Corona-Pandemie: Wie reagieren Stiftungen und ihre Netzwerke weltweit

Corona-Pandemie: Wie reagieren Stiftungen und ihre Netzwerke weltweit?
Impuls
Foto: Viktoria Kurpas - Shutterstock

Viele Länder können von schnellen Förderprogrammen wie in Deutschland nur träumen. Mut macht daher die Beobachtung, dass immer mehr Menschen solidarisch sind und Organisationen enger zusammenarbeiten. Krisen legen neue Potenziale frei und wir spüren, wie wichtig derzeit Solidarität und Austausch sind.

Wir sitzen alle in derselben Misere und doch macht uns die Krise nicht gleicher. Globales Denken war wohl noch nie so wichtig wie heute. Denn ungleiche Chancen im Zugang auf Gesundheit, Bildung, Wasser, wirtschaftliche Ressourcen etc. verstärken sich. Die jetzt überproportional notwendige Pflegearbeit liegt nach wie vor vor allem auf den Schultern von Frauen. Die Krise trifft marginalisierte Gruppen härter. Andere Länder können von schnellen Förderprogrammen wie in Deutschland nur träumen. 

Neue Potenziale für Solidarität und Austausch 

Es lässt sich jedoch auch beobachten - und das macht Mut -, dass immer mehr Menschen solidarisch sind und Organisationen enger zusammenarbeiten. Krisen legen neue Potentiale frei und wir spüren, wie wichtig derzeit Solidarität und Austausch sind. Wer bisher nicht digital vernetzt war, lernt jetzt sich virtuell in Konferenzen einzuwählen und gemeinsam an Lösungen zu arbeiten. Ein kleines Beispiel: Den Aufruf für einen flexiblen Umgang mit geförderten Organisationen, das der Arbeitskreis Förderstiftungen im Bundesverband Deutscher Stiftungen veröffentlicht hat, basiert auf einem ähnlichen Aufruf der London Funders. Übersetzt und adaptiert haben es engagierte Mitglieder des Bundesverbandes. Sie stellen zudem seit Tagen in einem Google Dokument gute Beispiele aus Deutschland und weltweit zusammen. Jede und jeder kann es lesen und mitgestalten. Ein Ideen- und ein Bedarfspool werden folgen.  

Stay strong!

Exemplarisch möchte ich auf ein paar internationale Partnerorganisationen verweisen, die aus meiner Sicht relevante überregionale und globale Informationen für philanthropische Organisationen zur Verfügung stellen. Einen guten Überblicksartikel mit Einschätzung von Expertinnen und Experten aus dem Redaktionsbeirat hat heute das Alliance Magazine veröffentlicht.  

“Stay strong! In times like these we can be the best version of ourselves.” schrieb meine bulgarische Kollegin, um der kroatischen Kollegin in Zagreb nach dem Erdbeben am Wochenende Mut zuzusprechen. Lasst uns die unangenehmen Themen nicht vergessen und die Menschen unterstützen, die es am meisten brauchen werden! Stärkt alle Eure besten Seiten und bleibt gesund! 

 

Candid (Foundation Centre und Guide Star), New York
Candid sammelt und analysiert Daten weltweit, baut spezielle Datenbanken auf und hilft damit den Non-Profit-Sektor besser zu verstehen. Auf der Website zu Corona finden sich Rankings, Landkarten und Zusammenfassungen: wer wieviel wofür gegeben hat – nicht vollständig, aber beeindruckend und Trends abbildend. Am 24. März 2020 zeigte die Corona-Weltkarte 313 Förderungen in Höhe von 2,2 Mrd. Dollar von 253 Gebern an 81 Geförderte Organisationen.  
https://candid.org/explore-issues/coronavirus 

Donors and Foundations Networks (DAFNE) in Europe, Brüssel
Das Netzwerk der europäischen Stiftungsverbände und Netzwerke tauscht sich zurzeit einmal wöchentlich virtuell aus. DAFNE teilt die Erfahrungen und Ideen aus den europäischen Ländern untereinander, aber auch in Blogbeiträgen und auf Twitter unter dem Hashtag #Philanthropydoesnotstop. Gemeinsam mit dem EFC veröffentlichen sie das European Philanthropy Statement on COVID-19:We stand together in the spirit of European solidarity.
https://dafne-online.eu/  

European Foundation Center (EFC), Brüssel
Das European Foundation Center hat auf seiner Website Links zu den Reaktionen von – zumeist großen – Mitgliedsorganisationen veröffentlicht. So hat Calouste Gulbenkian Foundation einen Nothilfefonds über 5 Million Euro aufgelegt, dem sich andere Stiftungen anschließen können. Die portugiesische Stiftung bietet zudem freien Onlinezugang zu Konzerten, Ausstellungen und Bildungsangeboten.  
https://www.efc.be/news-post/how-are-efc-members-mitigating-the-impact-of-covid-19/  

Worldwide Initiatives for Grantmaker Support (WINGS)
WINGS hat eine sehr umfassende Liste mit zumeist englischsprachigen Ressourcen weltweit zusammengestellt. Sortiert u.a. nach Datenbanken, Nothilfefonds/ private Spenden, Initiativen, Ressourcen Hubs, Technischer Support, Artikel von Vordenker*innen, Aufzeichnungen von Webinaren und Hinweise auf anstehende Online-Termine. https://www.wingsweb.org/page/COVID19

The Communication Networks, global
Dieses Netzwerk aus Kommunikationsmanagerinnen und -managern großer Stiftungen und NGOs stellt ein Krisenkommunikation-Kit auf Englisch zur Verfügung. Über ein offenes Dokument wird es gemeinsam weiterentwickelt. Ein anderes Dokument bietet aktuell 60 Links zu den corona-relevanten Informationen auf den Webseiten der beteiligten großen Stiftungen und NGOs. Auf Twitter wird der Hashtag #Comms4Good genutzt.  
https://www.comnetwork.org/resources/coronavirus-crisis-comms-triage-kit/ 

Autor
Anke Pätsch

Mitglied der Geschäftsleitung
Leiterin Internationales

Telefon (030) 89 79 47-27

Alle Beiträge von Anke Pätsch
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Kontoeröffnung: Welche persönlichen Daten müssen erhoben werden?

Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz, Geldwäschegesetz: Zur Erhöhung der Transparenz bei Kontoeröffnungen sind auch rechtsfähige Stiftungen verpflichtet, umfangreiche Auskünfte über Personendaten der wirtschaftlich Berechtigten zu liefern.

Mehr
Kapital und Wirkung

So rentabel ist Betongold wirklich

Wer eine Immobilie als Geldanlage erwirbt, muss Kosten und Ertrag sorgfältig kalkulieren. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf achten sollten. Teil 2: Wie Stiftungen die Rendite bestimmen – und ab wann sich die Investition in Betongold lohnt.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Stiftungs-News

Hochschulen auf dem herausfordernden Weg zum Wintersemester

Die Corona-Pandemie zwang Hochschulen zu einer Vollbremsung: Der Präsenzbetrieb musste eingestellt, neue Online-Angebote organisiert und das Wintersemester geplant werden. Wie gehen Universitäten mittlerweile mit der Ausnahmesituation um?

Mehr
Unsere Demokratie

Oh wie Ostdeutschland – Impulse aus der Zivilgesellschaft

Trotz oder gerade aufgrund der Covid19-Pandemie wird deutlich, dass es einer starken und vielfältigen Zivilgesellschaft bedarf. Die Initiative Zukunftslabor Ost setzt sich für langfristige Partnerschaften und nachhaltiges demokratisches Engagement in Ostdeutschland ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Philanthropie ist ein feministisches Thema

Soll es voran gehen mit der Menschheit, müssen die Stimmen von Frauen durch philanthropische Mittel unterstützt werden, ihre Wahlmöglichkeiten, Partizipation, Bildung und Existenzgrundlagen.

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls

Digitale Plattformen neu denken: Förderung von Pluralismus und Inklusion

Digitale Plattformen sind beliebter denn je – können aber auch die soziale Spaltung fördern und unsere eigenen Perspektiven weiter einengen. Doch wie können Stiftungen und weitere Akteure/innen der Zivilgesellschaft ihren Teil dazu beitragen, diese Entwicklung zu bremsen? Ein Plädoyer zur Förderung des Pluralismus. 

Mehr
Impuls

Goodcast im Gespräch mit Felix Oldenburg: Gutes tun und Geld verdienen

Im Gespräch mit Julius Bertram, Gründer und Moderator von Goodcast, diskutiert Felix Oldenburg, Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen darüber, warum es wichtig ist, Gutes zu tun und dabei auch noch wirtschaftlich zu arbeiten.

Mehr
Impuls

Ein besseres Neues Normal aktiv gestalten

Das Neue Normal: um die Welt nach der Corona-Pandemie drehen sich viele Gedanken und Gespräche. Wie werden wir leben, arbeiten, wirken in diesem Mix aus Katerstimmung, transformativen Lernerfahrungen und Sehnsucht nach dem Altbekannten? Als der erste Krisen-Schock Mitte Mai verdaut war, hat sich die Stiftung Bürgermut auf ihren Claim besonnen: Neues einfach machen. Denn wie es aussehen wird, das Neue Normal, passiert nicht einfach mit uns. Es liegt als Gestaltungschance und Gestaltungsauftrag in unser aller Hände.

Mehr