Blinde Flecken: Warum Stiftungen mehr Start-up-Kompetenzen brauchen

Impuls

Claudia Langer fordert mehr Risikobereitschaft von Stiftungen. Um zukünftige Herausforderungen stemmen zu können, braucht es Mut und Neugier, so das Vorstandsmitglied der Generationen Stiftung. 

Blinde Flecken sind Herausforderung und Chance zugleich. Sie zeigen einem, was man nicht sehen wollte, und geben zugleich einen Hinweis, wo es sich lohnt, genauer hinzuschauen. Im Rahmen des Deutschen StiftungsTages 2019 hat der Bundesverband Deutscher Stiftungen fünf Gäste eingeladen und gefragt, wo die Blinden Flecke des Stiftungssektors liegen. Claudia Langer, Vorstandsmitglied der Generationen Stiftung, stellte Stiftungen die Frage: Was bedeutet es, auf der Höhe der Zeit zu sein?

Mehr Start-up-Kompetenz und mehr Neugier in Stiftungen

Wenn Stiftungen unsere Demokratie schützen wollen, dann ist es aus Sicht von Claudia Langer wichtig, „dass in den Stiftungen mehr Start-up-Kompetenz entsteht, dass in Stiftungen mehr Neugier entsteht, dass Stiftungen mehr dahin gehen, wo die Dinge passieren“. Ihrer Erfahrung nach setzen Stiftungen auch heute noch auf Bewährtes. Es gebe kaum Bereitschaft, Risiken einzugehen. „In Stiftungen erlebe ich das überhaupt nicht“, so Langer weiter. „Ich bekomme wirklich wahnsinnig viel Anerkennung, ich freue mich wirklich über jede Anerkennung. Aber ich gehe immer mit sehr viel Lob und einer leeren Tasche wieder nach Hause.“ Im Sinne der Generationengerechtigkeit sei dies fatal, so Langer weiter.

Claudia Langer geht es insbesondere um das Verhältnis von Ewigkeit auf der einen und Dringlichkeit auf der anderen Seite. Denn dies sei ein „Spannungsverhältnis und ein Blinder Fleck, der uns daran hindern könnte, disruptiv zu handeln“. Die Zukunftsfähigkeit von Stiftungen hängt Langer zufolge von deren Bereitschaft ab, mutig die eigenen Blinden Flecken aufzudecken und neue Wege einzuschlagen. 




Haben wir verstanden?

Dank Claudia Langer wurde deutlich, wie wichtig die Auseinandersetzung mit den kommenden Generationen und deren Zukunftsfähigkeit ist. Denn nur wer sich seinen Schatten stellt und Kritik nicht als Kritik, sondern als Ausgangspunkt einer gemeinsamen Reflexion versteht, kann sich weiterentwickeln und damit auch Dinge verändern. Daher an Sie drei Fragen und eine Bitte:

  • Wo gibt es Ihrer Meinung nach noch weitere Blinde Flecken? 
  • Wo sollen und wo müssen sich Stiftungen Ihrer Meinung nach mehr engagieren? 
  • Wo und wie müssen wir auf dem #DST20 in Leipzig (weiter-)diskutieren? 

Was denken Sie? Diskutieren Sie hier mit uns:

Kommentar schreiben

Autor
Dr. Mario Schulz

Leiter Themenmanagement
Telefon (030) 89 79 47-29

Alle Beiträge von Dr. Mario Schulz
Zur Person

Claudia Langer ist Unternehmerin und Gründerin der Internetplattform www.utopia.de.

Sie gründete noch in der Schule die Eventagentur Avantgarde und 1992 die Werbeagentur START. 2008 stiftete Langer die Generationen Stiftung, deren Geschäftsführerin sie heute ist. Außerdem berät sie Unternehmen, Politik und Medien. 

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Was können Stiftungen (noch) tun?

In Deutschland gibt es über 22.000 Stiftungen. Jede von ihnen ist einzigartig. Gerade viele kleine Stiftungen stehen jedoch heute vor existenziellen Herausforderungen, wie uns Stifterinnen und Stifter berichten. Wo liegen die individuellen Probleme und wie können Stiftungen in Not (noch) reagieren?

Mehr
Kapital und Wirkung

Transparente Rendite

Der Vermögensverwalter Globalance Invest ermittelt für jedes Unternehmen in seinem Portfolio den ökologischen und sozialen Fußabdruck – denn besonders nachhaltige Investments sind nach Überzeugung der Verwalter auch mit Blick auf die Rendite attraktiv.

Mehr
Globales Engagement

„Die SDGs sind unsere Messlatte“

Michael Beier, Vorstandsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, über Fridays for ­Future und die Bedeutung von Stiftungen für den Klimaschutz.

Mehr
Stiftungs-News

„Das Waldsterben ist eine nationale Katastrophe“

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat zum Waldgipfel nach Berlin eingeladen. Wir haben Wilfried Hälker von der Stiftung Wald schafft Zukunft gefragt, wie es um seinen Stiftungswald steht und was er sich konkret von dem Waldgipfel erhofft.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

So kann Geschlechtergerechtigkeit gelingen

In einem interaktiven Workshop diskutierten Stiftungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter gemeinsam mit Experten konkrete Handlung- und Umsetzungssempfehlungen für mehr Geschlechtergerechtigkeit in Stiftungen.

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls

Klimakrise: Best Practice-Beispiele zum Klimaschutz einfach in den Stiftungsalltag integrieren

Die globale Klimakrise zwingt auch Stiftungen, ihr Handeln zu überprüfen. Herr Johst, in welcher Form engagiert sich bereits die Naturstiftung David?

Mehr
Impuls

Das neue Leben des toten Geldes

Bis zu 9 Milliarden Euro liegen auf deutschen Konten, deren Eigentümer unbekannt sind. Bisher fließt das Geld den Banken zu. Ein Verein schlägt nun vor, dieses Geld für das Gemeinwohl auszugeben. Felix Oldenburg, Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, unterstützt die Idee als neue und innovative Form des Stiftens.

Mehr
Impuls

Europapolitiker verbreiten Aufbruchsstimmung für einen europäischen Binnenmarkt für Philanthropie

Zeit für eine europäische Philanthropie: Zum europaweiten Tag der Stiftungen trafen sich  Europaabgeordnete und Vertreter der EU Kommission zu einer Debatte im Europaparlament.

Mehr