiftungen für den Klimaschutz.

Mehr
Impuls

Jetzt ist die Zeit für gemeinwohlorientierte digitale Ökosysteme

Seit Corona leben und arbeiten wir anders. Plattformen und Tools ersetzen physische Nähe, sei es im Beruf oder privat. Mehr denn je brauchen wir daher gemeinwohlorientierte digitale Ökosysteme. 

Mehr
Stiftungs-News

Corona-Unterstützung in der Nachbarschaft

Die Stiftung „Ecken wecken“ organisiert ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe in Leipzig und lädt zum Nachmachen ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Kapital und Wirkung

Mit und ohne Profit?

Das Verhältnis von Stiftungen zum Geschäft ist nicht einfach. Ist doch die Selbstverortung in der Zivilgesellschaft und der Gemeinnützigkeit ein wichtiger Teil der Identität. Felix Oldenburg über die Frage, wo Philanthropie beginnt.

Mehr
Grundlagen beim Stiftungsvermögen
Theo Starck

Grundlagen Stiftungsvermögen

Rendite-Risiko-Profil, Anlagestrategie, Gesamtportfolio: Was muss man beachten, wenn man sich mit dem Vermögen der eigenen Stiftung auseinandersetzen möchte?

Mehr
Kapital und Wirkung

Stiftungsvermögen – Zeit für neue Wege

Der Leiter des Arbeitskreises Stiftungsvermögen Dieter Lehmann (Volkswagen Stiftung) und Generalsekretär Felix Oldenburg ermutigen Stiftungen, Kapital und Wirkung zusammen zu denken.

Mehr