Afrika & Europa: Wir brauchen Zusammenarbeit auf Augenhöhe

28. Juli I Rogalls Perspektive

Afrika & Europa: Wir brauchen Zusammenarbeit auf Augenhöhe

 

Afrikas Potentiale aber auch Herausforderungen sind in den letzten Jahren immer stärker in den Blickpunkt der Arbeit deutscher Stiftungen gerückt. Eine Entwicklung, die anerkennt, dass in einer globalisierten Welt zivilgesellschaftliches Handeln nicht an Landesgrenzen enden darf. Soziale, ökologische und ökonomische Herausforderungen betreffen nicht länger nur einzelne Nationalstaaten oder Regionen, sondern werden zu kontinentalüberschreitenden Aufgaben, die es gemeinsam zu adressieren gilt. Stiftungen spielen hier als Vermittler, Impulsgeber und kraftvolle Finanz- und Engagement-Ressourcen eine wichtige Rolle. Sie können helfen, Europas und Afrikas Entwicklung noch stärker zusammenzuführen. Wir sollten verstehen, dass eine zeitgemäße und erfolgreiche Zusammenarbeit immer auch die Begegnung auf Augenhöhe braucht. Eine reine Geber- und Empfänger-Denke steht einem respektvollen und tragfähigen Miteinander oft im Weg. Die Zukunft braucht verstärktes Engagement in Form von Partnerschaften, Joint-Ventures und nachhaltigen Investitionen. Es geht darum, Menschen zu befähigen, ihre Potentiale voll auszuschöpfen, deren Eigenständigkeit zu fördern. Bei der Robert Bosch Stiftung tun wir dies in Afrika beispielsweise durch die Förderung von Wissenschaftlern, Investitionen in Bildungsprogramme für junge Menschen, die Förderung von Good Governance, der Zusammenarbeit von Künstlern und Medien oder auch der Arbeit im Bereich der Konfliktprävention.

Lassen Sie uns das Schicksal Afrikas auch als unser Schicksal begreifen!

Ihr

Joachim Rogall

Vorstand des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen & Geschäftsführer der Robert Bosch Stiftung

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Stiftungsrechtsreform: Referententwurf ist im Frühjahr 2020 zu erwarten

Die Stiftungsrechtsreform hat es in die Halbzeitbilanz der Bundesregierung geschafft. Zu den Hintergründen und den nächsten Schritten sprachen wir mit Marie-Alix Frfr. Ebner von Eschenbach, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiterin Recht und Politik des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Transparente Rendite

Der Vermögensverwalter Globalance Invest ermittelt für jedes Unternehmen in seinem Portfolio den ökologischen und sozialen Fußabdruck – denn besonders nachhaltige Investments sind nach Überzeugung der Verwalter auch mit Blick auf die Rendite attraktiv.

Mehr
Impuls

Blinde Flecken: Die Macht der Konzerne

Stiftungen haben blinde Flecken, Aspekte, die sie nicht wahrnehmen können oder wollen. Dr. Thilo Bode, Geschäftsführer von Foodwatch International, benennt die Macht der Konzerne als Blinden Fleck der Stiftungen.  

Mehr
Stiftungs-News

Kürzungen für Chancenpatenschaften in 2020 abgewendet

Das Patenschaftsprogramm „Menschen stärken Menschen. Chancenpatenschaften“ soll in 2020 mit 18 Millionen Euro in gleicher Höhe wie in 2019 weiter gefördert werden.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

„Nicht frühzeitig kapitulieren“

Im Interview erklärt Prof. Dr. Berit Sandberg, wieso es noch immer geschlechter­spezifische Ungleichheiten in der Bezahlung von Führungspersonen gibt. Und was Frauen und Stiftungen dagegen tun können.

Mehr

Mehr zum Thema

Globales Engagement

„Die SDGs sind unsere Messlatte“

Michael Beier, Vorstandsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, über Fridays for ­Future und die Bedeutung von Stiftungen für den Klimaschutz.

Mehr
© Karl Kübel Stiftung

WASH Programm

Die Karl Kübel Stiftung unterstützt in Südindien die Verbesserung der Trinkwasserversorgung und Toilettenausstattung an Schulen.

Mehr
Globales Engagement

Wann ist der persönliche Overshoot Day Ihrer Stiftung?

Der Tag, an dem unsere Nachfrage nach natürlichen Ressourcen die Reproduktionskapazität der Erde überschreitet, ist in Deutschland bereits der 24. April. Lasst uns das Datum verschieben!

Mehr