Die Bürgerstiftungs-Tournee mit Cameron Carpenter: 40 „Konzerte vor den Fenstern der Stadt“

Cameron Carpenter bei der Bürgerstiftungs-Tournee
Stiftungs-News
Foto: Bürgerstiftung Schaumburg

Koordiniert vom Bündnis der Bürgerstiftungen Deutschlands, gastierte Star-Organist Cameron Carpenter mit einer auf einen LKW montierten Orgel in acht Städten - vor Ort organisiert von den lokalen Bürgerstiftungen.

Bürgerstiftungs-Tournee mit Cameron Carpenter
Foto: Bürgerstiftung Schaumburg

Das Anliegen Carpenters und der Bürgerstiftungen: Musik – und damit eine kleine Aufheiterung – jenen zu bringen, die besonders unter Isolation und Distanzierung zu leiden haben: Menschen in Seniorenheimen, Krankenhäusern und Hospizen.

40 Konzerte in acht Tagen 

In acht Tagen legte Carpenter über 2.500 Kilometer zurück und spielte täglich fünf Konzerte à 30-45 Minuten. Auch wenn diese Rahmendaten an sich schon beeindruckend sind, sagen sie wenig über die ergreifenden, herzlichen und heiteren Reaktionen aus, die der Musiker bei den alten Menschen auslöste.

Immer wieder wurde dem Musiker – bei gebührendem Abstand – für sein Engagement gedankt. Er wurde um gemeinsame Fotos gebeten, zu seinen musikalischen Werken befragt und durfte in den Genuss regionaler Spezialitäten kommen („We call it Eierlikör“).

Carpenter, der weltweit in den größten Sälen und mit den bedeutendsten Orchestern und Dirigenten gastiert, genoss den Kontakt sichtlich und freute sich nicht weniger als die Bürgerstiftungs-Akteure über die Freude und Begeisterung der alten Menschen ebenso wie über das große Interesse der Medien: SWR, WDR, NDR und ARTE berichteten ausführlich in Radio und Fernsehen und dutzende Zeitungen brachten begeisterte Artikel über diese Tournee, die dadurch auch zur besten Reklame für die Arbeit der Bürgerstiftungen wurde.

Erste kulturelle Abwechslung seit Beginn der Pandemie

In mancher Einrichtung war das „Konzert vor den Fenstern“ die erste Abwechslung seit Beginn der Corona-Pandemie. „Kommen Sie bald mal wieder!“, riefen die entsprechend dankbaren Musikhörer Carpenter immer wieder nach. Versprechen konnte er es nicht. Ausschließen wollte er es aber auch nicht. Denn Carpenter will sein soziales Engagement jenseits der großen Säle weiterführen. So deutlich wie lange nicht habe er auf dieser Tournee die Bedeutung und die Relevanz von Musik für die Menschen erfahren, bilanzierte er später.

Auf dieser besonderen Tournee sollten ausschließlich Werke von Johann Sebastian Bach erklingen. Aufgrund der Kürze der Konzerte wolle er nur das Beste abliefern „und ich kenne keinen besseren Komponisten als Bach“. Zudem entstünde die Schönheit von Bachs Musik aus Logik und strenger Form und könne so „Ordnung in den Verstand bringen". Wer bräuchte das nicht dieser Tage?

Eine Win-Win-Win-Situation

Am Ende war Carpenter voll des Lobes und der Dankbarkeit für die Bürgerstiftungen in Stuttgart, Herzogenrath, Gronau, Schaumburg, Hannover, Rendsburg, Neubrandenburg und Barnim-Uckermark, die es ihm ermöglicht haben, was die meisten seiner Kolleginnen und Kollegen derzeit so schmerzlich vermissen: Konzerte vor Publikum zu geben. Eine Win-Win-Win-Situation sei das gewesen, wurde am Ende festgehalten: Die alten Menschen, Cameron Carpenter und die Bürgerstiftungs-Akteure – sie alle fühlten sich beschenkt.

Autor
Ulrike Reichart

Leiterin Bündnis Bürgerstiftungen Deutschlands
Koordinatorin Arbeitskreis Bürgerstiftungen

Alle Beiträge von Ulrike Reichart
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Wie Stiftungen die passende Immobilie finden

Immobilien gelten als eine der solidesten Formen der Kapitalanlage. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf von Häusern und Wohnungen achten sollten. Teil 1: Wie Stiftungen die passende Immobilie finden.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Impuls

Ein besseres Neues Normal aktiv gestalten

Das Neue Normal: um die Welt nach der Corona-Pandemie drehen sich viele Gedanken und Gespräche. Wie werden wir leben, arbeiten, wirken in diesem Mix aus Katerstimmung, transformativen Lernerfahrungen und Sehnsucht nach dem Altbekannten? Als der erste Krisen-Schock Mitte Mai verdaut war, hat sich die Stiftung Bürgermut auf ihren Claim besonnen: Neues einfach machen. Denn wie es aussehen wird, das Neue Normal, passiert nicht einfach mit uns. Es liegt als Gestaltungschance und Gestaltungsauftrag in unser aller Hände.

Mehr
Unsere Demokratie

Die verbindende Kraft von Dialog und Begegnung

Religionen motivieren Menschen, sich für andere und die Gemeinschaft einzusetzen. Sie können aber auch gesellschaftliche Konflikte, Abgrenzung und Intoleranz gegenüber Andersdenkenden und -gläubigen befeuern. Was können kirchliche und religionsnahe Stiftungen konkret für gesellschaftlichen Zusammenhalt tun? Über Ansätze der Stiftung Weltethos und der Hanns-Lilje-Stiftung habe ich mit Lena Zoller und Christoph Dahling-Sander gesprochen.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungs-News

"Wir kommen da nur durch, wenn wir zusammenhalten"

Sebastian Gallander, Geschäftsführer der nebenan.de Stiftung, über Erkenntnisse aus der Corona-Krise für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Mehr
Stiftungs-News

Nachbarschaft in der Corona-Krise: Ein Zwischenfazit der nebenan.de Stiftung

Die gemeinnützige nebenan.de Stiftung fördert nachbarschaftliches Engagement in der Gesellschaft. In einem Interview mit der Stiftungswelt (Ausgabe Sommer 2020) äußerte Geschäftsführer Sebastian Gallander die Hoffnung, die Corona-Krise könne die Menschen in Deutschland ein Stück näher zusammenbringen. Drei Monate später haben wir bei ihm nachgefragt, ob sich diese Hoffnung bestätigt hat.

Mehr
Stiftungs-News

Corona-Hilfspaket: Welche Rolle können Stiftungen spielen?

In Brüssel haben sich die 27 EU-Staaten auf ein milliardenschweres Corona-Hilfspaket geeinigt. Warum Stiftungen als Vorbild für die Kontrolle bei der Verwendung der Gelder dienen können, erklärt Michael Göring, Vorstandsvorsitzender der ZEIT-Stiftung, im Interview mit Stifter TV.

Mehr