Anlaufstelle bei sexueller Belästigung - Bundesverband stellt Angebot für seine Mitglieder bereit

Stiftungs-News

Es hat sich etwas verändert zwischen den Geschlechtern im letzten Jahr. Auslöser war der Hashtag #MeToo, der erstmalig in den USA getwittert wurde, sich rasant verbreitete und schließlich in 85 Nationen zum trending topic wurde. Auch ein faszinierendes Beispiel für die Macht und die Möglichkeiten sozialer Medien. In diesem Falle haben Frauen den Mut gehabt, über eigene Erfahrungen von sexueller Belästigung und über diskriminierende Übergriffe im beruflichen Kontext zu sprechen und sich über den Hashtag miteinander zu solidarisieren – auch über Geschlechtergrenzen hinweg. Sie generierten eine millionenfache Reichweite, setzten das Thema und stießen eine Debatte an. Die Welle, die in den sozialen Medien losbrach, erreichte auch die Feuilletons der Zeitungen und hat das gesellschaftliche Bewusstsein für die Problematik in besonderer Weise sensibilisiert und geschärft.

Ein sicheres und professionelles Arbeitsumfeld ist ein Recht, das im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz festgeschrieben ist. Es verbietet jede Form der sexuellen Belästigung am Arbeitsplatz und verpflichtet die Arbeitgeber, vorzubeugen und einzugreifen. Dennoch wissen Betroffene in der Praxis häufig nicht, an wen sie sich vertrauensvoll wenden und wo sie Hilfe und Rat bekommen können.

Vertraulich und kostenfrei

Der Bundesverband Deutscher Stiftungen stellt deshalb in Zusammenarbeit mit der Charité Berlin ein vertrauliches und sachkundiges Angebot bereit, das Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seiner Mitgliedsstiftungen in Anspruch nehmen können – eine unabhängige Anlaufstelle, die mittelbar und unmittelbar Betroffenen kostenfreie und schnelle Beratung und Hilfestellung bietet. Das nachfolgende Informationsblatt gibt eine Einführung in die Thematik „Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz“ und klärt über mögliche Schritte auf.

Bei der #MeToo-Debatte ging es letztlich um das Verhältnis der Geschlechter. Und um Macht. Und diese Auseinandersetzung hat etwas auf dem Weg gebracht hin zu mehr Gleichberechtigung – ganz im Sinne der österreichischen Feministin und Politikerin Johanna Dohnal, für die „die Vision des Feminismus nicht eine weibliche Zukunft ist, sondern eine menschliche Zukunft. Ohne Rollenzwänge, ohne Macht- und Gewaltverhältnisse, ohne Männerbündelei und Weiblichkeitswahn.“

Autorin:

Friederike von Bünau ist Geschäftsführerin der Kulturstiftung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN Stiftung). Sie ist Mitglied im Vorstand des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen und Leiterin des Arbeitskreises Frauen und Stiftungen im Bundesverband.

Weitere Informationen

Im Mitgliederbereich finden Sie weitere Informationen zur Anlaufstelle.

Hier geht es zum Login.

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Abgabefrist für Steuererklärungen ab 2019 verlängert

Ab dem Veranlagungszeitraum 2018 gilt eine verlängerte Abgabefrist für Steuererklärungen zum 31. Juli. Gemeinnützigkeitserklärungen können daher ab 2019 bis zum 31. Juli abgegeben werden. Das Steuerformular für gemeinnützige Körperschaften gibt es jetzt bei Elster-Online.

Mehr Infos
Kapital und Wirkung

Auf dem Weg zum Finanzgipfel für Stiftungen

Auf dem Forum Kapital und Wirkung brachte der Bundesverband alle Gruppen zusammen, die zusammen arbeiten müssen, um die Herausforderungen für die Vermögensanlage gemeinsam zu meistern: Mitgliedstiftungen, kommerzielle Partner, den Arbeitskreis Stiftungsvermögen und den Expertenkreis Impact Investing. 

Mehr Infos
Globales Engagement

Agenda-2030, Ziel 16: So können Stiftungen zur nachhaltigen Entwicklung beitragen

Die Agenda-2030 der Vereinten Nationen beschreibt in ihrer Vision, dass es für nachhaltige Entwicklung Demokratie, gute Regierungsführung und Rechtsstaatlichkeit braucht. Weltweit wird an diesem Ziel gearbeitet – auch von Stiftungen.

Mehr Infos
Impuls

Forever young. Wie sich die nächste Philanthropie erfinden wird

Stiftungen haben ein besonderes Verhältnis zur Zeit. Einige sind viele Hundert Jahre alt. Die Geschichte zeigt aber, dass ihr Überleben nie sicher ist. Das Stiftungswesen als Ganzes hat sich aber immer wieder neu erfunden.

Mehr Infos
Mehr zum Thema
Stiftungs-News

„Eine naive und fantastische Idee“

Das Refugium-Programm der taz Panter Stiftung ermöglicht Journalisten, die in ihren Heimatländern unter Druck geraten sind, eine Auszeit in Deutschland. Ein Gespräch mit Programmleiterin Konny Gellenbeck und Stipendiat und Fotoreporter Önder Şimşek.

Weiterlesen
Stiftungs-News

Fonds Digital: Das Digitale stärker in die Arbeitsweisen von Kulturinstitutionen einbinden

Was macht der Fonds Digital der Kulturstiftung des Bundes? Wir haben bei Marie-Kristin Meier, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Fonds Digital, nachgefragt.

Weiterlesen
Stiftungs-News

Mit tollen Ideen ins Rampenlicht. Das sind die Preisträger DAVID 2019

Einmal jährlich ehrt die Sparkassen-Finanzgruppe mit dem DAVID herausragende kleinere Projekte, die von Sparkassenstiftungen gefördert oder von ihnen selbst umgesetzt wurden. Hier sind die Gewinner-Videos der Preisträger 2019.

Weiterlesen