Anlaufstelle bei sexueller Belästigung - Bundesverband stellt Angebot für seine Mitglieder bereit

Stiftungs-News

Der Bundesverband und die Charité Berlin stellen ab sofort ein vertrauliches Angebot für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Mitgliedsstiftungen bereit. Betroffene erhalten hier kostenfreie und schnelle Beratung und Hilfestellung.

Es hat sich etwas verändert zwischen den Geschlechtern im letzten Jahr. Auslöser war der Hashtag #MeToo, der erstmalig in den USA getwittert wurde, sich rasant verbreitete und schließlich in 85 Nationen zum trending topic wurde. Auch ein faszinierendes Beispiel für die Macht und die Möglichkeiten sozialer Medien. In diesem Falle haben Frauen den Mut gehabt, über eigene Erfahrungen von sexueller Belästigung und über diskriminierende Übergriffe im beruflichen Kontext zu sprechen und sich über den Hashtag miteinander zu solidarisieren – auch über Geschlechtergrenzen hinweg. Sie generierten eine millionenfache Reichweite, setzten das Thema und stießen eine Debatte an. Die Welle, die in den sozialen Medien losbrach, erreichte auch die Feuilletons der Zeitungen und hat das gesellschaftliche Bewusstsein für die Problematik in besonderer Weise sensibilisiert und geschärft.

Ein sicheres und professionelles Arbeitsumfeld ist ein Recht, das im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz festgeschrieben ist. Es verbietet jede Form der sexuellen Belästigung am Arbeitsplatz und verpflichtet die Arbeitgeber, vorzubeugen und einzugreifen. Dennoch wissen Betroffene in der Praxis häufig nicht, an wen sie sich vertrauensvoll wenden und wo sie Hilfe und Rat bekommen können.

Vertraulich und kostenfrei

Der Bundesverband Deutscher Stiftungen stellt deshalb in Zusammenarbeit mit der Charité Berlin ein vertrauliches und sachkundiges Angebot bereit, das Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seiner Mitgliedsstiftungen in Anspruch nehmen können – eine unabhängige Anlaufstelle, die mittelbar und unmittelbar Betroffenen kostenfreie und schnelle Beratung und Hilfestellung bietet. Das nachfolgende Informationsblatt gibt eine Einführung in die Thematik „Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz“ und klärt über mögliche Schritte auf.

Bei der #MeToo-Debatte ging es letztlich um das Verhältnis der Geschlechter. Und um Macht. Und diese Auseinandersetzung hat etwas auf dem Weg gebracht hin zu mehr Gleichberechtigung – ganz im Sinne der österreichischen Feministin und Politikerin Johanna Dohnal, für die „die Vision des Feminismus nicht eine weibliche Zukunft ist, sondern eine menschliche Zukunft. Ohne Rollenzwänge, ohne Macht- und Gewaltverhältnisse, ohne Männerbündelei und Weiblichkeitswahn.“

Autorin:

Friederike von Bünau ist Geschäftsführerin der Kulturstiftung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN Stiftung). Sie ist Mitglied im Vorstand des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen und Leiterin des Arbeitskreises Frauen und Stiftungen im Bundesverband.

Weitere Informationen

Im Mitgliederbereich finden Sie weitere Informationen zur Anlaufstelle.

Hier geht es zum Login.

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Kontoeröffnung: Welche persönlichen Daten müssen erhoben werden?

Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz, Geldwäschegesetz: Zur Erhöhung der Transparenz bei Kontoeröffnungen sind auch rechtsfähige Stiftungen verpflichtet, umfangreiche Auskünfte über Personendaten der wirtschaftlich Berechtigten zu liefern.

Mehr
Kapital und Wirkung

So rentabel ist Betongold wirklich

Wer eine Immobilie als Geldanlage erwirbt, muss Kosten und Ertrag sorgfältig kalkulieren. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf achten sollten. Teil 2: Wie Stiftungen die Rendite bestimmen – und ab wann sich die Investition in Betongold lohnt.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Impuls

Digitale Plattformen neu denken: Förderung von Pluralismus und Inklusion

Digitale Plattformen sind beliebter denn je – können aber auch die soziale Spaltung fördern und unsere eigenen Perspektiven weiter einengen. Doch wie können Stiftungen und weitere Akteure/innen der Zivilgesellschaft ihren Teil dazu beitragen, diese Entwicklung zu bremsen? Ein Plädoyer zur Förderung des Pluralismus. 

Mehr
Unsere Demokratie

Oh wie Ostdeutschland – Impulse aus der Zivilgesellschaft

Trotz oder gerade aufgrund der Covid19-Pandemie wird deutlich, dass es einer starken und vielfältigen Zivilgesellschaft bedarf. Die Initiative Zukunftslabor Ost setzt sich für langfristige Partnerschaften und nachhaltiges demokratisches Engagement in Ostdeutschland ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungs-News

Hochschulen auf dem herausfordernden Weg zum Wintersemester

Die Corona-Pandemie zwang Hochschulen zu einer Vollbremsung: Der Präsenzbetrieb musste eingestellt, neue Online-Angebote organisiert und das Wintersemester geplant werden. Wie gehen Universitäten mittlerweile mit der Ausnahmesituation um?

Mehr
Stiftungs-News

Start des Corona-Sonderprogramms für gemeinnützige Organisationen

Die Bundesregierung hat den Unterstützungsbedarf erkannt: 100 Millionen Euro stehen für die durch die Corona-Pandemie in Not geratenen gemeinnützigen Einrichtungen der Kinder- und Jugendbildung und der Kinder- und Jugendarbeit bereit. Auch auf Landesebene sind ab sofort Corona-Hilfen für gemeinnützige Organisationen abrufbar.

Mehr
Stiftungs-News

Freie Schulen und der Einfluss von Corona

„Erziehung und Bildung“ ist einer der Förderschwerpunkte der Software AG – Stiftung (SAGST). Im Interview erklärt SAGST-Projektleiter Andreas Rebmann vor dem Hintergrund der Corona-Krise, worin aktuelle Herausforderungen für diese Schulen bestehen, was die Stiftung unternimmt, um in der besonderen Situation zu helfen, und wie die Pandemie auch das Fördergeschäft der SAGST verändert hat.

Mehr