76 Millionen japanische Dollar

Liebe Stiftungsfreundinnen, liebe Stiftungsfreunde,

vergangene Woche konnte man von einer seltsamen Transaktion lesen. Die weltgrößte Stiftung, die Bill and Melinda Gates Stiftung, zahlte der nigerianischen Regierung ihre Staatsschulden gegenüber Japan in Höhe von 76 Millionen Dollar. Da fragt man sich mit den Worten des Dichters Joachim Ringelnatz, „wenn man Logik hat, was macht ein Suahelihaar denn nachts um drei am Kattegatt“?

Die Auflösung ist so einfach wie interessant: Im Kampf gegen Polio sind besonders die Länder zentral, in denen NGOs nicht sicher arbeiten können. In Nigeria etwa kann in besonders gefährdeten Regionen nur die Regierung selbst Maßnahmen umsetzen. Statt dem afrikanischen Land aber direkt Fördermittel zu geben, deren Verwendung schwer zu überprüfen wäre, wählte die Stiftung ein Darlehen, dessen Tilgung an konkrete Ergebnisse gekoppelt war. Und weil es der nigerianischen Regierung wohl nicht leicht gefallen wäre, einer so vermögenden Stiftung wie der von Melinda und Bill Gates aus knappen Haushaltsmitteln einen Kredit zurückzuzahlen, wählte die Stiftung den Weg über die reguläre Kreditfazilität eines großen Geberstaats: Japan.

Diese Konstruktion ist also gleich dreifach anders als der typische Mechanismus einer Stiftungsfinanzierung. Bereits 2014 hatte die Bill und Melinda Gates Stiftung still versprochen, Nigerias reguläre Staatsschulden bei der japanischen Regierung zu übernehmen, sobald über 80 Prozent Erfolg bei bestimmten Impfkampagnen erreicht worden sind. Nachdem die Wirkung erzielt wurde, konnte letzte Woche auch das Versprechen eingelöst werden.

Es sind nicht nur, aber vor allem solche kreativen Ideen, die dazu beigetragen haben, dass Polio kurz vor der Ausrottung steht: Vor 30 Jahren gab es 350.000 Krankheitsfälle. 2017 waren es nur noch 21.

Mit dieser guten Nachricht wünsche ich Ihnen einen guten Start in die Woche,

Ihr

Felix Oldenburg

 

PS: Das vollständige Gedicht von Joachim Ringelnatz lautet übrigens

 

Logik

Die Nacht war kalt und sternenklar,

Da trieb im Meer bei Norderney

Ein Suahelischnurrbarthaar. –

Die nächste Schiffsuhr wies auf drei.

 

Mir scheint da mancherlei nicht klar,

Man fragt doch, wenn man Logik hat,

Was sucht ein Suahelihaar

Denn nachts um drei am Kattegatt?

Über den Autor

Felix Oldenburg war von 2016 bis 2020 beim Bundesverband Deutscher Stiftungen als Generalsekretär tätig. Er ist Vorsitzender des europäischen Verbandsnetzwerks DAFNE.

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Kontoeröffnung: Welche persönlichen Daten müssen erhoben werden?

Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz, Geldwäschegesetz: Zur Erhöhung der Transparenz bei Kontoeröffnungen sind auch rechtsfähige Stiftungen verpflichtet, umfangreiche Auskünfte über Personendaten der wirtschaftlich Berechtigten zu liefern.

Mehr
Kapital und Wirkung

So rentabel ist Betongold wirklich

Wer eine Immobilie als Geldanlage erwirbt, muss Kosten und Ertrag sorgfältig kalkulieren. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf achten sollten. Teil 2: Wie Stiftungen die Rendite bestimmen – und ab wann sich die Investition in Betongold lohnt.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Stiftungs-News

Hochschulen auf dem herausfordernden Weg zum Wintersemester

Die Corona-Pandemie zwang Hochschulen zu einer Vollbremsung: Der Präsenzbetrieb musste eingestellt, neue Online-Angebote organisiert und das Wintersemester geplant werden. Wie gehen Universitäten mittlerweile mit der Ausnahmesituation um?

Mehr
Unsere Demokratie

Oh wie Ostdeutschland – Impulse aus der Zivilgesellschaft

Trotz oder gerade aufgrund der Covid19-Pandemie wird deutlich, dass es einer starken und vielfältigen Zivilgesellschaft bedarf. Die Initiative Zukunftslabor Ost setzt sich für langfristige Partnerschaften und nachhaltiges demokratisches Engagement in Ostdeutschland ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr